.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Lacrimas Profundere
CD Review: Lacrimas Profundere - The Grandiose Nowhere

Lacrimas Profundere
The Grandiose Nowhere


Gothic Rock
5 von 7 Punkten
"Knapper Punktsieg gegen HIM"
Mehr aus den Genres
CD Review: Paradise Lost - Tragic Illusion 25 [The Rarities] [Compilation]

Paradise Lost
Tragic Illusion 25 [The Rarities] [Compilation]


Dark Metal, Gothic Metal, Gothic Rock
Keine Wertung
"Keineswegs nur B-Ware"
CD Review: Woods Of Ypres - Woods 5: Grey Skies & Electric Light

Woods Of Ypres
Woods 5: Grey Skies & Electric Light


Doom Metal, Gothic Rock, Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"Posthumes Meisterwerk"
CD Review: Madness Of The Night - The Asgarda

Madness Of The Night
The Asgarda


Gothic, Gothic Rock
4.5 von 7 Punkten
"Tanzbare Dark Wave/Goth Rock-Mischung"
CD Review: Soror Dolorosa - Blind Scenes

Soror Dolorosa
Blind Scenes


Gothic, Gothic Rock
6.5 von 7 Punkten
"Von Gnade, Schmerz und Heilung..."
CD Review: The Chant - New Haven

The Chant
New Haven


Atmospheric Rock, Gothic Rock, Rock
5 von 7 Punkten
"Die kleinen Katatonia"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Lacrimas Profundere -- Antiadore
Band: Lacrimas Profundere Homepage Lacrimas Profundere bei Facebook Metalnews nach 'Lacrimas Profundere' durchsuchenLacrimas Profundere
Album:Antiadore
Genre:Gothic Rock
Label:Napalm Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:24.05.13
CD kaufen:'Lacrimas Profundere - Antiadore' bei amazon.de kaufen
Share:

"Passt schon..."

Exakt zwanzig Jahre sind sie bereits im Business unterwegs, die bayrischen Tränenvergiesser. Und sie haben sich im Laufe dieser Zeit einen richtig guten Ruf in der Dark/Gothic-Szene erarbeitet. Jetzt steht das neue Album in den Regalen. „Antiadore“ heißt es und ist das mittlerweile elfte Schaffenswerk der Truppe aus Waging am See.

Es geht erstmal richtig gut los. Mit „My Release In Pain“ legen die Jungs ein fettes Brett vor. Hier stimmt alles. Cooler Piano-Einstieg, lockerer Groove, tanzbar, fette Klampfen. Kurzum, mit Hitpotential gesegnet. Für mich ist der Opener aber bereits der Höhepunkt eines Albums, das mit insgesamt vierzehn Tracks recht üppig ausgefallen ist. Dabei bedient man sich im Fundus des bisher geschaffenem Materials. Nicht wenig, erreicht die Anzahl der bisher veröffentlichten Alben wie gesagt mittlerweile die Zweistelligkeit. Und eine Band, die sich solange im Gothic-Metal Bereich halten kann, die kann ja eigentlich nicht mehr wirklich viel falsch machen. Und das machen sie dann auch nicht. Melodisch-zackig, wie bei „Abandon“ oder düster-doomig wie am Ende mit „A Sigh“. LACRIMAS PROFUNDERE gehen den relativ sicheren Weg. Keine allzu großen Experimente, keine wirklichen Rausreisser jeglicher Art und mehr als ein Dutzend alles andere als schlechte Songs. Robertos Gesangsstil klingt weiterhin verblüffend nach Ville Valo von HIM [oder umgekehrt?], aber diesen Umstand machen sich die Bayern jederzeit geschickt zu Nutze.

LACRIMAS PROFUNDERE verstehen ihr Handwerk und liefern eine Platte ab, die man gepflegt als zeitlose Unterhaltung einstufen kann. Zwar vermag mich mit Ausnahme des bereits als Video auf den Markt geworfene „My Release In Pain“ kein Song richtig vom Hocker zu fetzen. Dennoch, Enttäuschungen sehen wahrlich anders aus. Wer dieser Band bisher die Treue gehalten hat, sollte es weiter tun, ihr werdet es kaum bereuen. Freunde von finnischen Helden wie eben HIM oder SENTENCED werden ebenfalls gut bedient. Eine satte Dreiviertelstunde, welche eigentlich keinem wirklich wehtut. Das Album rettet sich mit einer knappen Fünf über die Ziellinie.

Trackliste:
01. My Release In Pain
02. Antiadore
03. What I`m Not
04. All For Nothing
05. Dead To Me
06. Abandon
07. Still In Need
08. Deny For Now
09. Head Held High
10. My Chest
11. Remembrance Song
12. A Sigh
Spielzeit: 00:46:43

Line-Up:
Rob Vitacca – Gesang
Oliver Nikolas Schmid – Gitarre
Tony Berger – Gitarre
Dominik Scholz – Schlagzeug
Frank Wilkens [Fränky]
24.06.2013 | 15:58
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin