.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Death Angel - The Dream Calls For Blood

Death Angel
The Dream Calls For Blood


Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Blut muss fließen!"
CD Review: Destination's Calling - Invisible Walls

Destination's Calling
Invisible Walls


Melodic Metal, Power Metal, Rock
5 von 7 Punkten
"Gebt dem Schicksal eine Chance!"
CD Review: Freedom Call - Master Of Light

Freedom Call
Master Of Light


Melodic Speed Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Altbewährtes, erfolgreiches Konzept"
CD Review: The More I See - The Wolves Are Hungry

The More I See
The Wolves Are Hungry


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Haben uns ANTHRAX etwa einige Stücke aus den „Sound Of White Noise“-Sessions vorenthalten?... [mehr]"
CD Review: Wolfen - Chapter IV

Wolfen
Chapter IV


Heavy Metal, Power Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht ohne meinen Thrash Metal!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Killjoy -- Enemigo
Band: Killjoy Homepage  Metalnews nach 'Killjoy' durchsuchenKilljoy
Album:Enemigo
Genre:Power Metal, Thrash Metal
Label:Shark Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:08.08.06
CD kaufen:'Killjoy - Enemigo' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ein Anfang, aber optimierbar"

KILLJOY aus Polen (nicht zu verwechseln mit der deutschen Hardrock-Band selben Namens) gehen keinen einfachen Weg. Grob als Power Metal klassifizierbar, betten sie immer mal wieder dezent einige thrashigere Aspekte in ihre Songstrukturen ein, bleiben dabei aber vor allem gesanglich immer nah an der (neueren) SAVATAGE-Schule.

Deshalb setzt man sich auch oftmals gediegen zwischen die Stühle, sprich: die Songs brauchen recht lange, bevor sie wirklich zünden; einige tun dies bis zum Ende nicht. Letzteres liegt mit Sicherheit auch an der ziemlich trockenen und leicht schwachbrüstigen Produktion.

Allerdings gibt es auch immer wieder schöne und schwermütige Passagen auf dem Album, die eine leichte SABBATHeske Schlagseit aufweisen („Forget My Name“). Und genau das ist es: Immer, wenn die Truppe etwas düsterer und weniger durchsichtig agiert, sind Reize auszumachen, die vorher einfach zu oft in abgedroschenen Phrasen untergehen, die Intensität und Melodik vermissen lassen.

Eine Veröffentlichung, die insgesamt – vor allem bezüglich der handwerklichen Kunst - in Ordnung geht, aber in Sachen Hooklines in Zukunft etwas zulegen könnte. Power Metal-Fetischisten und Leute, die sich ganz vorsichtig eine Mischung aus SAVATAGE und NEVERMORE vorstellen können, dürfen ruhigen Gewissens in „Enemigo“ reinhören. Um mit den „Großen“ der Szene mithalten zu können, sollten die Jungs bis zum nächsten Mal aber einige Dosen Spinat mehr vertilgt haben.

Trackliste:
01. Jester
02. Snake Whisperer
03. Enemigo
04. Question
05. Change Me
06. Silent Confessions
07. Sinner
08. Mystify My Soul
09. Forget My Name
10. Bedlam Party
11. Mercy´s Crime


Marcus Italiani [Mattaru]
22.11.2006 | 14:44
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin