.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit King Chrome
Mehr aus den Genres
CD Review: Chrome Division - 3rd Round Knockout

Chrome Division
3rd Round Knockout


Hard Rock, Heavy Metal, Rock'n'Roll, Speed Rock
5 von 7 Punkten
"Bikerschlampen aus der Hölle, Teil 3"
CD Review: Korzus - Discipline Of Hate

Korzus
Discipline Of Hate


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Klopperei am Zuckerhut"
CD Review: Psychopunch - Moonlight City

Psychopunch
Moonlight City


Punkrock, Rock, Rock'n'Roll
5.5 von 7 Punkten
"Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?"
CD Review: The Prophecy²³ - ...To The Pit

The Prophecy²³
...To The Pit


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Vier Freunde sollt Ihr sein!"
CD Review: Chaos Theory - Bio-Death

Chaos Theory
Bio-Death


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Stiefel-Thrash mit hohem Arschtritt-Faktor"
CD Review: Kreator - Gods Of Violence

Kreator
Gods Of Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Kein schwacher Moment"
CD Review: Victorius - Heart Of The Phoenix

Victorius
Heart Of The Phoenix


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachenzähmen leicht gemacht"
CD Review: Wolfchant - Bloodwinter

Wolfchant
Bloodwinter


Pagan Metal, Viking Metal
4 von 7 Punkten
"Säbelrasseln"
CD Review: Code - Lost Signal (EP)

Code
Lost Signal (EP)


Post Rock, Post/Avantgarde Black Metal
Keine Wertung
"Werkschau, mal anders"
CD Review: Pain Of Salvation - In The Passing Light Of Day

Pain Of Salvation
In The Passing Light Of Day


Prog Rock, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Arbeitstitel: Remedy Lane 2"
Cover von King Chrome -- Whatever It Takes
Band: King Chrome Homepage King Chrome bei Facebook Metalnews nach 'King Chrome' durchsuchenKing Chrome
Album:Whatever It Takes
Genre:Rock'n'Roll, Southern Rock, Thrash Metal
Label:Eigenproduktion
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:25.03.11
Share:

"Rotzenfett!"

Zweifellos sehr interessant, was das seit 2006 aktive Quartett KING CHROME hier zu präsentieren hat. Die Stuttgarter überzeugen auf ihrem eigenproduzierten Debüt „Whatever It Takes” mit einem originellen Stilmix, der rifflastigen Metal mit Southern Rock, sauharten Thrash-Passagen und assiger Hardcore-Attitüde zu einer explosiven Mischung vermengt.

Zwischendurch denkt man bei den Stücken also zwangsläufig an DOWN, CORROSION OF CONFORMITY oder BLACK LABEL SOCIETY, was zu großen Teilen auch an dem Whiskey-getränkten Organ von Sänger Jakk liegt, der dem Ganzen einen deutlichen Südstaaten-Anstrich gibt, aber KING CHROME gehen härtetechnisch bei Songs wie dem schnellen Titeltrack viel, viel weiter als oben genannte Bands. Einige Riffs vom Opener „Wreckin' Crew” könnten fast von PRONGs verschollenem Rotzrock-Album stammen, während das hittige „Blood On Concrete” PANTERA mit THE NEW BLACK verbindet. Sowieso sind es die gefühlt abertausenden Killerriffs, die „Whatever It Takes” so geil und kurzweilig machen – die Luftgitarre bleibt da garantiert nicht lange im Schrank! Aber auch im Refrain-Department haben KING CHROME meistens ein sehr gutes Händchen, was den Wiedererkennungswert der Scheibe natürlich enorm steigert. Obwohl die Songs gerade rhythmisch oftmals nicht wirklich einfach gestrickt sind, gehen die Teile also sauschnell ins Ohr und bleiben da auch ganz schön lange. Das gilt natürlich auch für die etwas ruhigeren Stücke „Pay The Price” [mit lecker KYUSS-Gedächtnismomenten bei den unver-, bzw. angezerrten Gitarren-Parts] und „Song For A Dead Man”. Letzterer Track steht ziemlich eindeutig in der Tradition von „Planet Caravan” [BLACK SABBATH] bzw. „Jail” [DOWN], aber das Teil ist trotzdem eigenständig genug für eine Daseinsberechtigung.

Leichte Abzüge in der B-Note gibt es für die zwar ordentliche, aber nicht herausragende Produktion, die den Tracks manchmal ein wenig Bumms kostet, aber ohne guten Deal ist das Budget natürlich beschränkt. Insgesamt überzeugender, fetter und dreckiger als jede noch so formschöne Schüssel voll Rotz!

Trackliste:
01. Wreckin' Crew
02. Blood On Concrete
03. Point Blank
04. Where I Don't Belong
05. FTW
06. Pay The Price
07. Whatever It Takes
08. Song For A Dead Man
Spielzeit: 00:32:23

Line-Up:
2013:
Jakk Daviz – Vocals, Guitar
Marko Sirac – Guitar
Pika Dias – Bass
Fry – Drums
Michael Siegl [nnnon]
29.04.2013 | 15:26
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin