.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Krieg
Interviews mit Krieg
Reviews von Krieg
CD Review: Krieg - Transient

Krieg
Transient


Avantgarde, Black Metal, Crust
5.5 von 7 Punkten
"Heimatlosigkeit der Städte"
Mehr aus den Genres
CD Review: Wederganger - Halfvergaan Ontwaakt

Wederganger
Halfvergaan Ontwaakt


Avantgarde, Black Metal
6 von 7 Punkten
"Beeindruckendes aus Holland!"
CD Review: Slagmaur - Von Rov Shelter

Slagmaur
Von Rov Shelter


Ambient, Avantgarde, Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Bitter-böses Schwarzmetall"
CD Review: Das Kammerspiel - Wege

Das Kammerspiel
Wege


Avantgarde/Electronica, Black Metal, Experimental
6 von 7 Punkten
"Die Wege des Herrn Rehfus sind unergründlich..."
CD Review: Dekadent - Manifestation Of Seasonal Bleeding

Dekadent
Manifestation Of Seasonal Bleeding


Black Metal, Melodic Black Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Schon der Erstling gibt die Richtung an"
CD Review: Litmus - Aurora

Litmus
Aurora


Psychedelic, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Danke für den Fisch"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Krieg -- The Isolationist
Band: Krieg bei Facebook Metalnews nach 'Krieg' durchsuchenKrieg
Album:The Isolationist
Genre:Black Metal, Psychedelic
Label:Candlelight Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:29.10.10
CD kaufen:'Krieg - The Isolationist' bei amazon.de kaufen
Share:

"Krieg kann so schön sein!"

Es herrscht Krieg! Mit dem sechsten Studioalbum seit 1998, „The Isolationist“, bringen die New Yorker Vorstädter KRIEG [New Jersey] ein neues Machwerk auf den Markt, das ziemlich gut in die gerade weiter reifende Kerbe der US-Black-Metal-Szene schlägt. Angeführt von den mittlerweile schon beinahe rockigen NACHTMYSTIUM, in deren Reihen sich auch bereits so mancher KRIEGer befand, stehen KRIEG – zumindest im Ursprung des Schwarzmetalls – den Kollegen in beinahe nichts nach!

Der Stil der Ostküstler ist eben jener besondere, der sich durch hervorragende Riffs, antimelodische Läufe und typisch psychedelische Zwischensequenzen auszeichnet, wie man ihn im Black Metal eigentlich heute fast ausschließlich in den Staaten oder in Frankreich zu hören bekommt. Wahrscheinlich ist es nicht gerade der größte Zufall, dass ausgerechnet Sanford Parker hier produzierend Hand angelegt hat, ist er doch Haus- und Hofproduzent von NACHTMYSTIUM. Man darf KRIEG bei all der Parallelen nicht mit den Kollegen aus Illinois gleichsetzen, geschweige denn als ein Immitat abtun. KRIEG haben auf ihre ganz eigene Art und Weise einiges zu bieten. Was oft nach Minimalismus in der Herangehensweise des Songwritings klingt, ist im Detail oft hervorragend ausgereift, genau abgestimmt und stimmungsvoll sondergleichen. Über allem thront natürlich Imperials hervorragend keifender Gesang, stets passend und wunderbar in Szene gesetzt. Musikalisch bewegen sich KRIEG etwas ausgereifter und stilsicherer auf dem Genreparkett, wenn man mal den Vergleich zum 2006er Album „Blue Miasma“ zieht. Als Anspieltipp sei der Song „Ambergeist“ genannt. Wer diesem etwas abgewinnen kann, sollte sich schleunigst das Album zulegen und einen weiteren Blick in die Rest-Diskographie der Mannen riskieren, denn „Ambergeist“ beschreibt den facettenreichen Stil der Band als Hörprobe wohl am ehesten. Abwechslungsreich, unvorhersehbar, nervenaufreibend, kompromisslos direkt und immer wieder schimmern die Grüße an die ganz alte, europäische Schule durch.

Fazit: KRIEG machen mit „The Isolationist“ so ziemlich alles richtig, wenn man denn auf die amerikanische Variante eines eher rockigen Schwarzmetalls steht. Der Sound darf gar nicht anders sein – schön monoton und ranzig – und auch das Drumherum in den Kompositionen bringt alles auf den Punkt, was auf den Punkt gehört. Es wird zwar auch hier gut geprügelt und gekeift, aber die Amis haben in den letzten Jahren eben ihren eigenen Stil entwickelt, der immer wieder gern über den großen Teich schwappen darf. Wer auf ältere Outputs NACHTMYSTIUMs steht, muss KRIEG sowieso antesten!

Trackliste:
01. No Future
02. Photographs From An Asylum
03. All Paths To God
04. Ambergeist
05. Depakote
06. Religion III
07. Blue Of Noon
08. Decaying Inhalations
09. And The Stars Fell On
10. Remission
11. Dead Windows
Spielzeit: 00:55:22

Line-Up:
Imperial – Gesang
Joseph Van Fossen – Gitarre
Wrest – Bass
Chris Grigg – Schlagzeug
Patrick Franken [Border]
27.11.2010 | 11:09
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin