.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Lamb Of God
CD Review: Lamb Of God - The Duke [EP]

Lamb Of God
The Duke [EP]


NWOAHM
4 von 7 Punkten
"Allemal eine große Geste"
CD Review: Lamb Of God - VII: Sturm und Drang

Lamb Of God
VII: Sturm und Drang


NWOAHM, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Reflektiertes Meisterwerk"
CD Review: Lamb Of God - Resolution

Lamb Of God
Resolution


Modern Metal, NWOAHM, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Fieses Sumpfmonster!"
CD Review: Lamb Of God - Wrath

Lamb Of God
Wrath


Modern Metal, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Hut ab, Frau Mütze!"
DVD: Review: Lamb Of God - Walk With Me In Hell

Lamb Of God
Walk With Me In Hell


6 von 7 Punkten
DVD "Ein Lamm im Doppeldecker!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Varg - Das Ende aller Lügen

Varg
Das Ende aller Lügen


Metalcore
3.5 von 7 Punkten
"Was soll die Aufregung?"
CD Review: Skum - Promo 2010

Skum
Promo 2010


Melodic Death Metal, Rock'n'Roll, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Visitenkarte erfolgreich abgeliefert!"
CD Review: Seventh Angel - The Dust Of Years

Seventh Angel
The Dust Of Years


Doom Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Biolek sagt, das riecht interessant..."
CD Review: Anterior - Echoes Of The Fallen

Anterior
Echoes Of The Fallen


Melodic Death Metal, Metalcore, Modern Metal
6 von 7 Punkten
"Qualität aus Wales"
CD Review: After All - Cult Of Sin

After All
Cult Of Sin


Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Blutleerer Anabolika-Thrash"
CD Review: Goath - Luciferian Goath Ritual

Goath
Luciferian Goath Ritual


Black/Death Metal
6 von 7 Punkten
"Dreckig, räudig, gut!"
CD Review: Warbringer - Woe To The Vanquished

Warbringer
Woe To The Vanquished


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Krieg ist die Hölle"
CD Review: Sinner - Tequila Suicide

Sinner
Tequila Suicide


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Tod trinkt Tequila"
CD Review: Bonfire - Byte The Bullet

Bonfire
Byte The Bullet


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnte Qualität mit neuer Mannschaft"
CD Review: Pallbearer - Heartless

Pallbearer
Heartless


Doom Metal, Prog Rock, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Eine lange Reise"
Cover von Lamb Of God -- Sacrament
Band: Lamb Of God Homepage  Metalnews nach 'Lamb Of God' durchsuchenLamb Of God
Album:Sacrament
Genre:Metalcore, Modern Metal, Thrash Metal
Label:Epic/Sony
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:13.10.06
CD kaufen:'Lamb Of God - Sacrament' bei amazon.de kaufen
Share:

"Empfangt das achte Sakrament"

Geh' ich recht in der Annahme, dass LAMB OF GOD während ihrer Songwriting-Phase für „Sacrament“ zu viele Batman-Comics gelesen haben? War der Vorgänger „Ashes Of The Wake“ beileibe kein fröhliches Album, so gestaltet sich das neueste Langeisen der Gebrüder aus Richmond in etwa genauso düster wie die Abenteuer des dunklen Ritters aus Gotham City. Wie ein schwarzer Schatten legt sich das Soundcape des Fünfers über den Hörer und entführt diesen in die uralten Gemäuer des Arkham Asylum, wo hinter jeder Zellentür ein neuer Superschurke darauf wartet, einem das Lebenslicht auszublasen.

Viele Rezensenten stecken LAMB OF GOD immer wieder gerne in die Metalcore-Schublade, wo sie aber mit Sicherheit nicht gänzlich reingehören. Auch wenn einige Elemente wohl in dieses Genre weisen, so sind die Lämmer mehr Thrash Metal als irgendetwas anderes. Hammerharte Stakkato-Riffs, unglaubliche Leads und eine furztrockene Produktion zeichnen dieses Werk aus, welches durch die bereits angesprochene dunklere Note ein wohlig schauriges Ambiente auf den Rücken zaubert. Auch wenn der düstere Touch anfangs etwas ungewohnt scheint, so ist es doch gerade dieses Detail, das „Sacrament“ von seinem Vorgänger abhebt. Der Opener „Walk With Me In Hell“ hat die gleichen rasiermesserscharfen Zähne und Krallen wie der Killer Croc, der Hit „Redneck“ bricht Dir genauso wie Bane das Rückrat, „Forgotten (Lost Angels)“ könnte auch aus Mr. Freezes Eiskanone gefeuert worden sein und Scarecrow hatte bei „Blacken The Cursed Sun“ mit Sicherheit seine langgliedrigen Finger im Spiel.

Fronter Randy hat enorm an seiner Stimme gearbeitet, klingt stellenweise wie ein erstklassiger Black Metal-Keifer und könnte unter Garantie der norwegischen Panda-Legion Konkurrenz machen. Meist brüllt-keift er sich die Stimmenbänder aus dem Leib, mal grunzt er wie ein abgestochenes Meerschweinchen, mal beschwört er heiser und im Flüsterton seine Texte. Aber nicht nur Randy hat an seinem Repertoire gearbeitet, auch Schlagzeuger Chris Adler beweist ein ums andere Mal, dass er sich hinter den Genre-Größen überhaupt nicht zu verstecken braucht. Es ist echt der schiere Wahnsinn, was der Mann hinter den Fellen alles mit der Bassdrum anstellen kann; ein Genuss für jeden Triolen-Fetischisten.

„Sacrament“ wächst immer mehr, je öfter ich die Platte höre und viele kleine Details entdeckt man erst beim genauen hinhören der Platte (vor allem die vielen Samples, die sich dezenzt im Hintergrund versteckt halten). So muss zeitloser Thrash Metal der neuen Schule klingen: aggressiv, melodisch, düster, in your face Metal – can you dig it?!

Trackliste:
01. Walk With Me In Hell
02. Again We Rise
03. Redneck
04. Pathetic
05. Foot To The Throat
06. Descending
07. Blacken The Cursed Sun
08. Forgotten (Lost Angels)
09. Requiem
10. More Time To Kill


Lorenz von König [LvK]
09.11.2006 | 20:06
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin