.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Enkelz - So sieht das aus

Enkelz
So sieht das aus


Hard Rock, Punk, Rock
2 von 7 Punkten
"Lass gut sein..."
CD Review: John 5 - The Devil Knows My Name

John 5
The Devil Knows My Name


Hard Rock, Heavy Metal, Rock
5 von 7 Punkten
"Hell Yeah!"
CD Review: Akanoid - Civil Demon

Akanoid
Civil Demon


Alternative, Industrial, Rock
5 von 7 Punkten
"ex-DARK MILLENNIUM"
CD Review: The Answer - Solas

The Answer
Solas


Alternative, Folk, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Neuausrichtung"
CD Review: A Perfect Circle - Three Sixty [Best Of]

A Perfect Circle
Three Sixty [Best Of]


Alternative, Rock
Keine Wertung
"Muss das?"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Kopek -- White Collar Lies
Band: Kopek Homepage  Metalnews nach 'Kopek' durchsuchenKopek
Album:White Collar Lies
Genre:Alternative, Grunge, Rock
Label:Another Century
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:25.05.12
CD kaufen:'Kopek - White Collar Lies' bei amazon.de kaufen
Share:

"Musik für die Massen"

Obwohl sie bereits eine zehnjährige Geschichte hinter sich haben, sind KOPEK vermutlich nur ganz wenigen schon ein Begriff. Trotzdem ist es auch nicht ausgeschlossen, dass man - zumindest unbewusst - schon mal einen Song der Band gehört hat. So fand sich unter anderem die Single „Love Is Dead“ bereits auf dem Soundtrack zum Hollywood-Kassenschlager „Saw 3D“.

Eben jener Titel ist es auch, der das offizielle Debütalbum der irischen Alternative Rocker – das bereits vor zwei Jahren in den USA veröffentlicht wurde – eröffnet, und er hat es wirklich in sich. „Love Is Dead“ klingt, als stamme er aus der Feder von DANKO JONES, wenngleich das Tempo gedrosselt ist und der Rotz subtrahiert wurde. Man stelle sich nun vor, dass Herr Jones den Song aber nicht selbst einsingen wollte, sondern dafür THE VINES-Frontmann Craig Nicholls konsultierte und schon hat man eine ziemlich genaue Vorstellung davon, wie das Stück klingt. Auf jeden Fall ist die Nummer ein Hit, nein DER Hit des ganzen Albums. Danach gibt es noch elf weitere Stücke in der Schnittmenge von Classic Rock, Grunge, Alternative und Mainstream-Rock, die mal hymnisch [„White Collar Lies“], mal westernmäßig [„Sub Human“] und gelegentlich auch mal äußerst poppig und ruhig [„Running Scared“, „Floridian“]. Sowieso, mit fortschreitender Spielzeit wird die Musik immer seichter und radiotauglicher, allerdings auch ohne sich zu sehr anzubiedern. Gut gemacht ist es aber in jedem Fall immer.

KOPEK haben mit ihrem Debüt kein revolutionäres Album, aber eine sehr gut hörbare, eingängige und angenehm unaufdringliche Platte abgeliefert, die bei eher Mainstream-orientierten Rockfans sicherlich Anklang finden dürfte und einfach Laune macht. Im Klartext: wer eine weniger vorhersehbare Variante von NICKELBACK, SNOW PATROL, SEETHER oder SUNRISE AVENUE als reizvoll empfindet, der sollte „White Collar Lies“ in jedem Fall mal anchecken.

Trackliste:
01. Love Is Dead
02. The Easy Way
03. Cocaine Chest Pains
04. Fever
05. White Collar Lies
06. Running Scared
07. Love Sick Blues
08. Sub Human
09. Bring It On Home
10. Floridian
11. Bigger Than Us All
12. Sin City
Spielzeit: 00:45:40

Line-Up:
Daniel Jordan - Vocals, Guitar
Brad Kinsella - Bass
Timo Beisel [kaamos]
01.07.2012 | 00:35
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin