.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Killing Joke
Reviews von Killing Joke
CD Review: Killing Joke - Pylon

Killing Joke
Pylon


Industrial, Rock
6 von 7 Punkten
"Gewalt durch Wiederholung"
CD Review: Killing Joke - MMXII

Killing Joke
MMXII


Industrial, Rock
6 von 7 Punkten
"2012"
CD Review: Killing Joke - In Excelsis [EP]

Killing Joke
In Excelsis [EP]


Industrial, Punk, Rock
6 von 7 Punkten
"Toller Vorgeschmack"
Live-Berichte über Killing Joke
Mehr aus den Genres
CD Review: Seether - Holding On to Strings Better Left to Fray

Seether
Holding On to Strings Better Left to Fray


Alternative, Hard Rock, Rock
3 von 7 Punkten
"Look at me rockin' out, I'm on the radiooooo..."
CD Review: Devin Townsend Project - Ki

Devin Townsend Project
Ki


Experimental, Rock
6.5 von 7 Punkten
"Wiedererstarkt und anders"
CD Review: Matt Roehr - Barra Da Tijuca

Matt Roehr
Barra Da Tijuca


Rock
5 von 7 Punkten
"Auf nach Rio!"
CD Review: Life Of Agony - 20 Years Strong - River Runs Red: Live In Brussels [Live]

Life Of Agony
20 Years Strong - River Runs Red: Live In Brussels [Live]


Alternative, Hardcore, Rock
Keine Wertung
"Cooles Jubiläumspackage"
CD Review: The Casanovas - All Night Long

The Casanovas
All Night Long


Rock, Rock'n'Roll
5 von 7 Punkten
"Eine Horde voller Stecher"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
Cover von Killing Joke -- The Singles Collection 1979 – 2012 [Compilation]
Band: Killing Joke Homepage Killing Joke bei Facebook Metalnews nach 'Killing Joke' durchsuchenKilling Joke
Album:The Singles Collection 1979 – 2012 [Compilation]
Genre:Industrial, Rock
Label:Spinefarm Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:03.05.13
CD kaufen:'Killing Joke - The Singles Collection 1979 – 2012 [Compilation]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Umfassende Retrospektive"

Ihren 35. Geburtstag haben KILLING JOKE zwar erst 2014, aber trotzdem feiert die britische Legende dieses Jahr schon mal ordentlich vor: Neben dieser Single-Compilation soll es 2013 auch noch ein neues Album samt Tour um die ganze Welt geben. Das sind doch mal Ansagen! Man darf gespannt sein, ob das wirklich auch alles so klappt, aber in der Zwischenzeit ergötzt man sich einfach an dieser gelungenen, umfassenden Retrospektive.

Die wirklich interessante, spannende und nur selten linear verlaufende Entwicklung vom Post Punk über Wave und Industrial bis hin zu fast schon metallischer Aggression, die die Briten in ihrer Karriere durchlaufen hat, wird hier so deutlich wie nie, da auf „The Singles Collection 1979 – 2012” wie der Titel schon andeutet tatsächlich alle Single-Auskopplungen chronologisch stumpf hintereinander in wechselnder Klangqualität abgespult werden. Falls ein Remastering für diese Veröffentlichung stattgefunden hat, dann ist es zumindest nicht wirklich gelungen, aber das fällt nicht weiter schwer ins Gewicht. Der dünne Sound der Sachen Anfang der Achtziger ist wahrscheinlich auch mit modernsten Studiotricks nicht wirklich zu retten, aber das schmälert keineswegs die Qualität der Songs.
Die erste CD deckt die Jahre 1979 bis 1988 ab und präsentiert somit erst die punkigen, zackigen Anfänge und die wavige Phase ab Mitte der Achziger mit dem natürlich bekanntesten KILLING JOKE-Hit „Love Like Blood”, der absolut zu Recht Kultstatus besitzt und nicht umsonst immer noch in zahlreichen Alternative- und/oder Goth-Schuppen in aller Regelmäßigkeit zum Einsatz kommt. Die zweite CD, 1990 bis 2012, spricht den gemeinen Metaller natürlich eher an, da hier die härteren KILLING JOKE-Alben zum Zuge kommen, bevor die beiden Singles vom letzten Album „MMXII” geschickt die Brücken zwischen allen Schaffensperioden der Band bilden.

Für Einsteiger ist diese Compilation natürlich mehr als ideal. Wer Einblick in die große Welt von KILLING JOKE zum kleinen Preis haben möchte, der muss hier also zuschlagen. Für Fans der Truppe ist die hier rezensierte 2CD-Variante aufgrund des durchweg bekannten Materials natürlich weniger interessant, aber es gibt noch eine limitierte Auflage mit Bonus-CD, die einige wertige Raritäten in Form von B-Seiten und unveröffentlichen Tracks [hauptsächlich aus den Sessions zum 2010er Album „Absolute Dissent”] zu bieten hat. Pflicht!

Trackliste:
Disc 1
01. Nervous System
02. War Dance
03. Requiem
04. Follow The Leaders
05. Empire Song
06. Chop-Chop
07. Birds Of A Feather
08. Let's All Go [To The Fire Dances]
09. Me Or You
10. Eighties
11. A New Day
12. Love Loke Blood
13. Kings And Queens
14. Adorations
15. Sanity
16. America
17. My Love Of This Land

Disc 2
01. The Beautiful Dead
02. Money Is Not Our God
03. Exorcism
04. Millennium
05. Pandemonium
06. Jana
07. Democracy
08. Loose Cannon
09. Seeing Red
10. Hosannas From The Basements Of Hell
11. In Excelsis
12. Fresh Fever From The Skies
13. European Super State
14. Ghosts Of Ladbroke Grove
15. In Cythera
16. Corporate Elect
Spielzeit: 02:14:09

Line-Up:
2013:
Jaz Coleman – Vocals
Geordie Walker – Guitar
Youth – Bass
Paul Ferguson – Drums
Michael Siegl [nnnon]
26.04.2013 | 16:23
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin