.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Kingdom Come
CD Review: Kingdom Come - Outlier

Kingdom Come
Outlier


Hard Rock
4 von 7 Punkten
"Licht und Schatten"
Mehr aus den Genres
CD Review: Ian Gillan / Tony Iommi - Who Cares

Ian Gillan / Tony Iommi
Who Cares


Hard Rock, Rock
Keine Wertung
"Rocken für einen guten Zweck"
CD Review: Lita Ford - Time Capsule

Lita Ford
Time Capsule


Hard Rock
3.5 von 7 Punkten
"Aufgebackene 90er-Erinnerung"
CD Review: Alicate - World Of Anger

Alicate
World Of Anger


AOR, Melodic Metal
6 von 7 Punkten
"Kraftvoll 25 Jahre zu spät"
CD Review: Fair Warning - Aura

Fair Warning
Aura


AOR, Hard Rock
5.5 von 7 Punkten
"Stark wie in alten Zeiten"
CD Review: Bonfire - Glörious

Bonfire
Glörious


AOR, Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Glöriöse Rückkehr"
CD Review: Air Raid - Across The Line

Air Raid
Across The Line


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Yngwies Erben"
CD Review: Jag Panzer - The Deviant Chord

Jag Panzer
The Deviant Chord


US-Metal
5 von 7 Punkten
"Große Gefühle, harter Stahl"
CD Review: Cradle Of Filth - Cryptoriana - The Seductiveness Of Decay

Cradle Of Filth
Cryptoriana - The Seductiveness Of Decay


Black Metal, Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die dunkelste Versuchung"
CD Review: Lonewolf - Raised On Metal

Lonewolf
Raised On Metal


True Metal
5.5 von 7 Punkten
"Stimmt."
CD Review: Josh Todd & The Conflict - Year Of The Tiger

Josh Todd & The Conflict
Year Of The Tiger


Rock
5 von 7 Punkten
"Tigerblut!"
Cover von Kingdom Come -- Rendered Waters
Band: Kingdom Come Homepage Kingdom Come bei Facebook Metalnews nach 'Kingdom Come' durchsuchenKingdom Come
Album:Rendered Waters
Genre:AOR, Hard Rock
Label:SPV
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:25.03.11
CD kaufen:'Kingdom Come - Rendered Waters' bei amazon.de kaufen
Share:

"Verwässerter Whisky"

Seit den 80ern aktiv sind die Rocker von KINGDOM COME vielleicht nicht der hellste Stern am einheimischen Hard Rock-Himmel, aber doch zumindest ein Name, den die Meisten schon mal gehört haben dürften. Dieser Tage kommt die Truppe mit ihrem nächsten Album „Rendered Waters“ um die Ecke.

So neu, wie man hoffen mag, ist das Ganze dann allerdings doch nicht, denn neben drei neuen Kompositionen hat die Truppe um Sänger Lenny Wolf hauptsächlich Neueinspielungen einiger ihrer vermeintlichen Klassiker auf die CD gepackt – das ist in letzter Zeit nicht unüblich und muss auch gar nichts Schlechtes sein. So bietet die Truppe auf „Rendered Waters“ gewohnt zeitlosen Hard Rock im Fahrwasser von Kapellen wie AXXIS oder PINK CREAM 69, wobei KINGDOME COME ihren altbekannten Nummern ein absolut zeitgemäßes Soundgewand geschneidert haben, weshalb auch die betagteren Songs dem neuen Material klanglich in nichts nachstehen. Es ist, wie Frontmann Wolf im Vorfeld verlauten ließ: Das Material wurde an zeitgenössische Hörgewohnheiten angeglichen und orientiert sich in seiner Umsetzung am heutigen Live-Programm der Band. Schön ist, dass „Rendered Waters“ dabei – obwohl es sich hier um eine Art Best-Of-Programm mitsamt bisher ungehörter Titel handelt – wie aus einem Guss wirkt; es wechseln sich behäbige Rocker wie „Should I“ mit hymnischen Uptempo-Songs der Marke „Break Down The Wall“ und Gefühlvollerem wie „Pushing Hard“ ab, wobei das im Falle des erstgenannten Songs durchaus recht heavy werden kann. Dazu gibt es geschmackvolle Gitarrenarbeit und dezent eingesetzte Keyboard-Klangteppiche, was nicht selten für Atmosphäre sorgen kann. Auf der Kehrseite der Medaille stehen dann der etwas weibische und somit arg gewöhnungsbedürftige Gesang des Bandchefs sowie die zwar fette aber dennoch etwas unausgeglichene Produktion samt nervtötend hohlem Snare-Sound und der Gedanke, dass die Songs auf „Rendered Waters“ ob ihrer Qualität einfach nicht so richtig zünden wollen. Zwar machen KINGDOM COME mit ihrer Musik freilich keine gravierenden Fehler, allerdings nimmt deren neues Album auch nie so viel Fahrt auf, dass es ernsthaft begeistern könnte.

Alteingesessene Fans der Truppe werden sich mit Sicherheit darüber freuen, was ihre Helden mit dem altbekannten Material gemacht haben, allerdings bleibt ein Wehrmutstropfen: „Rendered Waters“ plätschert gute 45 Minuten lang aus den Boxen, ohne großes Aufsehen zu erregen – weder positiv, noch negativ.

Trackliste:
01. Can't Deny
02. The Wind
03. Blue Trees
04. Should I
05. I've Been Trying
06. Pushing Hard
07. Seventeen
08. Is It Fair Enough
09. Living Out Of Touch
10. Don`t Remember
11. Break Down The Wall
Spielzeit: 00:46:37

Line-Up:
Lenny Wolf – Vocals
Eric Förster – Guitars
Nada Rahy – Drums
Frank Binke - Bass
Thomas Meyns [Metalviech]
13.04.2011 | 15:05
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin