.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Katatonia
CD Review: Katatonia - The Fall Of Hearts

Katatonia
The Fall Of Hearts


Dark Metal, Prog Rock, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Ganz große Kunst"
CD Review: Katatonia - Sanctitude

Katatonia
Sanctitude


Dark Metal, Rock
6.5 von 7 Punkten
"Gänsehaut ohne Ende!"
CD Review: Katatonia - Dethroned & Uncrowned

Katatonia
Dethroned & Uncrowned


Akustik
5.5 von 7 Punkten
"Atmosphäre erhalten, Coup gelungen"
CD Review: Katatonia - Dead End Kings

Katatonia
Dead End Kings


Dark Metal
5.5 von 7 Punkten
"Konstant"
CD Review: Katatonia - Night Is The New Day

Katatonia
Night Is The New Day


Dark Metal
7 von 7 Punkten
"Stark, stärker, Katatonia!"
Live-Berichte über Katatonia
Mehr aus den Genres
CD Review: Roadsaw - Roadsaw

Roadsaw
Roadsaw


Blues / Bluesrock, Grunge, Rock, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Ewig rawkt die Straßensäge"
CD Review: Tesseract - Perspective [EP]

Tesseract
Perspective [EP]


Djent, Experimental, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Der Übergang"
CD Review: Ulcerate - The Destroyers Of All

Ulcerate
The Destroyers Of All


Brutal Death, Post Hardcore, Progressive
6 von 7 Punkten
"Vertonte Zerstörungskraft!"
CD Review: Diabulus In Musica - Secrets

Diabulus In Musica
Secrets


Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht außergewöhnlich, aber charmant"
CD Review: Ne Obliviscaris - Portal Of I

Ne Obliviscaris
Portal Of I


Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal, Progressive
7 von 7 Punkten
"Herzblut, es ist unbezahlbar!"
CD Review: Warbringer - Woe To The Vanquished

Warbringer
Woe To The Vanquished


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Krieg ist die Hölle"
CD Review: Sinner - Tequila Suicide

Sinner
Tequila Suicide


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Tod trinkt Tequila"
CD Review: Bonfire - Byte The Bullet

Bonfire
Byte The Bullet


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnte Qualität mit neuer Mannschaft"
CD Review: Pallbearer - Heartless

Pallbearer
Heartless


Doom Metal, Prog Rock, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Eine lange Reise"
CD Review: Cut Up - Wherever They May Rot

Cut Up
Wherever They May Rot


Death Metal
6 von 7 Punkten
"So muss es sein!"
Cover von Katatonia -- The Great Cold Distance
Band: Katatonia Homepage  Metalnews nach 'Katatonia' durchsuchenKatatonia
Album:The Great Cold Distance
Genre:Gothic Metal, Prog-Metal
Label:SPV
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:10.03.06
CD kaufen:'Katatonia - The Great Cold Distance' bei amazon.de kaufen
Share:

"Es ist bitterkalt"

Es ist kalt draußen; schweinekalt. Und es schneit, manchmal regnet es auch; der Wind pfeift einem um die Ohren und peitscht einem die kalte nasse Gischt ins Gesicht. Es herrscht gerade ein Wetter in Deutschland, wie es unfrühlinghafter nicht sein könnte und da kommt einem das neue Album von KATATONIA genau richtig ins Haus geflattert, um der ekligen Stimmung, die sich vor meinem Fenster bildet, den richtigen Soundtrack zu verleihen.

„The Great Cold Distance“ heißt das neue Werk und knüpft nahtlos (wenn auch wesentlich härter und weniger progressiv) an die vergangenen Alben „Last Fair Deal Gone Down“ und „Viva Emptiness“ an, was heißen will ,dass KATATONIA weiterhin melancholische Weltuntergangsmusik der ganz besonders schönen Art komponieren. „Soil’s Song“ jagt einem wohlig kalte Schauer über den Rücken und lässt einen an vergangene Tage zurück erinnern; „Rusted“ zieht einen in ein fast nie existentes depressives Stimmungsloch, bis der Song in einer Explosion aufzugehen scheint und „The Itch“ klingt so, wie sein Name schon vermuten lässt: klein, widerlich, heimtückisch, verspielt und gnadenlos walzt sich Riff um Riff in die Ohren der Zuhörer.

Über allem thront Jonas Renkses nasales und manchmal auch gelangweilt klingendes Organ, welches eben durch sein teilweises Desinteresse eine wunderbar niederdrückende und klinisch kalte Atmosphäre schafft. KATATONIA haben sich zwar schon seit Jahren von ihren anfänglichen schwarz- und todesmetallischen Wurzeln getrennt und sich einen eigenen kleinen Kosmos innerhalb der gothic-angehauchten Metal-Szene geschaffen, fahren damit aber einen deutlich eigenständigeren Kurs als noch zu „Brave Murder Day“-Zeiten. Wie seinerzeit SENTENCED haben es auch ihre schwedischen Kollegen geschafft, sich in eine völlig andere Richtung zu entwickeln und etablieren so ihren eigenen Stil. Schöne Musik zu hässlichem Wetter eben.

Trackliste:
01.Leaders
02.Deliberation
03.Soil's Song
04.My Twin
05.Consternation
06.Follower
07.Rusted
08.Increase
09.July
10.In The White
11.The Itch
12.Journey Through Pressure


Lorenz von König [LvK]
13.03.2006 | 22:59
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin