.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Korpiklaani
Reviews von Korpiklaani
CD Review: Korpiklaani - Manala

Korpiklaani
Manala


Folk Metal, Pagan Metal
5.5 von 7 Punkten
"Aus dem Walde schallt es Polkka"
CD Review: Korpiklaani - Karkelo

Korpiklaani
Karkelo


Folk Metal
6 von 7 Punkten
"Die Feier kann weitergehen!"
CD Review: Korpiklaani - Korven Kuningas

Korpiklaani
Korven Kuningas


Folk Metal
5 von 7 Punkten
"Ey, pass ma auf wo du hintanzt!"
CD Review: Korpiklaani - Tervaskanto

Korpiklaani
Tervaskanto


Folk Metal
5.5 von 7 Punkten
"Angriff der Waldschrate"
CD Review: Korpiklaani - Tales Along This Road

Korpiklaani
Tales Along This Road


Folk Metal
6.5 von 7 Punkten
"Hitverdächtiges aus Suomi"
Mehr aus den Genres
CD Review: Týr - Valkyrja

Týr
Valkyrja


Pagan Metal, Viking Metal
6 von 7 Punkten
"...nächster Halt: Walhall."
CD Review: Ancient Rites - And The Hordes Stood As One [Live]

Ancient Rites
And The Hordes Stood As One [Live]


Folk Metal, Neofolk, Pagan Metal, Viking Metal
Keine Wertung
"Die Belgier von ANCIENT RITES zählen zu den frühen Bands, die das Blackmetal- sowie das V... [mehr]"
CD Review: Hel - Tristheim

Hel
Tristheim


Pagan Metal
6.5 von 7 Punkten
"Eine unendliche Suche"
CD Review: Heidevolk - Batavi

Heidevolk
Batavi


Pagan Metal
4.5 von 7 Punkten
"Die Violine spielt nur noch die zweite Geige"
CD Review: GOD - Hell And Heaven [EP]

GOD
Hell And Heaven [EP]


Pagan Metal, Viking Metal
Keine Wertung
"Eine Meute barbarischer Wikinger"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Korpiklaani -- Noita
Band: Korpiklaani Homepage  Metalnews nach 'Korpiklaani' durchsuchenKorpiklaani
Album:Noita
Genre:Folk Metal, Pagan Metal, Viking Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:01.05.15
CD kaufen:'Korpiklaani - Noita' bei amazon.de kaufen
Share:

"Solide Kost mit den typischen Highlights"

Schon seit einigen Jahren ist die Musik der aus Finnland stammenden KORPIKLAANI ein Garant für flotten Folk-Metal mit Party Einschlag. Dafür lieben ihre Fans die trinkfeste Bande einfach und verschaffen KORPIKLAANI regelmäßig Charteintritte - auch in Deutschland. Thematisch behandeln die Finnen oft Mytholigien und das Feiern an sich ab, was auch zu ihrer Musik einfach super passt. Und auch das neue Album "Noita" schlägt in die gleiche Kerbe wie "Tervaskanto", "Manala" oder "Karkelo".

Typisch für Werke von KORPIKLAANI ist mit Sicherheit der Opener, der immer flott ist und gute Laune verbreitet. So kann auch "Viinamäen Mies" mit diesen Eigenschaften aufwarten und siehe da, die Stimmung geht direkt nach oben. KORPIKLAANI wären nicht KORPIKLAANI, wenn nicht Gitarre, Fidel und die übrige Rhytmusfraktion in einer tollen Symbiose einher gehen würden. Auf "Noita" vereint die Band ihre Trademarks einmal mehr, und wieder werden keine Experimente gewagt. Ob der Fan von dieser Band Experimente erwartet steht dabei auf einem anderen Blatt. Spielt an dieser Stelle auch keine große Rolle, denn Stücke wie "Pilli On Pajusta Tehty", "Sahti", "Jouni Jouni" (cooler Hard Rock!), "Lempo" oder "Ämmänhauta" lassen gleich die Trinkhörner in den Himmel schweben und nach Met schreien. Dass Sänger und Gitarrist Jonne Järvelä zu einem der charismatischsten Frontmann der Szene darstellt, ist auch auf Platte hörbar, denn seine Stimme ist durchaus markant. Die übrigen Musiker machen natürlich ebenfalls wie gehabt einen klasse Job. Schön ist auch zu hören, dass die Musik von KORPIKLAANI nie langweilig wird. Die Band achtet auf Abwechslung - zumindest im Rahmen ihrer musikalischen Möglichkeiten, was nicht negativ gemeint ist. Aufgenommen wurde die Scheibe wieder bei Aksu Hanttu in den Petrax Studios und nicht, wie manch eine vermuten würde, irgendwo im Wald. Der Sound ist jedenfalls sehr stark, auch wenn man eine Portion mehr Rotz hätte durchgehen lassen können. Es hätte den teils punkigen Nummern nicht schlecht zu Gesicht gestanden.

KORPIKLAANI bringen ihren Fans das, was sie hören wollen: Tanzbaren Folk-Metal, der für alle trinkfesten Rocker da draußen ein Freudenfest sein dürfte - nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Trackliste:
01. Viinamäen Mies
02. Pilli On Pajusta Tehty
03. Lempo
04. Sahti
05. Luontoni
06. Minä Näin Vedessä Neidon
07. Jouni Jouni
08. Kylästä Keväinen Kehto
09. Ämmänhauta
10. Sen Verran Minäkin Noita
Spielzeit: 00:44:06

Line-Up:
Jonne Järvelä - Vocals, Guitars, Percussion
Tuomas Rounakari - Fiddle
Sami Perttula - Accordion
Jarkko Aaltonen - Bass
Cane Savijärvi - Guitar
Matson Johansson - Drums
Ingo Nentwig [Pinhead]
28.04.2015 | 21:41
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin