.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Eisbrecher - Eiszeit [Single]

Eisbrecher
Eiszeit [Single]


Electro, Gothic, Industrial
Keine Wertung
"Kurzer Ausblick auf das kommende Album"
CD Review: This Or The Apocalypse - Haunt Whats Left

This Or The Apocalypse
Haunt Whats Left


Metalcore, Modern Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Durchbruch, bitte! Danke."
CD Review: Dream Theater - Dream Theater

Dream Theater
Dream Theater


Prog Rock, Prog-Metal, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Zurück zur Verspieltheit"
CD Review: Anathema - Distant Satellites

Anathema
Distant Satellites


Alternative, Atmospheric Rock, Progressive
6 von 7 Punkten
"Leichter Abwärtstrend"
CD Review: Neglected Fields - Splenetic

Neglected Fields
Splenetic


Avantgarde/Electronica, Black/Death Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Pure lettische Verzweiflung"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Karelia -- Restless
Band: Karelia Homepage Karelia bei Facebook Metalnews nach 'Karelia' durchsuchenKarelia
Album:Restless
Genre:Industrial, Progressive
Label:Season Of Mist
Bewertung:2.5 von 7
Releasedatum:25.04.08
CD kaufen:'Karelia - Restless' bei amazon.de kaufen
Share:

"Auf absteigendem Ast"

KARELIA wurden 2000 gegründet. Anfangs eiferten die Franzosen Symphonic/Power Metal-Bands wie DARK MOOR oder RHAPSODY nach, ohne aber deren Klasse zu erreichen. Schon beim letzen Werk „Raise“ änderte sich der Stil und die Musik wurde wesentlich progressiver.

Der nächste Stilwandel vollzieht sich auf dem neuen Werk „Restless“. Power Metal-Anteile sind gar nicht mehr vorhanden, symphonische Arrangements werden auf ein minimum zurückgeschraubt. Dagegen sind progressive Strukturen allgegenwärtig. Dazu gesellen sich noch Gothic- und Wave-Anleihen und sehr deutliche Industrial-Einflüsse.
Ich verstehe nicht ganz, was KARELIA mit ihren ständigen Stilbrüchen erreichen wollen. Die Anhänger der Anfangstage werden schon nach dem ersten Song die Eject-Taste drücken. KARELIAS Musik entwickelt sich zusehends anstrengend. Nur noch selten darf man einem eingängigen Melodiebogen folgen oder sich von einem Chorus verzaubern lassen. Stattdessen gibt es FX-Samples und Loops en masse, teilweise dissonante Riffs, blechern klingende Drums, häufige Breaks und andauernde Stimmungsschwankungen. Die gothischen Anteile zeigen sich durch Wechsel zwischen besonnenen Phasen mit Klargesang und druckvollen Passagen mit verzerrten Vocals oder Growls.
Ich möchte gar nicht behaupten, dass die Musiker nicht verstehen, was sie da machen. Vielleicht ist das im betreffenden Genre als durchaus gute Arbeit anzusehen. Doch wer sich viel mehr mit den früheren KARELIA-Werken identifiziert, erlebt hier wohl eine schwere Enttäuschung. Aber vielleicht können sie mit dieser „Weiterentwicklung“ auch neue Anhänger finden. Am gelungensten finde ich noch die Umsetzung von R.E.M.s „Loosing My Religion“ im Industrial-Metal-Stil.

KARELIA haben mit diesem merkwürdigen Stilmix für mich jeden Reiz verloren. Vielleicht können Progressive-Fans mit einem Faible für experimentelle Übergriffe in andere Genres mit „Restless“ etwas anfangen. Anhänger der früheren Werke lassen lieber die Finger weg.

Trackliste:
01. Restless
02. Trial
03. Mirror Mirror
04. Lift Me Up
05. Please Come On In
06. Lovin' Wife
07. Crash
08. Give It Away
09. From My Windown
10. Losing My Religion
Spielzeit: 00:37:32

Line-Up:
Matt Kleiber – Vocals, FX
Erwan Morice – Guitar
Jack Ruetsch – Guitar
Loic Jenn – Drums
Gilles Thiebaut - Bass
Steffen Münch [wizard]
19.04.2008 | 07:31
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin