.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Katatonia
CD Review: Katatonia - The Fall Of Hearts

Katatonia
The Fall Of Hearts


Dark Metal, Prog Rock, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Ganz große Kunst"
CD Review: Katatonia - Sanctitude

Katatonia
Sanctitude


Dark Metal, Rock
6.5 von 7 Punkten
"Gänsehaut ohne Ende!"
CD Review: Katatonia - Dethroned & Uncrowned

Katatonia
Dethroned & Uncrowned


Akustik
5.5 von 7 Punkten
"Atmosphäre erhalten, Coup gelungen"
CD Review: Katatonia - Night Is The New Day

Katatonia
Night Is The New Day


Dark Metal
7 von 7 Punkten
"Stark, stärker, Katatonia!"
CD Review: Katatonia - Live Consternation [Live CD/DVD]

Katatonia
Live Consternation [Live CD/DVD]


Dark Metal, Progressive, Rock
Keine Wertung
"Großes Open Air-Kino!"
Live-Berichte über Katatonia
Mehr aus den Genres
CD Review: Misty Range - Misty Range

Misty Range
Misty Range


Progressive, Psychedelic, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Charmant und verschroben"
CD Review: Beehoover - Concrete Catalyst

Beehoover
Concrete Catalyst


Alternative, Noisecore, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Die Welt wäre ein Jammertal ohne Musik!"
CD Review: Paradise Lost - Faith Divides Us - Death Unites Us

Paradise Lost
Faith Divides Us - Death Unites Us


Death Metal, Gothic Metal
6 von 7 Punkten
"Der Tod steht ihnen wieder gut"
CD Review: Nicke Borg Homeland - Ruins Of A Riot

Nicke Borg Homeland
Ruins Of A Riot


Pop, Rock
3 von 7 Punkten
"Langweilig!"
CD Review: Theory Of A Deadman - Scars & Souvenirs

Theory Of A Deadman
Scars & Souvenirs


Alternative, Rock
2.5 von 7 Punkten
"Neues Futter für die US-Radiostationen"
CD Review: Eisregen - Fleischfilm

Eisregen
Fleischfilm


Dark Metal
3 von 7 Punkten
"Auch Horrormeister wie Fulci oder Deodato hätten etwas vermisst."
CD Review: Night Demon - Darkness Remains

Night Demon
Darkness Remains


Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Opfer des Hypes"
CD Review: Mammoth Mammoth - Mount The Mountain

Mammoth Mammoth
Mount The Mountain


Hard Rock, Rock, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"Im Frühtau zu Berge..."
CD Review: Harpyie - Anima

Harpyie
Anima


Folk Metal, Symphonic / Epic Metal
3.5 von 7 Punkten
"Das Durchhaltevermögen hat sich gelohnt"
CD Review: Zombie Motors Wrecking Yard - Supersonic Rock 'n Roll

Zombie Motors Wrecking Yard
Supersonic Rock 'n Roll


Hard Rock, Sludge, Stoner Rock
3.5 von 7 Punkten
"Zombies auf der Suche nach sich selbst"
Cover von Katatonia -- Dead End Kings
Band: Katatonia Homepage Katatonia bei Facebook Metalnews nach 'Katatonia' durchsuchenKatatonia
Album:Dead End Kings
Genre:Dark Metal
Label:Peaceville Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:24.08.12
CD kaufen:'Katatonia - Dead End Kings' bei amazon.de kaufen
Share:

"Konstant"

Alles passt irgendwie zusammen. Der Herbst, die damit verbundene Melancholie und ein weiteres KATATONIA Album. Drei Jahre nach ihrem umjubelten Werk „Night Is The New Day“ schicken sich die Schweden an, wieder in das Geschehen um die Gunst der Hörerschaft einzugreifen. Wieder griff man auf David Castello als Produzent zurück. Was definitiv Sinn macht, denn auch in Sachen Sound überzeugte der Vorgänger auf ganzer Linie. Und auch diesmal trifft man, was das Zusammenspiel zwischen Darbietung und klanglicher Umsetzung angeht, den exakt richtigen Nerv.

Ihre melancholische, düstere und auf magische Weise faszinierende Art begeistert Fans und Kritiker gleichermaßen. So machen KATATONIA im Prinzip mit „Dead End Kings“ auch da weiter, wo sie eben vor drei Jahren aufgehört haben. Hier und dort fügte man dezente, aber durchaus wirkungsvolle Effekte ein, wie zum Beispiel den Einsatz von Streichinstrumenten. Oder ein Duett mit Silje Wergeland von THE GATHERING bei „The One You Are Looking For Is Not Here“. oder das mit TOOL Elementen verzierte "Dead Letters". Es ist letztendlich die Summe der Feinheiten, die das Album in seiner ganzen Pracht gut gedeihen lassen. Dazu bedarf es allerdings ein wenig Geduld. Denn auch hier offenbart sich die hohe Kunst nicht bei einem schnellen Durchzappen. KATATONIA machen Musik, die nicht auf den Putz haut, bisweilen sogar unspektakulär scheint. Und dennoch aufregend genug, um in dieser anderen Welt, die uns die Band anbietet, zu versinken. Die Stimme von Jonas Renkse, die mich nicht selten an PETER GABRIEL erinnert, tut ihr Übriges dazu. Ein dunkles oder bestenfalls spärlich beleuchtetes Ambiente plus „Leech“ ergibt Gänsehaut. Jeder Song an sich vermag die Stimmung auszudrücken, die KATATONIA ihrer Umwelt mitzuteilen gedenken. Und darauf kommt es eben manchmal an. Da könnte man unter gewissen Umständen geneigt sein, über nicht allzu große innovative Sprünge hinweg zu sehen.

Aber darauf haben es die Skandinavier selbstverständlich auch nicht angelegt. Es ging ihnen wieder einmal darum, ein homogenes Album zu produzieren. Und wenn man sich nur genug Zeit nimmt, kommt man hinter das Geheimnis dieser Band. Ähnlich wie ANATHEMA schaffen sie es, düstere Gedanken in ein akustisches Gewand zu stecken, das keinen bisherigen Fan dieser Band, wie groß die Erwartungen auch immer gewesen sein mögen, enttäuschen dürfte.

Trackliste:
01.The Parting
02. The One You Are Looking For Is Not Here
03. Hypnone
04. The Racing Heart
05. Buildings
06. Leech
07. Ambitions
08. Undo You
09. Lethean
10. First Prayer
11. Dead Letters
Spielzeit: 00:48:42

Line-Up:
Jonas Renkse – Vocals
Anders "Blakkheim" Nyström – Guitar, Programming, Vocals
Daniel Liljekvist – Drums
Frank Wilkens [Fränky]
28.09.2012 | 13:18
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin