.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Lamb Of God
CD Review: Lamb Of God - VII: Sturm und Drang

Lamb Of God
VII: Sturm und Drang


NWOAHM, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Reflektiertes Meisterwerk"
CD Review: Lamb Of God - Wrath

Lamb Of God
Wrath


Modern Metal, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Hut ab, Frau Mütze!"
DVD: Review: Lamb Of God - Walk With Me In Hell

Lamb Of God
Walk With Me In Hell


6 von 7 Punkten
DVD "Ein Lamm im Doppeldecker!"
CD Review: Lamb Of God - Sacrament

Lamb Of God
Sacrament


Metalcore, Modern Metal, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Empfangt das achte Sakrament"
Mehr aus den Genres
CD Review: Deals Death - Elite

Deals Death
Elite


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Die junge Elite rückt nach"
CD Review: Unleash The Sky - Hopes, Doubts & Inbetween

Unleash The Sky
Hopes, Doubts & Inbetween


Metalcore
4 von 7 Punkten
"Positive Energien für die Welt"
CD Review: City Of Fire - City Of Fire

City Of Fire
City Of Fire


Hard Rock, Industrial Metal, Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Feiner Einstand"
CD Review: The Bunny The Bear - If You Don't Have Anything Nice To Say...

The Bunny The Bear
If You Don't Have Anything Nice To Say...


Alternative, Metalcore
1.5 von 7 Punkten
"Lippenspalte"
CD Review: Maylene And The Sons Of Disaster - III

Maylene And The Sons Of Disaster
III


Metalcore, Southern Rock
5.5 von 7 Punkten
"Macht Spaß!"
CD Review: Motörhead - Bad Magic

Motörhead
Bad Magic


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Lemmy macht mir Mut"
CD Review: Steelpreacher - Devilution

Steelpreacher
Devilution


Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Bei Ankunft besoffen"
CD Review: Amorphis - Under The Red Cloud

Amorphis
Under The Red Cloud


Folk Metal, Melodic Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Die Perfekte Mischung"
CD Review: Mad Max - Thunder, Storm and Passion

Mad Max
Thunder, Storm and Passion


Heavy Metal, Teutonic Metal
Keine Wertung
"Die gute alte Zeit"
CD Review: Grave Pleasures - Dreamcrash

Grave Pleasures
Dreamcrash


Gothic, Indie, Post-Punk
5.5 von 7 Punkten
"Nach der Klimax"
Cover von Lamb Of God -- Resolution
Band: Lamb Of God Homepage Lamb Of God bei MySpace.com Metalnews nach 'Lamb Of God' durchsuchenLamb Of God
Album:Resolution
Genre:Modern Metal, NWOAHM, Thrash Metal
Label:Roadrunner Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:20.01.12
CD kaufen:'Lamb Of God - Resolution' bei amazon.de kaufen
Share:

"Fieses Sumpfmonster!"

"Resolution" ist bereits das siebte [wenn man das unter dem Namen BURN THE PRIEST veröffentlichte gleichnamige Debüt mitzählt] Album der Redneck-Metaller aus Virginia. Und wie auch schon auf dem Vorgänger "Wrath" hält sich die Band an die auf ihrem 2006er Opus "Sacrament" begründete Erfolgsformel aus thrashigen Riffs, progressivem Songwriting und den keifigen, im Punk verwurzelten Vocals von Frontprediger Randy Blythe. Doch wer die Entwicklung dieser Combo verfolgt hat weiß, dass es dennoch auf jeder Scheibe etwas Neues zu entdecken gibt.

So fangen LAMB OF GOD auf "Resolution" statt mit einem gewohnten Up-Tempo-Mosher mit einem fiesen Sumpf-Doomer namens "Straight For The Sun" an, der stellenweise sogar Assoziationen zu DOWN hervorruft. Überhaupt klingt Blythe in allen Songs sehr stark nach Über-Redneck Phil Anselmo, was aber definitiv nicht als Kritik zu verstehen ist, denn man merkt, dass er seit "Wrath" sehr stark an seiner Gesangstechnik gearbeitet hat und auch bemüht ist, seine Vocals variabler zu gestalten. Dies fällt vor allem beim letzten Song "King Me" auf, der mit einem coolen Spoken-Word-Intro eingeläutet wird und generell alle Stärken der Band in sich vereint. Ein weiterer Song, der extrem heraussticht, ist die kurze Akustik-Nummer "Barbarossa", die eine willkommene Verschnaufpause bietet zwischen solchen Mosh-Monstern wie "The Number Six" und "Invictus". Und auch das Bottleneck-Intro bei "Ghost Walking" sorgt für eine positive Überraschung, hier merkt man einfach die Liebe der Band zu klassischem Southern Rock à la LYNYRD SKYNYRD oder ZZ TOP.

Generell lässt sich sagen, dass LAMB OF GOD mit ihrem neuen Album wieder ein absolutes Monster geschaffen haben, dessen Songs sich definitiv auch live wunderbar in die Klassiker der Band einreihen werden. Einziger Wehmutstropfen ist die typisch amerikanische Produktion, die leider vor allem den Drums das gesamte Feeling raubt.

Trackliste:
01. Straight For The Sun
02. Desolation
03. Ghost Walking
04. Guilty
05. The Undertow
06. The Number Six
07. Barbarossa
08. Invictus
09. Cheated
10. Insurrection
11. Terminally Unique
12. To The End
13. Visitation
14. King Me
Spielzeit: 00:56:45

Line-Up:
Randy Blythe - Vocals
Willie Adler - Guitar
Mark Morton - Guitar
John Campbell - Bass
Chris Adler - Drums
Sebastian Paulus [Sandmann]
20.02.2012 | 12:48
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin