.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Kyle Gass Band
Reviews von Kyle Gass Band
CD Review: Kyle Gass Band - Kyle Gass Band

Kyle Gass Band
Kyle Gass Band


Classic Rock, Hard Rock, Rock, Southern Rock
5 von 7 Punkten
"Garant für gute Laune"
Live-Berichte über Kyle Gass Band
Mehr aus den Genres
CD Review: Intronaut - Habitual Levitations

Intronaut
Habitual Levitations


Alternative, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Überraschend, aber konsequent"
CD Review: Lovehatehero - America Underwater

Lovehatehero
America Underwater


Emocore, Punkrock, Rock
3 von 7 Punkten
"Gesichtloses aus den USA"
CD Review: Transilvanian Beat Club - Willkommen im Club

Transilvanian Beat Club
Willkommen im Club


Black Metal, Rock, Rock'n'Roll
4 von 7 Punkten
"Prima Saufmucke"
CD Review: Slough Feg - The Animal Spirits

Slough Feg
The Animal Spirits


Hard Rock, Heavy Metal
6.5 von 7 Punkten
"Ruhiger als sonst, aber immer noch Slough Feg"
CD Review: Killing Joke - Pylon

Killing Joke
Pylon


Industrial, Rock
6 von 7 Punkten
"Gewalt durch Wiederholung"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Kyle Gass Band -- Thundering Herd
Band: Kyle Gass Band Homepage Kyle Gass Band bei Facebook Metalnews nach 'Kyle Gass Band' durchsuchenKyle Gass Band
Album:Thundering Herd
Genre:Blues / Bluesrock, Hard Rock, Rock
Label:Steamhammer
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:02.09.16
CD kaufen:'Kyle Gass Band - Thundering Herd' bei amazon.de kaufen
Share:

"Unverwüstlicher Humor"

Es ist gerade mal etwas mehr als ein Jahr her, da erschien hierzulande das Debütalbum der KYLE GASS BAND. Der symphatische Sänger mit dem schütteren Haar und dem unverwüstlichen Humor macht sich nun mit der ihm zur Seite stehenden verschworenen Gemeinschaft auf, ein weiteres Werk auf die Menschheit loszulassen. „Thundering Herd“ nennt sich das zweite Album dieser Truppe. Konnte man also im letzten Jahr noch vermuten, das selbstbetitelte Erstwerk wäre so etwas wie ein einmaliger Zeitvertreib, so stehen nun alle Zeichen auf eine gewisse Nachhaltigkeit, denn auch Live sind die Burschen hierzulande gerade wieder unterwegs.

Was können wir von „Thundering Heights“ erwarten? Auf jeden Fall keine musikalische Revolution, denn der Weg, den Kyle Gass mit seiner Band eingeschlagen hat, wird weiter zementiert, die stilistische Ausrichtung bleibt wie sie ist. Bereits beim ordentlichen Opener „Cakey“ lachen wieder Southern Rock Bands wie LYNYRD SKYNYRD oder 38 SPECIAL um die Ecke. Danach gibt es leicht verdauliche Kost, mal etwas fetziger, mal etwas bluesiger. Feierabend-Rockmusik ohne große Ecken und Kanten. Vor allem der in drei Teile gesplittete „Members Only Suite“-Brocken erweist sich auch nach mehrmaligen Hören nicht gerade als Klassiker der neuen Generation, es plätschert gemächlich dahin, ohne besonders gut oder besonders schlecht zu sein. Wenn man möchte, kann man sich mit den Texten beschäftigen, der dargebotene Humor ist, wenn man trotzdem lacht. [Erlaubt sei die Frage, ob diese Art Klamauk nicht im Duett mit TENACIOUS D-Partner Jack Black effektiver für Lacher sorgen würde-eine Antwort darauf möge sich jeder selbst geben]. Passend dazu bringt die Band im letzten Songtitel „The Best We Could Do [In The Time Allotted]“ selbstironisch zum Ausdruck, was man hier verwuselt haben will. Aber gut, ganz so schlimm ist es dann aber zum Glück doch nicht. Mit einer ordentlichen Portion fetten Hardrock „Gypsy Scroll II:Toot Of The Valley“ kann man massiv Punkte gut machen und mit „Bro Code“ und „Bring Her Back Better“ bringt Mr. Gass den amtlichen Nachweis, dass er [mindestens] fünfzig Prozent der für meine Begriffe genialen Kreativität von TENACIOUS D für sich beanspruchen darf. Positiv zu Buche schlagen sowohl der von Maor Applebaum [FAITH NO MORE, SEPULTURA] sehr organisch gehaltene Sound sowie das liebevolle Cover-Artwork, an dem Designer Will Fugman sage und schreibe drei Monate gewerkelt hat.

Bleibt also der direkte Vergleich zum Vorgänger. Im Prinzip könnten beide Platten als Doppelpack durchgehen, denn allzu massive Unterschiede sind nun mal nicht auszumachen. Letztendlich ringe ich mich durch, dass das Debütalbum doch um die eine oder andere Nuance besser ausfällt. Der gute Kyle Gass wird es verkraften können, denn die absolute Stärke dieser Band ist ohnehin die Live-Performance.

Trackliste:
01. Cakey
02. Regretta
03. Bro Code
04. Hell Or High
05. Bring Her Back Better
- Members Only Suite -
06. Bone
07. Uncle Jazz
08. Mike Bray [Don’t Drink The Water]
09. Mama’s Ma
10. Gypsy Scroll II:Toot Of The Valley
11. The Best We Could Do [In The Time Allotted]
Spielzeit: 00:37:19

Line-Up:
Kyle Gass – Vocals, Guitar
Mike Bray – Guitar, Vocals
John Konesky – Guitar
Jason Keene – Bass, Harmonica
Tim Spier – Drums
Frank Wilkens [Fränky]
04.09.2016 | 18:12
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin