.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Kampfar
CD Review: Kampfar - Profan

Kampfar
Profan


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Ganz der Titel!"
CD Review: Kampfar - Djevelmakt

Kampfar
Djevelmakt


Black Metal, Pagan Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Kampf geht weiter!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Vanmakt - Vredskapta Mörkersagor

Vanmakt
Vredskapta Mörkersagor


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Guter Erstling mit Abstrichen"
CD Review: Kvelertak - Kvelertak

Kvelertak
Kvelertak


Black Metal, Punk, Rock'n'Roll
5.5 von 7 Punkten
"Derbe, dreckig, dreist und kraftvoll"
CD Review: Crimfall - The Writ Of Sword

Crimfall
The Writ Of Sword


Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
7 von 7 Punkten
"Mehr als würdig für die Leinwand!"
CD Review: Galar - Til Alle Heimsens Endar

Galar
Til Alle Heimsens Endar


Black Metal, Folk Metal
6 von 7 Punkten
"Frische Kompositionen aus dem Norden"
CD Review: REV 16:8 - Ashlands

REV 16:8
Ashlands


Black Metal
4 von 7 Punkten
"Guter Pausen-BM für zwischendurch"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Kampfar -- Heimgang
Band: Kampfar Homepage Kampfar bei Facebook Metalnews nach 'Kampfar' durchsuchenKampfar
Album:Heimgang
Genre:Black Metal, Pagan Metal
Label:Napalm Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:26.09.08
CD kaufen:'Kampfar - Heimgang' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ein Funke am nordischen Himmelszelt"

Wie sehr sehne ich mich nach der kalten Jahreszeit. Verschneite Wiesen, schneebedeckte Tannen, klirrende Kälte und Dunkelheit bzw. Düsternis. Lange Wanderungen durch das Schneetreiben eignen sich wunderbar für philosophische Gedanken und für nostalgische Erinnerungen. Momentan allerdings ist Herbst und obwohl die Stimmung ähnlich melancholisch ist, ist es nicht identisch. Alles wirkt grau und leblos. Bis der Schnee Einzug in unser Land hält, kann man sich ja vielleicht mit der neuen KAMPFAR Scheibe zumindest einen kleinen Schneesturm in die Seele zaubern, oder? KAMPFAR sind [leider] immer noch so eine Art „Geheimtipp“ in den Black Metal Kreisen, was natürlich auch daran liegen könnte, dass die Band nicht wirklich Skandale erzeugt. Neben dem genialen „Kvass“ liegt uns jetzt ihre neue Scheibe „Heimgang“ vor, mit der die Jungs endgültig ihre Vormachtstellung im Pagan/Black Metal Bereich beweisen wollen.

Auf „Heimgang“ erwartet den Hörer ganze 47 Minuten purer Old-School Pagan Black Metal. Doch Vorsicht, das hier ist kein Humpa Humpa Spaß oder lustige Party Musik. KAMPFAR spielen knallharten Black Metal, der mit verträumten Melodien und heidnischen Texten angereichert ist. Dolk kreischt und schreit sich wie immer mit seiner gewohnt rauen und brutalen Stimme durch die zehn Tracks. Man merkt dem Hühnen aus dem Norden einfach an, wie sehr er seine Kunst und seine Band liebt. Auch die Drums donnern gewohnt treibend aus den Boxen, auch wenn sie manchmal einen etwas merkwürdigen Rhythmus vorgeben. Überhaupt gibt es dieses Mal auf „Heimgang“ einige interessante Songkonstrukte. Manche Tracks wirken etwas chaotisch und unlinear, was sich allerdings eher erfrischend als störend auf das Album auswirkt. Die Gitarren-Arrangements sind sehr schön ausgefallen und wirken auf mich sogar noch einen Tick melodischer, als dies auf dem letzten Album „Kvass“ der Fall war. Was nicht heißen soll, dass man für eine Sekunde an der Härte von „Heimgang“ zweifeln sollte. Diese CD ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Faust im Gesicht all jener, die KAMPFAR für bedeutungslos halten bzw. gehalten haben. Die Lyrics sind natürlich wieder auf Norwegisch gehalten, was ja schon fast zum Trademark von KAMPFAR geworden ist. Alles andere wäre aber auch schade, denn warum sollte man eigentlich auf Englisch über alte nordische Sagen singen? Gegen Ende der CD kann man dann noch die typischen „Hey! Hey! Hey!“-Rufe hören, welche auch TAAKE auf seinem letzten Album als Einleitung verwendet hat. Eine stimmige Angelegenheit. Einen Überhit wie zum Beispiel „Norse“ oder „Ravenheart“ hat dieses Mal KAMPFARs „Heimgang“ allerdings nicht im Repertoire. Man muss die CD einige Male anhören, bevor sie sich völlig entfalten kann.

Für jeden KAMPFAR Fan ist diese CD auf jeden Fall eine lohnenswerte Angelegenheit. Doch auch alle Pagan/Black Metal Fans, welche bis jetzt KAMPFAR immer verschmäht haben, sollten den Herren rund um Dolk endlich eine Chance geben. Glaubt mir, ihr werdet nicht enttäuscht werden. KAMPFAR sind und bleiben einer der letzten Funken am nordischen Himmel!

Trackliste:
01. Vantro
02. Inferno
03. Dodens Vee
04. Skogens Dyp
05. Antvort
06. Vansinn
07. Mareham
08. Feigdarvarsel
09. Vettekult
10. Vandring
Spielzeit: 00:47:05

Line-Up:
Thomas - Guitars & Keys
Dolk - Vocals
Jon - Bass Guitar
II.I.III - Drums
Jonathan Jancsary [Squiggofant]
27.10.2008 | 20:53
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin