.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Nordic Union - Nordic Union

Nordic Union
Nordic Union


AOR, Melodic Metal
5 von 7 Punkten
"Am Rockzipfel der hübschen Mädels"
CD Review: Sons Of Seasons - Magnisphyricon

Sons Of Seasons
Magnisphyricon


Melodic Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Die richtige Balance"
CD Review: Astral Doors - Testament Of Rock [Best-Of]

Astral Doors
Testament Of Rock [Best-Of]


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Auf die nächsten Zehn!"
CD Review: Moonstone Project - Rebel On The Run

Moonstone Project
Rebel On The Run


Hard Rock, Rock
2.5 von 7 Punkten
"Zahme Rebellen"
CD Review: Them Crooked Vultures - Them Crooked Vultures

Them Crooked Vultures
Them Crooked Vultures


Alternative, Hard Rock
7 von 7 Punkten
"Zeitlos genial"
CD Review: Artificial Brain - Infrared Horizon

Artificial Brain
Infrared Horizon


Death Metal, Technischer Death Metal
5 von 7 Punkten
"Ungleiche Geschwister?"
CD Review: The Unity - The Unity

The Unity
The Unity


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Gesichtslose Helden"
CD Review: Eisregen - Fleischfilm

Eisregen
Fleischfilm


Dark Metal
3 von 7 Punkten
"Auch Horrormeister wie Fulci oder Deodato hätten etwas vermisst."
CD Review: Wolfpakk - Wolves Reign

Wolfpakk
Wolves Reign


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Allstar-Metal abseits des Mainstream"
CD Review: Night Demon - Darkness Remains

Night Demon
Darkness Remains


Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Opfer des Hypes"
Cover von Kiske / Somerville -- City Of Heroes
Band: Kiske / Somerville Homepage  Metalnews nach 'Kiske / Somerville' durchsuchenKiske / Somerville
Album:City Of Heroes
Genre:AOR, Hard Rock, Melodic Metal
Label:Frontiers Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:17.04.15
CD kaufen:'Kiske / Somerville - City Of Heroes' bei amazon.de kaufen
Share:

"Coole Platte mit jeder Menge Hits"

Die Zusammenarbeit dieser beiden Musiker war schon auf dem gleichnamigen Album "Kiske/Somerville" aus dem Jahre 2010 sehr gut hörbar. Es scheint, als ob Metallegende Michael Kiske und Vocal-Wunder Amanda Somerville nicht nur gut miteinander können, auch auf gesangstechnischer Ebene läuft alles wie geschmiert. So auch auf dem neuen Album "City Of Heroes".

Dass krasse Veränderungen im Vergleich zum Vorgänger "Kiske/Somerville" stattfinden würden, lag nicht auf der Hand. Und demzufolge ist es nicht überraschend, dass "City Of Heroes" wie der musikalisch logische Nachfolger klingt. Allerdings ist an dieser Stelle anzumerken, dass die Tracks insgesamt schlüssiger und besser durchdacht klingen. Das mag vielleicht auch am neuen, frischen Material liegen, aber Songs wie das geniale "City Of Heroes", "Walk On Water", "Rising Up" oder "Last Goodbye" bieten wundervollen, eingängigen Melodic Metal auf einem sehr, sehr hohen Niveau. Vor allem das Wechselspiel der beiden Sänger ist einfach nur cool und passt erstklassig zu den Stücken. Das merkt man auch bei den weniger flotten Songs wie "Ocean Of Tears" oder "Right Now" (saucoole AOR-Nummer). Natürlich sind ein paar ruhigere Nummern obligatorisch, allerdings neigt man zu keiner Sekunde dazu, weiterzuskippen. Auch wenn man gerade die Rübe schütteln möchte, man bleibt den Stücken treu und hört sie sich bis zum Ende an. Neben der klasse Gesangsleistung sind es natürlich auch die starken Gitarrenriffs von Magnus Karlsson, die coole Bassarbeit von Mat Sinner und das treibende Schlagzeugspiel von Veronika Lukesova, welche die Platte zu einem wahren Hörgenuss machen. Ach ja, der Sound auf "City Of Heroes" ist einfach nur dufte, da bleiben keine Wünsche offen.

Fans von dem Gespann KISKE/SOMERVILLE oder auch Gruppen wie AVANTASIA, UNISONIC, KAMELOT oder Anneke Van Giersbergen werden an "City Of Heroes" pure Freude haben.

Trackliste:
01. City Of Heroes
02. Walk On Water
03. Rising Up
04. Salvation
05. Lights Out
06. Breaking Neptune
07. Ocean Of Tears
08. Open Your Eyes
09. Last Goodbye
10. After The Night Is Over
11. Run With A Dream
12. Right Now
Spielzeit: 00:57:00

Line-Up:
Michael Kiske - Vocals
Amanda Somerville - Vocals
Mat Sinner - Bass
Magnus Karlssohn - Guitar
Veronika Lukesova - Drums
Ingo Nentwig [Pinhead]
11.05.2015 | 21:26
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin