.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Hatesphere - To The Nines

Hatesphere
To The Nines


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Wiedergeburt!"
CD Review: Tormentor - Dystopia

Tormentor
Dystopia


Melodic Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Kein Rad erfunden - rollt trotzdem."
CD Review: Defiance - The Prophecy

Defiance
The Prophecy


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Setzen, 5: Alte Schule eben..."
CD Review: Barbarian - Faith Extinguisher

Barbarian
Faith Extinguisher


Heavy Metal, Thrash Metal, True Metal
4 von 7 Punkten
"Den Szenengrößen zu nah"
CD Review: Leather Phantom - Electric Leather Land [EP]

Leather Phantom
Electric Leather Land [EP]


Glam Rock, Hard Rock, Thrash Metal
Keine Wertung
"Die Scheibe zieht euch die Lederhosen aus"
CD Review: Revocation - Deathless

Revocation
Deathless


Technischer Death Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Süßes und Saures"
CD Review: Monomyth - Further

Monomyth
Further


Instrumental, Psychedelic, Space Rock
3.5 von 7 Punkten
"Abgespacte Fahrstuhlmusik"
CD Review: Earthship - Withered

Earthship
Withered


Doom Metal, Sludge
5 von 7 Punkten
"Kein Leistungseinbruch"
CD Review: Lonewolf - Cult Of Steel

Lonewolf
Cult Of Steel


Heavy Metal, True Metal
5 von 7 Punkten
"Stählerner Kult"
CD Review: Riot V - Unleash The Fire

Riot V
Unleash The Fire


Heavy Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Feuer frei!"
Cover von Korzus -- Discipline Of Hate
Band: Korzus bei MySpace.com Metalnews nach 'Korzus' durchsuchenKorzus
Album:Discipline Of Hate
Genre:Thrash Metal
Label:AFM Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:11.06.10
CD kaufen:'Korzus - Discipline Of Hate' bei amazon.de kaufen
Share:

"Klopperei am Zuckerhut"

Da Thrash Metal nach wie vor absolut in ist, munitionieren nun auch AFM kräftig auf und verpflichteten neben dem britischen Urgestein ONSLAUGHT gleich noch die Brasilianer KORZUS. Die sind allerdings auch nicht mehr die Jüngsten sondern machen schon seit 1984 Musik.

Oftmals behaupten Plattenfirmen ja, dass eine Band sich stilistisch zwischen Tradition und Moderne bewege, was sich nicht selten als tumbe Werbelyrik herausstellt, die möglichst viele Fans ansprechen soll. Im Falle von KORZUS treffen derlei Aussagen jedoch genau ins Schwarze, denn die Jungs spielen astreinen Thrash Metal, der seine Wurzeln keineswegs verleugnet und dabei dennoch zu keiner Sekunde altbacken klingt. Sänger Marcello Pompeu miemt durchgehend einen ziemlich angepissten Tom Arya und auch das Riffing auf „Discipline Of Hate“ erinnert nicht selten an SLAYER, jedoch sorgen ebenso melodiöse wie versierte Leadgitarren-Ausbrüche sowie zahlreiche Breakdowns und die absolut zeitgemäße Produktion dafür, dass die Brasilianer mit ihrem neuen Album keineswegs den Anschluss an aktuelle Hörgewohnheiten verpassen. Während das Quintett auch in hohen Tempobereichen souverän agiert zeigen Nummern wie „2012“ und „Evolution“, dass das wahre Potential der Truppe gerade im Bezug auf das Songwriting im Groove liegt: Derart erbahmungslos stampfende Nackenbrecher sind es nämlich, die dem Hörer direkt ins Genick fahren und ernsthaft aufhören lassen. Präzise und fähige Instrumentierung zur Seite bieten KORZUS mit „Discipline Of Hate“ jedoch recht innovationslosen Standart-Thrash, der zwar Spaß macht, aber keine wirkliche Persönlichkeit hat – spätestens ab „Never Die“ geht dem Material allmählich die Luft aus und es drängt sich zunehmend der Gedanke auf, die meisten Riffs schon in den vorangegangenen Songs gehört zu haben. Kurzweilig und unterhaltsam ist's aber dennoch über weite Strecken...

Ob man die Songs auf „Discipline Of Hate“ nun als „übersichtlich“ oder „vorhersehbar“ bezeichnen will, sei jedem selbst überlassen, jedoch bietet die Platte nur wenige Überraschungen, macht aber dennoch eine Menge Spaß. Thrasher aller Altersklassen sollten KORZUS eine Chance geben, selbst, um nur die Wartezeit auf die nächste „große“ Platte zu überbrücken.

Trackliste:
01. Discipline Of Hate
02. Truth
03. 2012
04. Raise Your Soul
05. My Enemy
06. Evolution
07. Never Die
08. Slavery
09. Last Memories
10. Under His Command
11. You Reap What You Sow
12. Hell
Spielzeit: 00:41:29

Line-Up:
Marcello Pompeu - Vocals
Heros Trench - Guitar
Antonio Araujo - Guitar
Dick Siebert - Bass
Rodrigo Oliveira - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
01.07.2010 | 20:22
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin