.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Ophis - Stream Of Misery

Ophis
Stream Of Misery


Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Folgt der Schlange!!!"
CD Review: Project Armageddon - Departure

Project Armageddon
Departure


Doom Metal, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Langzeittest bestanden"
CD Review: Centurions Ghost - The Great Work

Centurions Ghost
The Great Work


Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Großartiger Doom-Hybride!"
CD Review: Black Sun Aeon - Routa

Black Sun Aeon
Routa


Dark Metal, Doom Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Winter - jetzt auch für den Sommer zuhause!"
CD Review: Bad Luck Rides On Wheels - dto.

Bad Luck Rides On Wheels
dto.


Death Metal, Doom Metal, Sludge, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Doompech auf Rädern"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
Cover von Kröwnn -- Hyborian Age
Band: Kröwnn Homepage  Metalnews nach 'Kröwnn' durchsuchenKröwnn
Album:Hyborian Age
Genre:Doom Metal
Label:Eigenproduktion
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:12.02.13
Share:

"Wie ein großer wütender Troll"

Sechs Stunden, drei Musiker, ein Raum. Das Ergebnis nennt sich "Hyborian Age" und bricht durch Venedigs Stadtmauern, wie ein großer wütender Troll. Dass Italien eine sehr lebendige Doom Metal-Welt beherbergt, ist Szenekennern längst klar. So fantastische und hochwertige Aufnahmen verlassen den Stiefel Europas aber nicht alle Tage. Dabei gehen KRÖWNN in jeder Hinsicht altmodisch vor.

Ihre Texte basieren auf den Erzählungen großer Fantasy-Autoren, wie J.R.R. Tolkien, Robert E. Howard oder Michael Moorcock, der seinerzeit übrigens Texter und Sänger der Spacerock-Legende HAWKWIND war. Diese spannenden Geschichten untermalen sie mit tonnenschweren Riffs, einem etwas kratzigen Sound, Michele Carniellis hypnotischer Stimme und jeder Menge Groove. Doch noch etwas ist für den Hörer äußerst spannend. Die Aufnahmen dieses Debüts entstanden nämlich so, wie Frodos Gefährten es vorgemacht haben: zusammen. Dadurch entsteht eine Magie, vor der sogar Gandalf seinen Hut ziehen würde. Jede Note verschwimmt voller Wärme zu einer anderen, jeder Ton spielt sich dem nächsten zu. KRÖWNN beweisen eindrucksvoll, dass Technik kein Ersatz für Schweiß und Herzblut ist.

Fans des Old School-Doom Metal kommen an dieser Veröffentlichung kaum vorbei, denn "Hyborian Age" ist kein normales Album. Wer sich die Musik wieder ursprünglicher wünscht und ein Faible für Träumereien hat, sollte diese Band kontaktieren [krownnofdoom@gmail.com]. Es gibt eine Auswahl verschiedener CDs und außerdem ist bei "The Arcane Tapes" [http://thearcanetapes.com/releases] auch eine streng limitierte Musikkassette erhältlich.

Trackliste:
1. For The Throne Of Fire
2. The Woodwose
3. At The Cromlech
4. Gods Of Magnitogorsk
5. Stormborn
6. The Melnibonian
Spielzeit: 00:39:10

Line-Up:
Michele "El Lello" Carnielli - Vocals, Guitar
Silvia "Selvaggia" Rossato - Bass
Elena Fiorenzano - Drums
Timon Menge [sludgeworm]
06.06.2013 | 13:46
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin