.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Kampfar
CD Review: Kampfar - Djevelmakt

Kampfar
Djevelmakt


Black Metal, Pagan Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Kampf geht weiter!"
CD Review: Kampfar - Heimgang

Kampfar
Heimgang


Black Metal, Pagan Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ein Funke am nordischen Himmelszelt"
Mehr aus den Genres
CD Review: Marduk - Rom 5:12

Marduk
Rom 5:12


Black Metal
7 von 7 Punkten
"Stärkstes Marduk-Album bislang?"
CD Review: Endstille - Endstilles Reich

Endstille
Endstilles Reich


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"1x Krieg zum Mitnehmen, bitte!"
CD Review: Negator - Gates To The Pantheon

Negator
Gates To The Pantheon


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Deibel eini!"
CD Review: Sarke - Aruagint

Sarke
Aruagint


Black Metal, Doom Metal, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Oldschool, die dritte!"
CD Review: Firtan - Niedergang

Firtan
Niedergang


Black Metal, Pagan Metal
5 von 7 Punkten
"Potential erfolgreich aufgezeigt!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Kampfar -- Profan
Band: Kampfar Homepage  Metalnews nach 'Kampfar' durchsuchenKampfar
Album:Profan
Genre:Black Metal
Label:Indie Recordings
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:13.11.15
CD kaufen:'Kampfar - Profan' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ganz der Titel!"

Verstörend und martialisch eröffnet "Gloria Ablaze" das nunmehr sechste Album der Norweger KAMPFAR "Profan", nicht einmal zwei Jahre nach Veröffentlichung des letzten Werks "Djevelmakt". Harsche, rohe Riffs dominieren von Beginn an das Geschehen und machen schnell deutlich, dass KAMPFAR diesmal umgehend auf den Punkt kommen wollen und keine Schnörkel und Spielereien dulden. Für das nötige Salz in der Suppe sorgen die halb clean gesungenen charakterstarken Vocals, deren simple, aber wirkungsvolle Melodielinie sich fix im Gehör festsetzt. Nach ähnlichem Prinzip funktionieren auch Titel wie das zuvor als Single veröffentlichte eingängige "Icons" und das folgende "Skavank", so richtig Gänsehaut bescheren KAMPFAR dem Hörer allerdings erst beim großartigen "Daimon". Hier treffen düstere Chöre auf kontrapunktisch eingesetzte hohe cleane Vocals, die eindrucksvoll von dramatisch stampfenden Riffs in Szene gesetzt werden - mit Abstand der beste Song auf "Profan". Schade nur, dass das Album hier auch schon seinen Zenit erreicht hat und die letzten Songs nicht mehr ähnlich punkten können, wenn auch "Tonekratt" mit seinem epischen Refrain das Album durchaus würdig beschließt.

Profan. Ein Titel, der das dazugehörige Album der Norweger sowohl in seinen Stärken als auch in seinen Schwächen kaum besser beschreiben könnte. Kernige Riffs sorgen für eine absolut finstere und unheilvolle Atmosphäre, doch fehlt es dem Album zuweilen an Raffinesse und einigen großen Momenten mehr. Manches Riff kommt tatsächlich recht gewöhnlich und stumpf daher, obgleich KAMPFAR in der Vergangenheit bewiesen haben, dass sie durchaus fähig sind, auch mit simplen Mitteln und Melodien großartige Songs zu kreieren. Zuweilen gelingt es auf "Profan" jedoch nicht, eine solche Magie zu entfalten. Songs wie "Daimon" sind da die willkommene Ausnahme. Doch dies ist meckern auf sehr hohem Niveau, denn auch wenn KAMPFAR den hohen Maßstäben, die sie sich selbst in der Vergangenheit gesetzt haben, diesmal nicht gänzlich gerecht werden, ist "Profan" dennoch ein wirklich gutes Black Metal-Album, das seine Fans finden wird.

Trackliste:
1. Gloria Ablaze
2. Profanum
3. Icons
4. Skavank
5. Daimon
6. Pole in the Ground
7. Tornekratt
Spielzeit: 00:40:10

Line-Up:
Dolk - Vocals
Jon - Bass
Ask Ty - Drums, Vocals (additional)
Ole - Guitars, Keyboards
Katharina Beck [Katha]
24.11.2015 | 17:01
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin