.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Katatonia
CD Review: Katatonia - Dethroned & Uncrowned

Katatonia
Dethroned & Uncrowned


Akustik
5.5 von 7 Punkten
"Atmosphäre erhalten, Coup gelungen"
CD Review: Katatonia - Dead End Kings

Katatonia
Dead End Kings


Dark Metal
5.5 von 7 Punkten
"Konstant"
CD Review: Katatonia - Live Consternation [Live CD/DVD]

Katatonia
Live Consternation [Live CD/DVD]


Dark Metal, Progressive, Rock
Keine Wertung
"Großes Open Air-Kino!"
CD Review: Katatonia - The Great Cold Distance

Katatonia
The Great Cold Distance


Gothic Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Es ist bitterkalt"
DVD: Review: Katatonia - The Black Sessions [2CD/DVD]

Katatonia
The Black Sessions [2CD/DVD]


Keine Wertung
DVD "3-Disc-Set – die ultimative Kollektion"
Live-Berichte über Katatonia
Mehr aus den Genres
CD Review: Elis - Griefshire

Elis
Griefshire


Gothic Metal
7 von 7 Punkten
"Sabine Duensers Vermächtnis"
CD Review: Kopek - White Collar Lies

Kopek
White Collar Lies


Alternative, Grunge, Rock
5 von 7 Punkten
"Musik für die Massen"
CD Review: Divided Multitude - Guardian Angel

Divided Multitude
Guardian Angel


Power Metal, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Neue Erkenntnisse über “Prog mit Eiern”"
CD Review: Dark Suns - Existence

Dark Suns
Existence


Dark Metal
6.5 von 7 Punkten
"Wie das Leben an einem vorbei zieht..."
CD Review: In Vain - Mantra

In Vain
Mantra


Black Metal, Death Metal, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Vertonte Indianerrituale"
CD Review: The Arkanes - W.A.R.

The Arkanes
W.A.R.


Alternative, Indie, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Überraschend starke Scheibe, besonders für Brit-Rock-Fans geeignet"
CD Review: Patria - Individualism

Patria
Individualism


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Brasilien stürmt heran - noch auf einem Bein."
CD Review: Holy Moses - Redefined Mayhem

Holy Moses
Redefined Mayhem


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neu definiertes Chaos"
CD Review: Velnias - Sovereign Nocturnal [Re-Release]

Velnias
Sovereign Nocturnal [Re-Release]


Black Metal, Doom Metal
Keine Wertung
"Chthonische Zauberei"
CD Review: Dread Sovereign - All Hell's Martyrs

Dread Sovereign
All Hell's Martyrs


Ambient, Doom Metal
5.5 von 7 Punkten
"Etwas weniger, dann wird's mehr!"
Cover von Katatonia -- Night Is The New Day
Band: Katatonia Homepage Katatonia bei MySpace.com Metalnews nach 'Katatonia' durchsuchenKatatonia
Album:Night Is The New Day
Genre:Dark Metal
Label:Peaceville Records
Bewertung:7 von 7
Releasedatum:06.11.09
CD kaufen:'Katatonia - Night Is The New Day' bei amazon.de kaufen
Share:

"Stark, stärker, Katatonia!"

Es gibt sie noch, diese Bands, deren Veröffentlichungen man mit Sehnsucht erwartet, die Tage bis Release zählt, jede Info zum neuen Album wie ein Schwamm aufsaugt und jede Verspätung ein Stich ins sensible Musikliebhaber-Herz darstellt. Unbeschreiblich ist folglich das Gefühl der Erlösung, wenn man das finale Werk endlich in seinen Händen halten kann! Was zeichnet diese Truppen aus und vor allem was hebt sie von anderen Combos ab, dass sie so einen speziellen Status genießen können? Es sind Bands, die speziell sind und in Sachen Qualität eine progressive Leistung bringen. Musiker, die Atmosphäre versprühen, die das gewisse Etwas besitzen und dem Hörer einen Tauchgang in die Sphären der tiefgründigen Musik ermöglichen. Jeder leidenschaftlicher Musikliebhaber kennt eine handvoll solcher Gruppen und KATATONIA gehört mit Bestimmtheit zu einer der meistgenannten, was die oben erwähnten Attribute angeht. Seit dem erfolgreichen und überaus gelungenen Album „The Great Cold Distance“ sind gute drei Jahre vergangen. Nun sind die Schweden mit „Night Is The New Day“ wieder aufgetaucht und liefern ein Album, das mehr als nur Musik ist.

Mit „Forsaker“ beginnt der Tauchgang durch die Melancholie. Ein Monster von einem Opener knallt schwer, druckvoll und imposant aus den Boxen, man hätte das Anfangsstück nicht besser wählen können. Schon nach den ersten Gesangslinien von Frontmann Jonas Renkse merkt man, dass er ordentlich an seiner Stimme gefeilt hat. Es ist einfach unglaublich, wie sein spezieller Gesang einen großen Teil zur einzigartigen Atmosphäre beiträgt – erstmals macht sich Gänsehaut breit und es wird nicht die erste Attacke gewesen sein! „The Longest Year“ bietet ungewohnte elektronische Klänge und wiederum stampfende sowie erdrückende Riffs. Das sperrige, mit Streichern versehene „Idle Blood“ hingegen ist sehr ruhig und beschaulich gehalten, hier wurde Renkses Stimme mit viel Hall versehen. Ein Schauer nach dem anderen jagt über den Rücken – Wahnsinn! Der Härtegrad des Vorgängers wurde zwar runtergedreht, dennoch reichen sich härtere und ruhigere, melodiöse Parts die Hand. Der Refrain vom stampfenden „Liberation“ bohrt sich in die Gehörgänge und man erwischt sich beim Mitsingen wie zu „My Twin“- oder „Evidence“-Zeiten. „Nephilim“ ist wiederum vertrackt, sperrig und schwer erfassbar, hier zeigt sich erneut, wie komplex die Scheibe geworden ist. Renkses Ausnahmestimme geht durch Mark und Bein – wieder folgt ein Gänsehautschauer dem anderen, so was habe ich selten erlebt. Streicher begleiten den ruhigen, aufs Wesentliche beschränkten Titel „Inheritance“ und machen ihn zu einem der viel Highlights. Allgemein kann kein einziger Ausfall festgestellt werden, jedes Stück ist für sich speziell und keines gleicht dem anderen. Nachdem das unglaublich schöne, ruhige und tieftraurige Finale „Departer“ [mit Gastsänger Krister Linder] verstummt ist, neigt sich die Reise dem Ende zu und man taucht auf, ist erfüllt von einem warmen, fragilen Gefühl, das langsam von Dannen zieht. Ein herrliches Klangerlebnis wurde hier kreiert, auf das sich verdammt noch mal jede Sekunde Wartezeit gelohnt hat!

KATATONIA präsentieren sich auf „Night Is The New Day“ erwachsener und ausgereifter denn je. Das Album ist Teil einer logischen Entwicklung. Was mit „Viva Emptiness“ angefangen hat, auf „The Great Cold Distance“ weiterentwickelt wurde, ist jetzt auf dem vorliegenden Silberling perfektioniert worden und tönt reifer denn je! Den Songs muss man seine Reifungszeit geben, denn sie sind komplexer und vertrackter als alles bisher Dagewesene der Schweden. Fein ausgearbeitete Arrangements, göttliche Gesangslinien, Melodien zum Sterben schön und eine durchs Band präsente Spannung wirken wie eine Rauschdroge, die den Hörer in seinen Bann zieht und nicht mehr loslässt. Hier wurde der Soundtrack zum Herbst 2009 geschaffen, besser kann man seinen Waldspaziergang wohl nicht mehr musikalisch untermalen! Das Wahnsinnswerk ist die Vertonung unserer kalten, tristen Gesellschaft und gehört in jede Plattensammlung!

Trackliste:
01. Forsaker
02. The Longest Year
03. Idle Blood
04. Onward Into Battle
05. Liberation
06. The Promise Of Deceit
07. Nephilim
08. New Night
09. Inheritence
10. Day & Then The Shade
11. Departer
Spielzeit: 00:48:38

Line-Up:
Jonas Renkse - Vocals
Anders Nyström - Guitar
Fredrik Norrmann - Guitar
Mattias Norrmann - Bass
Daniel Liljekvist - Drums
Frank Default - Session Keyboards
Andreas Gaigg [PanSe]
04.11.2009 | 13:37
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin