.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Klabautamann
CD Review: Klabautamann - The Old Chamber

Klabautamann
The Old Chamber


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Rückbesinnung ≠ Rückschritt"
CD Review: Klabautamann - Merkur

Klabautamann
Merkur


Avantgarde, Black Metal
6 von 7 Punkten
"Tod der Nostalgie!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Buio Omega - Pandemonium Unleashed

Buio Omega
Pandemonium Unleashed


Black Metal, Black/Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Wehe, wenn sie losgelassen!"
CD Review: Eld - Primeval Vespers [Demo]

Eld
Primeval Vespers [Demo]


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Kommt ein Demo geflogen"
CD Review: Alrakis - Alpha Eri

Alrakis
Alpha Eri


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Weltraum-Diamant"
CD Review: Opeth - Ghost Reveries

Opeth
Ghost Reveries


Death Metal, Progressive
7 von 7 Punkten
"Und danach glücklich sterben…"
CD Review: Pressure Points - Remorses To Remember

Pressure Points
Remorses To Remember


Melodic Death Metal, Prog-Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Wenig Grund zur Reue!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Klabautamann -- Der Ort
Band: Klabautamann Homepage Klabautamann bei Facebook Metalnews nach 'Klabautamann' durchsuchenKlabautamann
Album:Der Ort
Genre:Black Metal, Progressive
Label:Heavy Horses Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:07.02.05
Share:

"[Hier zu] Irren ist unmöglich"

Eine der momentan besten, weil kreativsten und dabei stets wohlverdaulich bleibenden Bands im deutschsprachigen Raum war so überzeugt von meinem kleinen Beitrag zur Erringung der Weltherrschaft, dass sie mir gleich ihr zweites Album als Promo zuschickte. Das erscheint aus zwei Gründen zunächst unlogisch; zum einen habe ich die Platte schon längst in der Verkaufsversion und zum anderen hat "Der Ort" eine in meinen Augen respektable Resonanz aus der Medienlandschaft erhalten. Da aber nur der stete Tropfen den Stein höhlt, erscheint es nur logisch, auch den Vorgänger von "Merkur" etwas vom Glanz des nach wie vor brillianten aktuellen Albums abbekommen zu lassen. Deshalb wird sich der Zweitling also einen direkten Vergleich gefallen lassen müssen, was aber angesichts dessen ebenso toller Gesamt-Performance nicht weiter schadet.

Eine gute Dreiviertelstunde lang legen KLABAUTAMANN ihr Augenmerk auf ein enorm kompaktes Klangbild, das es sowohl zulässt, explosive Riff-Granaten hochgehen zu lassen, zugleich jedoch genügend Luftigkeit für die nicht gerade seltenen Folk-Einsprengsel mit Akustikklampfen bieten kann. Im Gegensatz zu "Merkur" gibt es keine dem Normalkonsumenten völlig unbekannten Genre-Ausflüge zu vernehmen, in Wahrheit ist das einzige "Experiment" der durchgehende, sehr gut in Szene gesetzte Frauengesang im ausladend umherschweifenden Finale "October". Zwischen diesen Eckpfeilern geschieht so viel Fantastisches, das es müßig wäre, auf jedes einzelne Highlight ausführlich einzugehen, doch seien ein, zwei Momente genannt: "The Wanderer" mit seinem schrubbenden todesmetallischen Unterton - verfeinert durch die kleinen stromlosen Gitarren-Einwürfe wie auch einer Stimmung, die an späte PRIMORDIAL erinnert, sie aber nicht kopiert - zeugt vom scheinbar unerschöpflichen Ideenreichtum ebenso wie das sehr fließend komponierte "Forlorn Sea", welches eine selten schöne, mystische Aura atmet.

"Der Ort" schafft mühelos den Spagat zwischen Verspieltheit und Progressivität, ohne um jeden Preis als "innovativ" zu gelten. Genau das macht dieses Album so dermaßen sympathisch, dass jeder, egal ob Fan von Disney Score Metal oder Punk, einmal in den Genuss dieses Juwels kommen sollte. Das Einzige, was den Griff zu noch höheren Noten verhindert, ist "Merkur", denn das ist um jenen Tick besser, der mich daran glauben lässt, beim nächsten Mal vom Start weg die Birne abgeschraubt zu bekommen. Herrlich!

Trackliste:
1. Der Ort
2. Forlorn Sea
3. Winternacht
4. The River
5. Waldschrat
6. Red Urn
7. The Wanderer
8. October
Spielzeit: 00:47:29

Line-Up:
Tim Steffens - Gesang, Gitarren, Bass
Florian Toyka - Gitarren, Bass
Patrick Schröder - Session Drums

Michael Bambas [Micha]
23.09.2009 | 21:29
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin