.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: IXXI - Skulls N Dust

IXXI
Skulls N Dust


Black Metal, Rock
4 von 7 Punkten
"Black N Roll Rückkehr"
CD Review: Blackshore - Terror

Blackshore
Terror


Black Metal, Black/Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Die langen Songs sind's!"
CD Review: Dantalion - All Roads Lead To Death

Dantalion
All Roads Lead To Death


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Delikat"
CD Review: Taake - Over Bjoergvin Graater Himmerik [Re-Issue]

Taake
Over Bjoergvin Graater Himmerik [Re-Issue]


Black Metal
Keine Wertung
"Endlich wieder erhältlich!"
CD Review: Eastern Front - Descent Into Genocide

Eastern Front
Descent Into Genocide


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Im Osten nichts neues"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Kaula -- Avadhuta Gita Chapter I
Band: Kaula bei Facebook Metalnews nach 'Kaula' durchsuchenKaula
Album:Avadhuta Gita Chapter I
Genre:Ambient, Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal
Label:Doomentia Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:11.11.11
CD kaufen:'Kaula - Avadhuta Gita Chapter I' bei amazon.de kaufen
Share:

"Bockschwieriges Ambient Black Metal Gemisch"

Pietro Riparbelli mag dem ein oder anderen bekannt sein: Er bediente mit seinem Projekt K11 Freunde von Ambient Klängen. Mit KAULA wagt er sich also auf quasi Neuland. Sein neues Werk beschäftigt sich mit dem Hinduismus, der Schrift "Avadhuta Gita", das "Lied eines Erleuchteten".

Das Album besteht aus sieben gleichnamigen Songs mit jeweils anderer Nummerierung, was das Konzept nochmals unterstreicht. Wie im Voraus zu erwarten war, bieten die Lieder eher Klanglandschaften als auf den Punkt gebrachte Einzelstücke. Das musikalische Konzept findet sich irgendwo in der Schnittmenge aus dem Black Metal der alten Schule, Doom, Noise und Ambient. Die Songs schleichen in die Gehörgänge, zäh wie Lava und man meint, dass sie einem den Verstand vergiften würden. Die Werke sind alle sehr bedrückend und entsprechend aufgenommen und abgemischt worden: Keine glasklare Produktion, sondern Ecken und Kanten und ein gewisses Feeling der alten Schule. Hier wurde volle Arbeit geleistet. Das einzige Problem für die meisten Hörer wird eben das Schleichende sein. Verbunden ist dies auch damit, dass manche Songs viel zu abrupt unterbrechen oder enden. [verbunden mit den entsprechenden Songzahlen? Man weiß es nicht...] Der Gesang ist natürlich auch reine Geschmackssache, ich empfinde ihn streckenweise als recht unpassend und nervig. Textlich geht es wie gesagt um die Albennamen gebende Schrift, die dem Hörer bzw Leser eine gewisse spirituelle Reife zukommen lassen sollen. [zumindest laut Promozettel]

"Avadhuta Gita" ist im Endeffekt eine sehr anstrengende und bockschwierige Angelegenheit, die sich vielen nicht erschließen wird. [sofern man dem Ganzen keine großartige weitere Beachtung schenken will oder mit Ambient sowieso nichts anfangen kann] Mit entfernten Größen wie Sunn0))) kann das gebotene Material leider nicht mithalten, aber man weiß ja nicht, was Chapter II für Überraschungen mit sich bringen wird.

Trackliste:
01. Avadhuta Gita 1-14
02. Avadhuta Gita 15-23
03. Avadhuta Gita 24-28
04. Avadhuta Gita 29-35
05. Avadhuta Gita 36-43
06. Avadhuta Gita 44-49
07. Avadhuta Gita 50-59
Spielzeit: 00:48:27

Line-Up:
Pietro Riparbelli - Konzept, Organs, Verzerrter Gesang, Fiedl
Rosy - Gesang
Kristian - Gitarre
Nicco - Schlagzeug
Sascha Dörr [Saschisch]
22.11.2011 | 21:01
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin