.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Septicflesh - Communion

Septicflesh
Communion


Melodic Death Metal, Progressive, Symphonic / Epic Metal
4 von 7 Punkten
"Überambitioniert unnachvollziehbar"
CD Review: Athorn - Phobia

Athorn
Phobia


Melodic Death Metal, Power Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Stilistische Wundertüte"
CD Review: Arch Enemy - Khaos Legions

Arch Enemy
Khaos Legions


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Alles außer Chaos"
CD Review: The Black Dahlia Murder - Miasma

The Black Dahlia Murder
Miasma


Death Metal, Melodic Death Metal, Metalcore
6.5 von 7 Punkten
"Death Metal von kleinen Jungs... In Your Face!"
CD Review: Illdisposed - 1-800 Vindication

Illdisposed
1-800 Vindication


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Illdisposed - neben Hatesphere DIE vorzeige Krawall-Formation aus Dänischen ... [mehr]"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von L.O.S.T. -- Last Breath
Band:  Metalnews nach 'L.O.S.T.' durchsuchenL.O.S.T.
Album:Last Breath
Genre:Melodic Death Metal
Label:Meta4 Productions
Bewertung:2 von 7
Releasedatum:18.04.06
Share:

"Todesstrafe"

Mörder! Verdammte, verfluchte Drecksbande. Nach nur einem einzigen Durchlauf (besser Durchfall) von „Last Breath“ tat meine kleine Hausspinne Fridolin selbigen und fiel steif wie eine zwei Wochen alte Scheibe Toastbrot von der Decke meines Bades direkt ins Klo.

Und genau dorthin gehört eben nicht der sprichwörtlich zu Tode gelangweilte Achtbeiner, sondern diese Scheibe hier. Mann, was einem doch manchmal für Schnarchpackungen unter der Bezeichnung Death Metal angedreht werden. Hätten sich für die Rattata Rattata Uf Uf – Riffs, die mit speckigem Keyboard-Kleister belegt und dann in einer absolut sumpfigen Produktion zusammengematscht wurden, nicht schon CREMATORY vor fast anderthalb Jahrzehnten verantworten müssen – man hätte den Rumänen L.O.S.T locker den Prozess deswegen machen können.

L.O.S.T. haben sich offenbar zum Ziel gesetzt, die schlechteste aller schlechten CREMATORY-Epigonen zu werden. Sinnlos oft wiederholte Belanglos-Parts treffen hier auf die vielleicht uncharismatischste und langweiligste Stimme im gesamten Todesblei-Sektor. Keyboards, die wahrscheinlich gruselig klingen sollen, haben in etwa das Zeug, den nächsten Dornröschen-Film zu soundtracken – furchtbar.

Was bleibt also zu sagen? Jungs, tut uns und euch einen Gefallen: Schmeißt den Keyboarder raus, werft eure CREMATORY-Scheiben auf den Müll, nehmt Musikunterricht, schreibt eigene Riffs und lasst irgendeine kettenrauchende Uroma singen. Ich wette, das bekommt Ihr hin. Schließlich habt Ihr ja auch eine äußerst ansprechende Verpackung ’raushauen können. Den Zaster hättet Ihr wohl besser für die Produktion verbraten.

Trackliste:
01. Ziua Ce Vine
02. Clipa
03. Last breath
04. Dreams In Black
05. No More


Marcus Italiani [Mattaru]
19.05.2006 | 20:12
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin