.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Human Fortress - Raided Land

Human Fortress
Raided Land


Melodic Metal, True Metal
4.5 von 7 Punkten
"Wieder unter den Lebenden"
CD Review: Mael Mórdha - Damned When Dead

Mael Mórdha
Damned When Dead


Doom Metal, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Kämpferische Iren auf Siegeskurs!"
CD Review: Symphorce - Unrestricted

Symphorce
Unrestricted


Melodic Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Irgendwie schon beschränkt..."
CD Review: Martyr - Circle Of 8

Martyr
Circle Of 8


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Zeitgemäße Härte trifft Traditionsbewusstsein"
CD Review: In Solitude - Sister

In Solitude
Sister


Doom Metal, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Séance mit Eiern"
CD Review: Eluveitie - Origins

Eluveitie
Origins


Folk Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Gut, aber vorhersehbar"
CD Review: Tides from Nebula - Eternal Movement

Tides from Nebula
Eternal Movement


Post Rock
4.5 von 7 Punkten
"Zuckersüßer Post-Rock"
CD Review: Mortals - Cursed To See The Future

Mortals
Cursed To See The Future


Black Metal, Sludge
4 von 7 Punkten
"Noch zu unaufregend"
CD Review: Ultramantis Black - Ultramantis Black

Ultramantis Black
Ultramantis Black


Grindcore, Hardcore
4 von 7 Punkten
"Wrestlingchamp goes Hardcore"
CD Review: Harm Shelter - The Evil Within

Harm Shelter
The Evil Within


Hardcore
3 von 7 Punkten
"Newcomer aus Gießen"
Cover von Kobra And The Lotus -- Kobra And The Lotus
Band: Kobra And The Lotus Homepage Kobra And The Lotus bei MySpace.com Metalnews nach 'Kobra And The Lotus' durchsuchenKobra And The Lotus
Album:Kobra And The Lotus
Genre:Heavy Metal, Melodic Metal, Power Metal
Label:Spinefarm Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:03.08.12
CD kaufen:'Kobra And The Lotus - Kobra And The Lotus' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der Kuss der kanadischen Kobra"

Bei dieser doch eher ungewöhnlich benannten Band handelt es sich um ein kanadisches Quintett aus der einstigen Olympia-Stadt Calgary in Alberta, das sich dem eher traditionellen Heavy Metal verschrieben hat.

Übrigens, der selbstbetitelte Zweitling von KOBRA AND THE LOTUS erscheint via Simmons Records [hierzulande über Spinefarm], dem Label von KISS-Zunge Gene Simmons [der im richtigen Leben auf den Namen Chaim Weitz hört], und wurde immerhin von Kevin Churko [FIVE FINGER DEATH PUNCH, OZZY OSBOURNE] produziert.
Nachdem Namedropping aber ja bekanntlich nicht alles sein kann, hier nun die harten Fakten: KOBRA AND THE LOTUS zocken eine durchaus gelungene Mischung aus klassischem bis traditionellem Heavy- bzw. Power Metal, getragen von eingängigem, hartem Riffing [man höre die Single „Forever One“, „No Rest For The Wicked“ oder „My Life“], der kraftvollen Röhre von Bandleaderin Brittany „Kobra“ Paige, modernisiert bzw. aufgepimpt durch energetisches Doublebass-Drumming und abgerundet durch die moderne, ordentlich fette Produktion. Wenn man denn wollte, könnte man KATL eigentlich recht komfortabel in die NWOTHM-Schublade einsortieren und wären die Kanadier neben Kollegen wie etwa WHITE WIZZARD, HOLY GRAIL, STEELWING und Co. nicht unbedingt fehl am Platze, allerdings mengen KATL eben auch noch ein gerüttelt' Maß Power Metal-Fett [Marke HALFORD, PRIMAL FEAR, HAMMERFALL und BEYOND FEAR] mit unter [„Welcome To My Funeral“, „Heaven's Veins“, „Nayana“] und als Topping gibt es noch etwas DORO, alte IGNITOR und HUNTRESS.
Auch wenn die ansehnliche Front-Blondine mitunter ein etwas „Elsen-Metal“-affines Organ auffährt [etwa bei den beiden Quoten-Powerballaden „Sanctuary“ und „Lover Of The Beloved“ mit – zugegeben – starken Gitarrenmelodien und v.a. bei dem opulenten, Keyboard-gepolsterten „Aria Of Karmika“], so hat etwas Klischee, Pathos [„Calm Before The Storm“] und Schmelz [„Sanctuary“] dem Genre ja noch nie geschadet und im Endeffekt machen KATL ihre Sache eigentlich durchgehend zu gut, als dass man sich mit derlei Petitessen unnötig aufhalten sollte.

Zwar schicken sich KOBRA AND THE LOTUS mit vorliegendem Album definitiv und vollkommen bewusst nicht an, das Genre zu revolutionieren, nichtsdestotrotz liegen Banger, die ihr Haupt gerne wieder einmal zu refrainseligen Kompositionen schütteln möchten und ihren Schwermetall klassisch und mit eingängigen Melodien und Hooks zu schätzen wissen, mit „Kobra And The Lotus“ sicher nicht verkehrt...

Trackliste:
01. 50 Shades Of Evil
02. Welcome To My Funeral
03. Forever One
04. Heaven’s Veins
05. My Life
06. Nayana [My Eyes]
07. Sanctuary
08. Lover Of The Beloved
09. No Rest For The Wicked
10. Aria Of Karmika
Spielzeit: 00:41:53

Line-Up:
Brittany „Kobra“ Paige – Vocals
Timothy Vega – Guitars
Jasio Kulakowski – Guitars
Pete Dimov – Bass
Griffin Kissack – Drums
Dirk Konz [dkay]
26.11.2012 | 19:54
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin