.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Savatage - Handful Of Rain [Re-Release]

Savatage
Handful Of Rain [Re-Release]


Power Metal, Rock
Keine Wertung
"Das Chaoswerk"
CD Review: DGM - Different Shapes

DGM
Different Shapes


Power Metal, Prog-Metal
4 von 7 Punkten
"Italienischer Power-Prog"
CD Review: Bloodbound - War Of Dragons

Bloodbound
War Of Dragons


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachen aus Zuckerwatte"
CD Review: Pharaoh - Be Gone

Pharaoh
Be Gone


Heavy Metal, Power Metal
3.5 von 7 Punkten
"Einfach zu unauffällig"
CD Review: Oratorio - Redemption

Oratorio
Redemption


Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Melodie trifft Härte"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Lafrontera -- In All Of You
Band: Lafrontera Homepage  Metalnews nach 'Lafrontera' durchsuchenLafrontera
Album:In All Of You
Genre:Power Metal
Bewertung:2.5 von 7
Releasedatum:30.03.05
Share:

"Songwriting Hui, Umsetzung Pfui"

Die vorliegende Eigenproduktion von der deutschen Power Metal-Band LAFRONTERA ruft sehr zwiespältige Gefühle in mir hervor. Auf der einen Seite spielt man recht guten 80er-lastigen Power Metal, teilweise rau und in manchen Songelementen auch recht düster intoniert. Auf der anderen Seite ist die Umsetzung des Songwritings sehr dürftig.

Die Produktion ist da noch das geringste Manko. Für eine Eigenproduktion klingt die Chose recht ordentlich. Wenn man bedenkt, dass die Songs im Proberaum aufgenommen wurden, klingt es sogar richtig gut. Nur die Drums sind zu laut abgemischt und stören ein wenig das Klangerlebnis, aber das kann man als kleinen Schönheitsfehler abtun. Schwerer ins Gewicht fallen dagegen die Mängel im Gesangs- und Melodiebereich. Vor allem der Sänger verleidet einem, mit seiner stark limitierten Stimme, den einen oder anderen Song. In seinen schlimmsten Phasen erinnert er mich sogar an die Verbrechen, die damals IRON ANGEL auf ihrer CD „Winds Of War“ oder ANGEL DUST auf ihrem Erstling verbrochen haben.
Die Leadgitarren greifen auch das eine oder andere Mal in den Fetttopf mit der Aufschrift „schiefe Töne“. Besonders schmerzhaft wird dies zu Beginn der Songs „Standing In Line“ und „Say Your Prayers“.
Schade, denn gute Ansätze sind durchaus vorhanden. Gerade die komplette Rhythmus-Abteilung inklusive den Gitarren an der Basis liefern einen ordentlichen Job ab. Hier klingt das Ganze sogar recht eigenständig. Hier hat die Band eindeutig ihre Stärken. Gerade bei dem Abschlusskracher „That Man In Flames“ lässt sich das Potential im Songwriting erahnen.

Die Band, wenn sie in dieser Besetzung zusammenbleibt, hat noch eine Menge Arbeit vor sich, wenn das Endresultat irgendwann einmal höheren Standards genügen soll. Die Ansätze im Songwriting sind da, nur mangelt es noch eindeutig in der Umsetzung. Sämtliche Songs wurden innerhalb eines halben Jahres geschrieben und aufgenommen, und hier liegt wohl auch der Hase im Pfeffer. So ein Schnellschuss hat noch keiner Band gut getan. Bei der zweiten CD sollte man sich wesentlich mehr Zeit lassen, damit die Songs reifen können. So langt es höchstens für die Regionalliga.

Trackliste:
01. Intro
02. Standing In Line
03. Say Your Prayers
04. In All Of You
05. Birth Of A Nation
06. Unspoken
07. Seat In Heaven
08. That Man In Flames


Frank Zschäbitz [Azriel]
05.06.2005 | 16:16
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin