.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Lacrimas Profundere
CD Review: Lacrimas Profundere - Antiadore

Lacrimas Profundere
Antiadore


Gothic Rock
5 von 7 Punkten
"Passt schon..."
Mehr aus den Genres
CD Review: Autumn - Cold Comfort

Autumn
Cold Comfort


Gothic Rock
3.5 von 7 Punkten
"Pepp, wo bist Du?"
CD Review: Madness Of The Night - The Asgarda

Madness Of The Night
The Asgarda


Gothic, Gothic Rock
4.5 von 7 Punkten
"Tanzbare Dark Wave/Goth Rock-Mischung"
CD Review: Beloved Enemy - Thank You For The Pain

Beloved Enemy
Thank You For The Pain


Crossover, Gothic Metal, Gothic Rock
3 von 7 Punkten
"Schaler Aufguss"
CD Review: Stahlmann - Adamant

Stahlmann
Adamant


Electro, Gothic Rock, Neue Deutsche Härte
4 von 7 Punkten
"Macht nicht richtig süchtig"
CD Review: Soror Dolorosa - No More Heroes

Soror Dolorosa
No More Heroes


Atmospheric Rock, Gothic, Gothic Rock
6.5 von 7 Punkten
"Keine Helden, keine Kompromisse..."
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Lacrimas Profundere -- The Grandiose Nowhere
Band: Lacrimas Profundere Homepage Lacrimas Profundere bei Facebook Metalnews nach 'Lacrimas Profundere' durchsuchenLacrimas Profundere
Album:The Grandiose Nowhere
Genre:Gothic Rock
Label:Napalm Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:30.04.10
CD kaufen:'Lacrimas Profundere - The Grandiose Nowhere' bei amazon.de kaufen
Share:

"Knapper Punktsieg gegen HIM"

Nanu, was ist denn da los? Veröffentlichen HIM zwei Monate nach ihrem „Screamworks“-Album gleich noch eine Platte? So schlecht war das Album ja auch nicht, dass man da gleich Wiedergutmachung betreiben muss. Andererseits klingt die Stimme auch nicht wirklich so rotweingeschwängert wie die des Ville Valo. Dann muss es wohl doch die neue Platte von Deutschlands Antwort auf HIM sein und tatsächlich: LACRIMAS PROFUNDERE sind zurück.

Zwei Jahre nach „Songs For The Last View“ haut die bayerische Gothic Rock-Combo mit „The Grandiose Nowhere“ bereits ihr neuntes Studioalbum raus und auch wenn sie – zugegebenermaßen – sogar schon etwas länger aktiv sind, als die finnischen Megaseller, deren Einfluss können sie wohl kaum abstreiten. Gerade im Gesamtkontext ihres Schaffens wird doch klar, dass LACRIMAS PROFUNDERE in ihren Anfangstagen noch deutlich metallischer waren und sie seinerzeit auch vor der einen oder anderen Ecke im Sound nicht zurückgeschreckt sind. Aber die Zeiten ändern sich eben, die Band rückt immer mehr ans Radio ran und in Anbetracht des wachsenden kommerziellen Erfolges, den sie mit ihren beiden letzten Scheiben bereits einfahren konnten, kann man ihnen das wohl auch kaum verübeln. So werden LACRIMAS PROFUNDERE mit „The Grandiose Nowhere“ sicherlich auch die nächste Erfolgsebene auf dem Weg in den Mainstream erklimmen, das Songmaterial gibt das auch allemal her [auch wenn das nichts damit zu tun haben muss]. Die zwölf neuen Nummern sind allesamt recht eingängig - ohne das sich ein absoluter Übersong herauskristallisieren würde - wobei die zweite Albumhälfte mit „Not For Love“ und „The Fear Of Being Alone“ die stärkeren Songs vorweisen kann.

„The Grandiose Nowhere“ ist die Platte geworden, die man 2010 von LACRIMAS PROFUNDERE erwarten konnte, im positiven wie im negativen Sinne. Sie haben es geschafft, den Sound, den sie bereits auf ihren letzten Alben gespielt haben, weiter zu verfeinern, bleiben so aber leider vollkommen frei von Überraschungen. Die geringen Tempovariationen in ihren Songs sind ein klarer Beleg dafür: speziell die schnelleren Rocksongs scheinen alle auf dem selben „Gerüst“ gebaut. Mehr Mut wäre hier definitiv wünschenswert gewesen, trotzdem reicht es insgesamt zu einem ganz knappen Punktsieg gegen HIM und daraus resultierenden fünf Punkten.

Trackliste:
01. Be Mine In Tears
02. The Letter
03. Lips
04. I Don't Care
05. Her Occasion Of Sin
06. A Plea
07. Not For Love
08. The Fear Of Being Alone
09. My Little Fear
10. Side
11. Dead Heart Serenade
12. No Matter Where You Shoot Me Down
Spielzeit: 00:42:27

Line-Up:
Roberto Vitacca - Vocals
Oliver Nikolas Schmid - Guitars
Tony Berger - Guitars
Peter Kafka - Bass
Korl Fuhrmann - Drums
Timo Beisel [kaamos]
23.04.2010 | 00:04
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin