.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Katatonia
CD Review: Katatonia - Dethroned & Uncrowned

Katatonia
Dethroned & Uncrowned


Akustik
5.5 von 7 Punkten
"Atmosphäre erhalten, Coup gelungen"
CD Review: Katatonia - Night Is The New Day

Katatonia
Night Is The New Day


Dark Metal
7 von 7 Punkten
"Stark, stärker, Katatonia!"
CD Review: Katatonia - Live Consternation [Live CD/DVD]

Katatonia
Live Consternation [Live CD/DVD]


Dark Metal, Progressive, Rock
Keine Wertung
"Großes Open Air-Kino!"
CD Review: Katatonia - The Great Cold Distance

Katatonia
The Great Cold Distance


Gothic Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Es ist bitterkalt"
DVD: Review: Katatonia - The Black Sessions [2CD/DVD]

Katatonia
The Black Sessions [2CD/DVD]


Keine Wertung
DVD "3-Disc-Set – die ultimative Kollektion"
Live-Berichte über Katatonia
Mehr aus den Genres
CD Review: Animals As Leaders - Weightless

Animals As Leaders
Weightless


Instrumental, Progressive
5 von 7 Punkten
"Organischer Rückschritt"
CD Review: Jucifer - L’autrichienne

Jucifer
L’autrichienne


Alternative, Noisecore, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Mainstream ist so langweilig!"
CD Review: Order Of Isaz - Seven Years Of Famine

Order Of Isaz
Seven Years Of Famine


Gothic Metal, Gothic Rock
4.5 von 7 Punkten
"Ein Hoch der Nostalgie!"
CD Review: October Falls - The Plague Of A Coming Age

October Falls
The Plague Of A Coming Age


Black Metal, Dark Metal, Pagan Metal
7 von 7 Punkten
"Es ist vollbracht!"
CD Review: Nump - Reflections

Nump
Reflections


Prog-Metal, Rock
6 von 7 Punkten
"Rockstar-Musiker aus Deutschland"
CD Review: Bölzer - Soma [EP]

Bölzer
Soma [EP]


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Berechtigte Begeisterung!"
CD Review: Alestorm - Sunset On The Golden Age

Alestorm
Sunset On The Golden Age


Folk Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Jack Sparrow kann einpacken"
CD Review: Dimeless - White Lion

Dimeless
White Lion


Doom Metal, Groove Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Dieser Löwe groovt"
CD Review: Corrupt Moral Altar - Mechanical Tides

Corrupt Moral Altar
Mechanical Tides


Grindcore, Hardcore, Sludge
3 von 7 Punkten
"Die EP, die ein Album sein wollte"
CD Review: Ill Niño - Till Death, La Familia

Ill Niño
Till Death, La Familia


Modern Metal, Nu Metal
4 von 7 Punkten
"Nichts Halbes und nichts Ganzes"
Cover von Katatonia -- Dead End Kings
Band: Katatonia Homepage Katatonia bei MySpace.com Metalnews nach 'Katatonia' durchsuchenKatatonia
Album:Dead End Kings
Genre:Dark Metal
Label:Peaceville Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:24.08.12
CD kaufen:'Katatonia - Dead End Kings' bei amazon.de kaufen
Share:

"Konstant"

Alles passt irgendwie zusammen. Der Herbst, die damit verbundene Melancholie und ein weiteres KATATONIA Album. Drei Jahre nach ihrem umjubelten Werk „Night Is The New Day“ schicken sich die Schweden an, wieder in das Geschehen um die Gunst der Hörerschaft einzugreifen. Wieder griff man auf David Castello als Produzent zurück. Was definitiv Sinn macht, denn auch in Sachen Sound überzeugte der Vorgänger auf ganzer Linie. Und auch diesmal trifft man, was das Zusammenspiel zwischen Darbietung und klanglicher Umsetzung angeht, den exakt richtigen Nerv.

Ihre melancholische, düstere und auf magische Weise faszinierende Art begeistert Fans und Kritiker gleichermaßen. So machen KATATONIA im Prinzip mit „Dead End Kings“ auch da weiter, wo sie eben vor drei Jahren aufgehört haben. Hier und dort fügte man dezente, aber durchaus wirkungsvolle Effekte ein, wie zum Beispiel den Einsatz von Streichinstrumenten. Oder ein Duett mit Silje Wergeland von THE GATHERING bei „The One You Are Looking For Is Not Here“. oder das mit TOOL Elementen verzierte "Dead Letters". Es ist letztendlich die Summe der Feinheiten, die das Album in seiner ganzen Pracht gut gedeihen lassen. Dazu bedarf es allerdings ein wenig Geduld. Denn auch hier offenbart sich die hohe Kunst nicht bei einem schnellen Durchzappen. KATATONIA machen Musik, die nicht auf den Putz haut, bisweilen sogar unspektakulär scheint. Und dennoch aufregend genug, um in dieser anderen Welt, die uns die Band anbietet, zu versinken. Die Stimme von Jonas Renkse, die mich nicht selten an PETER GABRIEL erinnert, tut ihr Übriges dazu. Ein dunkles oder bestenfalls spärlich beleuchtetes Ambiente plus „Leech“ ergibt Gänsehaut. Jeder Song an sich vermag die Stimmung auszudrücken, die KATATONIA ihrer Umwelt mitzuteilen gedenken. Und darauf kommt es eben manchmal an. Da könnte man unter gewissen Umständen geneigt sein, über nicht allzu große innovative Sprünge hinweg zu sehen.

Aber darauf haben es die Skandinavier selbstverständlich auch nicht angelegt. Es ging ihnen wieder einmal darum, ein homogenes Album zu produzieren. Und wenn man sich nur genug Zeit nimmt, kommt man hinter das Geheimnis dieser Band. Ähnlich wie ANATHEMA schaffen sie es, düstere Gedanken in ein akustisches Gewand zu stecken, das keinen bisherigen Fan dieser Band, wie groß die Erwartungen auch immer gewesen sein mögen, enttäuschen dürfte.

Trackliste:
01.The Parting
02. The One You Are Looking For Is Not Here
03. Hypnone
04. The Racing Heart
05. Buildings
06. Leech
07. Ambitions
08. Undo You
09. Lethean
10. First Prayer
11. Dead Letters
Spielzeit: 00:48:42

Line-Up:
Jonas Renkse – Vocals
Anders "Blakkheim" Nyström – Guitar, Programming, Vocals
Daniel Liljekvist – Drums
Frank Wilkens [Fränky]
28.09.2012 | 13:18
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin