.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Kambrium
CD Review: Kambrium - The Elders' Realm

Kambrium
The Elders' Realm


Melodic Death Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Das Grauen aus der Tiefe"
Mehr aus den Genres
CD Review: Immortal Rites - Art Of Devolution

Immortal Rites
Art Of Devolution


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Daß es man in Schwaben dem Death Metal schwedischer Herkunft frönt, dürfte seit langem dur... [mehr]"
CD Review: Communic - The Bottom Deep

Communic
The Bottom Deep


Power Metal, Prog-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Ja, aber ..."
CD Review: Before The Dawn - Rise Of The Phoenix

Before The Dawn
Rise Of The Phoenix


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tendenz steigend"
CD Review: Ghost Brigade - IV – One With The Storm

Ghost Brigade
IV – One With The Storm


Dark Metal, Melodic Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Melancholisches Meisterwerk"
CD Review: Codeon - Source

Codeon
Source


Melodic Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Guter Ansatz"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Kambrium -- Shadowpath
Band: Kambrium Homepage Kambrium bei Facebook Metalnews nach 'Kambrium' durchsuchenKambrium
Album:Shadowpath
Genre:Melodic Death Metal, Prog-Metal, Symphonic / Epic Metal
Label:Massacre Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:25.11.11
CD kaufen:'Kambrium - Shadowpath' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die Macht der großen Schnittmenge"

Ein neuer Name, ein neues Debüt und neue Mannen, die die Weltherrschaft an sich reißen wollen. Um es auf den Punkt zu bringen: KAMBRIUM kommen aus Deutschland und sorgten mit ihrem Demo für ordentlich Hitze in der Heimatregion. Nun kommt mit „Shadowpath“ das erste Album der Jungs. Von Anfang an versprach dies eine interessante Sache zu werden, da schon das Demo mit einem sehr eigenen Sound überzeugen konnte. Nun also Bühne frei für KAMBRIUM!

Nach einem schönen Intro geht es mit „Among The Lost“ los. Dabei fallen einen gleich sehr melodieverliebte Gitarren auf, die einen gleich in Stimmung versetzen und Vorahnung verschaffen, dass es gleich etwas schneller wird. Tatsächlich präsentiert man einen sehr flotten und melodiösen Song mit ordentlicher Abwechslung. Ab und an schrauben sich die Keyboards etwas heftiger zu, allerdings nur, um einen epischen Moment zu zelebrieren, danach geht es mit den Gitarren weiter. Rumgebrüllt wird im besten Stil und die Produktion hat ordentlich Dampf. Ordentliche progressive Abschläge sorgen für Abwechslung und dafür, dass die Songs auch spannend bleiben. Nur bruchstückhaft bleiben die Lieder, aufgrund von bestimmten Melodien oder Parts hängen, ansonsten sind sie einfach zu komplex, um sie gleich ganz auf dem Kasten zu haben. Mich persönlich, stört der Wechsel von Englisch auf Deutsch in den Liedern – was den Gesang angeht - was ja auch Bands wie KROMLEK und Co. ganz gerne machen – ist allerdings Geschmackssache Obwohl die Songs sehr komplex sind, wirken sie durch die Verliebtheit in die Melodien aber nie anstrengend. Auch der Gefahr, dass man durch viel Melodie in den Kitsch verfällt bleibt zum Glück aus. So funktioniert jeder Song genau richtig und lässt das Album zu einem Leckerbissen werden.

Fakt ist, dass es wenig zu meckern gibt. Es ist und bleibt eine Geschmackssache, in welchen Sprachen man seine Songs präsentiert… Am Ende können KAMBRIUM mit ihrer Musik voll überzeugen. Viele Fans dürften von „Shadowpath“ angetan sein. Durch die verschieden Einflüsse und dem leichten Touch ins Nordische – können hier Fans von CHILDREN OF BODOM über TRACEDAWN bis hin zu AMORPHIS und EQUILIBRIUM begeistert werden. Dass sollte doch Lust auf mehr machen – wir sind gespannt!

Trackliste:
01. Shadowpath [Intro]
02. Among The Lost
03. Arming For Retribution
04. Thanatos
05. Feuer Gegen Feuer
06. Hollow Heart
07. Hiding In Sorrow
08. The Eye Of Horus
09. Dewfall
10. A Sinner's Remorse
Spielzeit: 00:50:27

Line-Up:
Julian Schenke- Guitar
Jan Hein - Keyboard
Martin Simon - Vocals, Bass
Fabien Chmiel - Drums
Karsten Simon - Guitar, Backing Vocals
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
27.11.2011 | 12:02
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin