.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Saxon - St. George's Day Sacrifice

Saxon
St. George's Day Sacrifice


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Heimvorteil"
CD Review: Brainstorm - Soul Temptation

Brainstorm
Soul Temptation


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
4 von 7 Punkten
"Ja, ich geb´s freiwillig zu. BRAINSTORM sind und waren eine dieser unzähligen Bands, von d... [mehr]"
CD Review: Grim Reaper - Walking In The Shadows

Grim Reaper
Walking In The Shadows


Heavy Metal, NwobHM
5 von 7 Punkten
"Bestimmt kein Schattendasein"
CD Review: Whitesnake - Live At Donington 1990 [2CD+DVD]

Whitesnake
Live At Donington 1990 [2CD+DVD]


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Braucht jeder."
CD Review: Ashes Of Ares - Ashes Of Ares

Ashes Of Ares
Ashes Of Ares


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Hauch von Bodenfrost"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Katana -- Heads Will Roll
Band: Katana Homepage Katana bei Facebook Metalnews nach 'Katana' durchsuchenKatana
Album:Heads Will Roll
Genre:AOR, Hard Rock, Heavy Metal, NwobHM
Label:Listenable Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:20.05.11
CD kaufen:'Katana - Heads Will Roll' bei amazon.de kaufen
Share:

"Zweischneidiges Schwert"

KATANA aus Göteborg beweisen mit „Heads Will Roll“, dass ihre Heimatstadt nicht nur Melodic Death Metal-Bands hervorzubringen in der Lage ist.

Das seit 2006 existente Quintett frönt bzw. huldigt auf seinem Debüt nämlich gänzlich unverfroren dem traditionellen Metal-Sound der 80er respektive der NWOBHM und auch durchaus nicht ohne Erfolg.
Der Opener „Livin' Without Fear“ weckt bereits lebhafte Erinnerungen an längst vergangen geglaubte, bessere Zeiten, als die [eigenen] Haare noch lang und die Hosenbeine eng waren, die Trommler noch nicht wussten, dass man auch Doublebass spielen kann, als Hardrock und Heavy Metal noch als ein und dasselbe Genre angesehen wurden – von den späteren, diversen Schubladen ganz zu schweigen.
KATANA fleddern auf „Heads Will Roll“ ebenso hemmungslos wie geschichtsbewusst und v.a. gründlich sämtliche Genregrößen von IRON MAIDEN oder DIO [„Across The Sky“] über TOKYO BLADE oder TRIUMPH, will sagen: hier sind Zwillingsleadgitarren ebenso allgegenwärtig wie hochmelodische, beinahe AOR- oder JOURNEY-artige Refrains und Hooks [„Neverending World“], die ihrem Namen noch alle Ehre machen.
Die Schweden und die Schwedin bleiben sich und ihrem Bandkonzept und Image mit Songs und Titeln wie „Blade Of Katana“, „Heart Of Tokyo“ oder „Asia In Sight“ [inklusive typischen 80er-Fade Outs] zwar grundsätzlich treu, wagen aber ebenso auch kurze Exkurse in klassische und gnadenlos mitreissende „Good Time“-Klischeerocker vom Schlage „Rebel Ride“ [fast so geil wie alte JUDAS PRIEST] oder gar in die griechische Mythologie mit dem [allerdings fast etwas überambitionierten] „Quest For Hades“ in bester IRON MAIDEN- oder ICED EARTH-Tradition.
Die Band agiert tight, Frontmann Johan Bernspång macht seine Sache mehr als anständig [sein Timbre changiert auf ansprechende/interessante Weise zwischen Bruce Dickinson, Bela B. [ja, genau der von DIE ÄRZTE] und dem - gerne auch blondierten – Shouter Eurer jeweiligen Lieblings-Hair bzw. Glam Metal-Band] und die Produktion weiß die detailverliebten, stilsicheren Kompositionen [„Phoenix On Fire“] durchaus ins rechte [Rampen-]Licht zu rücken.
Die Crux an dieser charmanten Scheibe bzw. „Heads Will Roll“ ist somit eigentlich nur, dass KATANA ihr Debüt erst deutlich nach stilistisch ähnlich gelagerten Kollegen vom Schlage ENFORCER, STEELWING oder CAULDRON in die Regale der Plattendealer bringen.

Das indes sollte ihnen nicht zum Nachteil gereichen müssen, denn offensichtlich machen KATANA ihren Job mit Passion und Inbrunst, so dass jeder, der sich von der aktuell grassierenden Retro-Metall-Welle angesprochen [bzw. vielmehr kosend umspült] fühlt, eigentlich auch „Heads Will Roll“ eine Chance geben muss...!

Trackliste:
01. Livin' Without Fear
02. Blade Of Katana
03. Phoenix On Fire
04. Neverending World
05. Heart Of Tokyo
06. Asia In Sight
07. Across The Stars
08. Rebel Ride
09. Quest For Hades
Spielzeit: 00:39:12

Line-Up:
Susanna Salminen - Bass
Anders Persson - Drums
Patrik Essén - Guitars
Tobias Karlsson - Guitars
Johan Bernspång - Vocals
Dirk Konz [dkay]
19.05.2011 | 22:16
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin