.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Katalepsy
Mehr aus den Genres
CD Review: Beneath The Massacre - Marée Noire [EP]

Beneath The Massacre
Marée Noire [EP]


Brutal Death, Death Metal, Deathcore
5 von 7 Punkten
"Zwischenmahlzeit mit Split-Dessert"
CD Review: Psycroptic - Ob(Servant)

Psycroptic
Ob(Servant)


Brutal Death, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Krankes Songwriting trifft technische Perfektion!"
CD Review: Leng Tch'e - Hypomanic

Leng Tch'e
Hypomanic


Death Metal, Grindcore, Hardcore
4 von 7 Punkten
"Weniger Grind, mehr Groove"
CD Review: Disbelief - Navigator

Disbelief
Navigator


Death Metal, Doomcore
6 von 7 Punkten
"Party-Mucke geht anders!"
CD Review: Extol - Extol

Extol
Extol


Death Metal, Progressive, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Werkschau"
CD Review: Sanctuary - Inception

Sanctuary
Inception


US-Metal
Keine Wertung
"Wohl eher für Komplettisten"
CD Review: Immolation - Atonement

Immolation
Atonement


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Beängstigend erhaben"
CD Review: Bloodbound - War Of Dragons

Bloodbound
War Of Dragons


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachen aus Zuckerwatte"
CD Review: Ex Deo - The Immortal Wars

Ex Deo
The Immortal Wars


Melodic Death Metal, Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Auf dem Höhepunkt"
CD Review: Pyogenesis - A Kingdom To Disappear

Pyogenesis
A Kingdom To Disappear


Alternative, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tödlicher PowerPop"
Cover von Katalepsy -- Autopsychosis
Band: Katalepsy Homepage Katalepsy bei Facebook Metalnews nach 'Katalepsy' durchsuchenKatalepsy
Album:Autopsychosis
Genre:Brutal Death, Death Metal
Label:Hammerheart Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:08.01.13
Share:

"Auf dem richtigen Weg"

Mit „Autopsychosis“ legen die russischen Brutal-Deather KATALEPSY ihre zweite Full Length vor und feuern darauf zwar nicht unbedingt innovative, aber dafür richtig gut gemachten Todesblei mit Köpfchen ab.

Und das über die neue Label-Heimat Unique Leader Records, wobei sich die Jungs sicher nach wie vor vor Freude nicht über den Vertrag einkriegen können, denn auch wenn KATALEPSY im Vergleich zu so manchen neuen Signings des US-Labels [KAMIKABE, LORD OF WAR, FALLUJAH] fast schon konventionell wirken, so sind sie dort genau richtig aufgehoben. Denn „Autopsychosis“ steht hör- und spürbar für Fortschritt, da sich die Russen mit Igor Filimontsev nicht nur einen neuen, deutlich vielseitigeren Grunzer, sondern mit Evgeny auch einen neuen Schlagzeuger ins Bord geholt haben, die beide etwas von ihrem Fach verstehen. Schön auch, dass die beiden Gitarristen das Experiment wagen und teils achtsaitige Klampfen einsetzen – wer jetzt an Djent-Polyrhythmik denkt, liegt aber dennoch falsch. Dafür gibt es überaus solide Brutalo-Kost mit gelegentlichen, d.h. nicht überstrapazierten Slam-Anteilen und diversen Blicken über den großen Teich in Richtung US-Death-Metal à la DEVOURMENT oder auch SUFFOCATION. Dabei überzeugen KATALEPSY mit überraschend melodischen Soli sowie ausgereiftem Songwriting [z.B. das kurze Akustikintermezzo „Needles Of Hypocrisy“], das durch die gelungene Produktion prima in Szene gesetzt wird – so sind z.B. die interessanten Bassläufe und Slap-Einlagen von Anatoly sehr gut herauszuhören.

Fazit: KATALEPSY erfinden mit „Autopsychosis“ zwar den Brutal Death Metal nicht neu und können das [hohe] Qualitätslevel nicht über die komplette Spielzeit hinweg aufrecht erhalten, aber dennoch ist die zweite Studioscheibe der Russen eine sehr runde Sache und ein großer Schritt nach vorne geworden, denn mit solchen Songs wie „Cold Flesh Citadel“, „Amongst Phantom Worlds“ und „Taedium Vitae“ kann man einfach nur punkten – wie sich auch das Artwork wohltuend vom „Guts and Gore“-Einheitsbrei abhebt. Schönes Teil, das jeder Freund der Brutal-Death-Klänge antesten sollte!

Trackliste:
01. Lurking In The Depth
02. Evidence Of Near Death [E.N.D.]
03. Body Bags For The Gods
04. Cold Flesh Citadel
05. The Pulse Of Somnambulist
06. Unearthly Urge Of Supremacy
07. Gore Conspiracy
08. Amongst Phantom Worlds
09. Needles Of Hypocrisy [Interlude]
10. Knifed Humility
11. Taedium Vitae
Spielzeit: 00:40:10

Line-Up:
Igor Filimontsev – Vocals
Anton – Guitars
Dmitry – Guitars
Anatoly – Bass
Evgeny – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
03.02.2013 | 12:36
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin