.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Kvelertak
CD Review: Kvelertak - Meir

Kvelertak
Meir


Black Metal, Rock'n'Roll
5.5 von 7 Punkten
"Mehr!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Gehenna - Unravel

Gehenna
Unravel


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Aus der Versenkung"
CD Review: Magnum - Brand New Morning

Magnum
Brand New Morning


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
3 von 7 Punkten
"Magnum, die alteingesessene Melodicrock-Fraktion unter der Ägide des bekannten Bob... [mehr]"
CD Review: Rival Sons - Great Western Valkyrie

Rival Sons
Great Western Valkyrie


Blues / Bluesrock, Retro Rock, Rock'n'Roll
6 von 7 Punkten
"Ein wildgewordenes Bluesmonster"
CD Review: Angmar - Zurück in die Unterwelt

Angmar
Zurück in die Unterwelt


Ambient, Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Herr des Black Metals"
CD Review: The Mighty Mighty BossToneS - The Magic Of Youth

The Mighty Mighty BossToneS
The Magic Of Youth


Hardcore, Pop, Punk, Rock
5 von 7 Punkten
"Ska-Core-Partypower V9.0"
CD Review: Bölzer - Soma [EP]

Bölzer
Soma [EP]


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Berechtigte Begeisterung!"
CD Review: Alestorm - Sunset On The Golden Age

Alestorm
Sunset On The Golden Age


Folk Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Jack Sparrow kann einpacken"
CD Review: Dimeless - White Lion

Dimeless
White Lion


Doom Metal, Groove Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Dieser Löwe groovt"
CD Review: Corrupt Moral Altar - Mechanical Tides

Corrupt Moral Altar
Mechanical Tides


Grindcore, Hardcore, Sludge
3 von 7 Punkten
"Die EP, die ein Album sein wollte"
CD Review: Ill Niño - Till Death, La Familia

Ill Niño
Till Death, La Familia


Modern Metal, Nu Metal
4 von 7 Punkten
"Nichts Halbes und nichts Ganzes"
Cover von Kvelertak -- Kvelertak
Band: Kvelertak Homepage Kvelertak bei MySpace.com Metalnews nach 'Kvelertak' durchsuchenKvelertak
Album:Kvelertak
Genre:Black Metal, Punk, Rock'n'Roll
Label:Indie Recordings
Bewertung:5.5 von 7
CD kaufen:'Kvelertak - Kvelertak' bei amazon.de kaufen
Share:

"Derbe, dreckig, dreist und kraftvoll"

Hey ho! Let's go! What the fuck is that?! - Well... sounds like Punk having sex with Black Metal givin' Rock'n'Roll daddy a blowjob. - Dude, that's way too much for me... but who cares? Sounds cool.

Ja, die Mischung macht's. Und nicht etwa die Dosis. Hat man bei den polarisierenden Kultträgern um Fenriz und Nocturno Culto stets das Gefühl, sie seien zu cool, um too old, too cold zu sein und zu gelassen, um über Szenezwänge sich den Kopf zu zerbrechen, sind KVELERTAK wohl drauf und dran allen Misanthropen, Nihilisten, Satanisten, Setianern und Luziferianern da draußen Mama-like den Arsch zu versohlen. Es ist einfach so: Auf ihrem beflügelnd primitiven und dreckigen selbstbetitelten Debüt, geben die Norweger aber sowas von Gas. Aber hallo! Klar, wenn man wie meine Wenigkeit in den letzten Jahren mehr mit Blues und Rock'n'Roll zu tun hatte, als mit düster-zerstörerischem Schwarzheimer-Mistfliegengeballere, ist man nicht wenig überrascht, sich solch ein fast schon poppig überzeugendes Muskelpaket von einem Silberling reinzuziehen. Schön ist allen voran, dass obwohl gekreischt, gefaucht und geshoutet wird, die Echtheit und Unverblümtheit der Aggressivität und Power stets am obersten Limit am Pulsieren ist. KVELERTAK brauchen nicht die brutalsten, nicht die schnellsten und auch nicht die blutigsten zu sein. Sie sind charismatisch, weil sie lichtern-lüstern, sowie insgleichen impertinent die Grenzen zwischen Punk, Rock'n'Roll und Black Metal austricksen. Ihre Songs klingen wohl deswegen auch so lebensnah und angepisst (und nicht zu vergessen: frisch, frech und unverbraucht), weil nicht notgedrungen auf Englisch, sondern eben in der Muttersprache Norwegisch ins Mikro geschrieen wird. Großartig!

Bleibt nur noch zu sagen: Wenn Extreme-Crossover anno 2010, dann KVELERTAK!

Trackliste:
01. Ulvetid
02. Mjød
03. Fossegrim
04. Blodtørst
05. Offernatt
06. Sjøhyenar (Havets Herrer)
07. Sultans Of Satan
08. Nekroskop
09. Liktorn
10. Ordsmedar Av Rang
11. Utrydd dei Svake
Spielzeit: 00:48:38

Line-Up:
Erlend Hjelvik - Vocals
Bjarte Lund Rolland - Guitar
Maciek Ofstad - Guitar
Vidar Landa - Guitar
Marvin Nygaard - Bass
Kjetil Gjermundrød - Drums
Markus Amadeus Sievers [Lester Bangt]
27.07.2010 | 16:15
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin