.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Katatonia
CD Review: Katatonia - Sanctitude

Katatonia
Sanctitude


Dark Metal, Rock
6.5 von 7 Punkten
"Gänsehaut ohne Ende!"
CD Review: Katatonia - Dethroned & Uncrowned

Katatonia
Dethroned & Uncrowned


Akustik
5.5 von 7 Punkten
"Atmosphäre erhalten, Coup gelungen"
CD Review: Katatonia - Dead End Kings

Katatonia
Dead End Kings


Dark Metal
5.5 von 7 Punkten
"Konstant"
CD Review: Katatonia - Night Is The New Day

Katatonia
Night Is The New Day


Dark Metal
7 von 7 Punkten
"Stark, stärker, Katatonia!"
CD Review: Katatonia - The Great Cold Distance

Katatonia
The Great Cold Distance


Gothic Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Es ist bitterkalt"
Live-Berichte über Katatonia
Mehr aus den Genres
CD Review: The Dillinger Escape Plan - One Of Us Is The Killer

The Dillinger Escape Plan
One Of Us Is The Killer


Alternative, Mathcore, Rock
6 von 7 Punkten
"Wieder gefährlich!"
CD Review: Black Sun Aeon - Blacklight Deliverance

Black Sun Aeon
Blacklight Deliverance


Dark Metal, Doom Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Gewohnt packend!"
CD Review: Nox Aurea - Ascending In Triumph

Nox Aurea
Ascending In Triumph


Dark Metal, Death Metal, Doom Metal
4.5 von 7 Punkten
"Nicht ganz so triumphal wie der Titel"
CD Review: A Hero A Fake - Volatile

A Hero A Fake
Volatile


Metalcore, Progressive
6 von 7 Punkten
"Die Bombe ist geplatzt!"
CD Review: Eden Circus - Marula

Eden Circus
Marula


Alternative, Prog-Metal, Progressive
5 von 7 Punkten
"Gelungener Einstand"
CD Review: Amorphis - Under The Red Cloud

Amorphis
Under The Red Cloud


Folk Metal, Melodic Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Die Perfekte Mischung"
CD Review: Mad Max - Thunder, Storm and Passion

Mad Max
Thunder, Storm and Passion


Heavy Metal, Teutonic Metal
Keine Wertung
"Die gute alte Zeit"
CD Review: Grave Pleasures - Dreamcrash

Grave Pleasures
Dreamcrash


Gothic, Indie, Post-Punk
5.5 von 7 Punkten
"Nach der Klimax"
CD Review: Black Trip - Shadowline

Black Trip
Shadowline


Classic Rock, Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Der ultimative Harmonievollrausch!"
CD Review: Fuck The Facts - Desire Will Rot

Fuck The Facts
Desire Will Rot


Grindcore, Noisecore
5.5 von 7 Punkten
"Vielseitigkeit gewinnt"
Cover von Katatonia -- Live Consternation [Live CD/DVD]
Band: Katatonia Homepage  Metalnews nach 'Katatonia' durchsuchenKatatonia
Album:Live Consternation [Live CD/DVD]
Genre:Dark Metal, Progressive, Rock
Label:Peaceville Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:25.05.07
CD kaufen:'Katatonia - Live Consternation [Live CD/DVD]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Großes Open Air-Kino!"

Ein gutes Jahr nachdem den Schweden mit „The Great Cold Distance“ der ganz großen Wurf und damit die Erschließung eines breiten Publikums gelungen ist, kommt nun mit „Live Consternation“ die erste Live-Platte der Bandgeschichte auf den Markt. Damit nicht genug – neben einer CD gibt’s das ganze auch noch visuell als DVD dazu. Gezeigt wird der Auftritt vom letztjährigen Summer Breeze Open Air zu Dinkelsbühl mit einer elf Tracks umfassenden Setlist.

Widmet man sich zuerst der Compact Disc, wird man von der ersten Sekunde ab gefangen von einem geballten Gänsehautgefühl, das bis der letzte Song verklungen ist, nicht von einem ablassen will. Mit einem geschickten Querschnitt durch die besten Tracks vor allem der letzten beiden Alben [nur „My Twin“ vom aktuellen Album darf schmerzlich vermisst werden] sowie Einsprengseln von „Discouraged Ones“ und „Tonight's Decision“ spielt man sich durch die Dunkelheit hinweg mit bitter-süßer Trauer in die Herzen aller Anwesenden – ob vor Ort oder im heimischen Wohnzimmer.
Im Gegensatz zu vielen anderen Live-Aufnahmen, muss man hier nicht eine 1:1-Umsetzung des Konserven-Materials erwarten. Gesanglich ist hier ein wenig umarrangiert worden, was vor allem bei den - auf CD bekanntermaßen stimmlich nicht so ganz ausgereiften - älteren Songs positiv hervorsticht. Einziger Wermutstropfen ist hier „Deliberation“, dessen göttlichen Refrain man besser wie gewohnt beibehalten hätte. Trotz dieses kleinen „Patzers“ wird hier mit dem nicht weniger gefühlvollen denn eher noch verzweifelteren Einsatz von Renkses Stimme und solch bombastischen Songs wie „Soil's Song“, „Criminals“, „Evidence“ oder „Right Into The Bliss“ eine unfassbar dichte Atmosphäre erschaffen, die der der original Aufnahmen in nichts nachsteht.

Hat man diese gut 50 Minuten überstanden, ohne unter Tränen auf der Couch zu kauern, kann man sich mit der DVD den zweiten Teil dieses Packages reinschrauben. Man darf dies als schöne Beilage ansehen, denn die CD alleine überzeugt bereits mit einer großen Tüte Emotionen. Die DVD hingegen, kann den im Kopf enstandenen Bildern nicht so ganz das Wasser reichen. Der Auftritt ist zwar wenig spektakulär, aber natürlich alles andere als schlecht, der Schnitt und die Aufbereitung ebenfalls nicht von schlechten Eltern, nur ist das ganze einfach nicht essentiell, denn das was bei dieser Band zählt, ist schlicht und einfach die großartige Musik, die sich besser in den Köpfen der Zuhörer entwickelt und weiterspinnt als eine visuelle Unterstützung in dieser Form bräuchte. Prädikat: schön, aber nicht zwingend nötig.

Abschließend bleibt zu sagen, dass man hier endlich mal wieder ein Live-Album vorliegen hat, das eine Daseinsberechtigung hat, eine wunderbare Überbrückung bis zum nächsten Album darstellt und sich anhand des Umfangs absolut nicht vor anderen Veröffentlichungen dieser Art verstecken muss. Da heißt es: Zugreifen und im Meer dieser Pechschwarzen Klänge untergehen! Super!!!

Trackliste:
01. Leaders
02. Wealth
03. Soil's Song
04. Had To [Leave]
05. Cold Ways
06. Right Into The Bliss
07. Ghost Of The Sun
08. Criminals
09. Deliberation
10. July
11. Evidence


Markus Jakob [shilrak]
20.05.2007 | 16:46
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin