.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Kalmah
CD Review: Kalmah - Seventh Swamphony

Kalmah
Seventh Swamphony


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Eigentlich so gut wie immer"
CD Review: Kalmah - 12 Gauge

Kalmah
12 Gauge


Melodic Death Metal
7 von 7 Punkten
"Mit Ideenreichtum in den Olymp"
CD Review: Kalmah - The Black Waltz

Kalmah
The Black Waltz


Melodic Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Aus dem Sumpf aufgetaucht"
CD Review: Kalmah - Swampsong

Kalmah
Swampsong


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Har! Die neue KALMAH ist nun endlich in meinem Briefkasten und ich kanns auch kaum erwarte... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Last Warning - Throughout Time

Last Warning
Throughout Time


Melodic Metal, Prog-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Geduld ist gefragt!"
CD Review: Darksun - The Dark Side

Darksun
The Dark Side


Melodic Metal, Power Metal
3 von 7 Punkten
"Große Namen, kleines Album..."
CD Review: Darkest Era - Last Caress Of Light

Darkest Era
Last Caress Of Light


Melodic Black Metal, Melodic Metal, Pagan Metal
3.5 von 7 Punkten
"Spannend geht anders!"
CD Review: Punish My Heaven - First Punishment

Punish My Heaven
First Punishment


Melodic Death Metal
4 von 7 Punkten
"Rattenfänger mit Songproblemen"
CD Review: Neaera - Forging The Eclipse

Neaera
Forging The Eclipse


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Die Firma hat sich etabliert!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Kalmah -- For the Revolution
Band: Kalmah Homepage Kalmah bei Facebook Metalnews nach 'Kalmah' durchsuchenKalmah
Album:For the Revolution
Genre:Melodic Death Metal, Melodic Metal, Melodic Speed Metal
Label:Spikefarm Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:30.05.08
CD kaufen:'Kalmah - For the Revolution' bei amazon.de kaufen
Share:

"Auch nichts für die Ewigkeit"

Die 1991 gegründeten KALMAH sind sicherlich mal wieder ein gutes Beispiel für die Ungerechtigkeit der Welt – wenn überhaupt, so werden sie viele eher als "Kopie" der tatsächlich zwei Jahre später gegründeten CHILDREN OF BODOM kennen.

Ihr nunmehr fünftes Album „For the Revolution“ wird daran wohl kaum etwas ändern können. Nach dem noch recht todesmetallisch ausfallenden Eröffnungsschlag „For the Revolution“ ergehen sich die Finnen nämlich in ziemlich genau dem gleichen Stil wie ihre berühmteren Landsleute. All das, was die Bösewichter von BODOM groß gemacht hat, findet sich auch hier: leichtfüßige, mitunter thrashige Riffs, hüpfender Groove, eingängige Melodien, rasante Duelle von Gitarre und Keyboard – sogar der gepresste Kreischgesang schlägt in dieselbe Kerbe.

Mal abgesehen von der Frage, wer hier eigentlich wen zuerst kopiert hat, haben CHILDREN OF BODOM vor allem eines, was sie von KALMAH abhebt: Erfolg noch und nöcher. Sicherlich ungerecht, denn die Jungs um Sänger/Gitarrist Pekka Kokko agieren musikalisch auf ähnlich hohem Nivau. So bleibt letztlich auch das Problem, welches ich persönlich mit dieser Scheibe habe das gleiche wie bei COB – es ist alles ganz nett und freundlich und für die eine oder andere Feier gut, aber letztlich zu gefällig und freundlich. Wer jedoch auf hyperaktiven, melodischen Death Metal steht, darf hier gerne einen vollen Punkt oder mehr aufschlagen – letztlich ist schließlich alles Geschmackssache.

Trackliste:
01. For the Revolution
02. Dead Man's Shadow
03. Holy Symphonies of War
04. Wings of Blackening
05. Ready for Salvation
06. Towards the Sky
07. Outremer
08. Coward
09. Like a Slave
Spielzeit: 00:43:53

Line-Up:
Pekka Kokko - Gitarre, Gesang
Antti Kokko - Gitarre
Timo Lehtinen - Bass
Marco Sneck - Keyboard
Janne Kusmin - Schlagzeug
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
23.05.2008 | 02:53
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin