.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Lamb Of God
CD Review: Lamb Of God - VII: Sturm und Drang

Lamb Of God
VII: Sturm und Drang


NWOAHM, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Reflektiertes Meisterwerk"
CD Review: Lamb Of God - Resolution

Lamb Of God
Resolution


Modern Metal, NWOAHM, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Fieses Sumpfmonster!"
CD Review: Lamb Of God - Wrath

Lamb Of God
Wrath


Modern Metal, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Hut ab, Frau Mütze!"
DVD: Review: Lamb Of God - Walk With Me In Hell

Lamb Of God
Walk With Me In Hell


6 von 7 Punkten
DVD "Ein Lamm im Doppeldecker!"
CD Review: Lamb Of God - Sacrament

Lamb Of God
Sacrament


Metalcore, Modern Metal, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Empfangt das achte Sakrament"
Mehr aus den Genres
CD Review: The Scourger - Blind Date With Violence

The Scourger
Blind Date With Violence


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Der neue Stern am Thrash Himmel"
CD Review: Lamb Of God - Sacrament

Lamb Of God
Sacrament


Metalcore, Modern Metal, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Empfangt das achte Sakrament"
CD Review: Eventide - Down For Regrief

Eventide
Down For Regrief


Thrash Metal
2.5 von 7 Punkten
"Um eines vorweg zu nehmen, EVENTIDE sind keinesfalls eine „modern melodic metal Band“ wie ... [mehr]"
CD Review: Grantig - Medizin

Grantig
Medizin


Rock, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Cowboys from Bavaria!"
CD Review: Headshot - As Above, So Below

Headshot
As Above, So Below


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Machen wirs kurz: Thrash Metal!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Lamb Of God -- The Duke [EP]
Band: Lamb Of God Homepage Lamb Of God bei Facebook Metalnews nach 'Lamb Of God' durchsuchenLamb Of God
Album:The Duke [EP]
Genre:NWOAHM
Label:Nuclear Blast
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:18.11.16
CD kaufen:'Lamb Of God - The Duke [EP]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Allemal eine große Geste"

Mit „VII: Sturm und Drang“ haben LAMB OF GOD nach einer bekanntermaßen recht turbulenten Phase ihres Daseins ein über jeden Zweifel erhabenes NWOAHM-Album und vielleicht eine der besten Platten ihrer Karriere abgeliefert. Mit „The Duke“ liefern die Herren um Chef-Shouter Randy Blythe nun eine EP zu Ehren ihres im Alter von nur 33 Jahren an Blutkrebs verstorbenen Fans Wayne Ford ab.

Auf „The Duke“ bieten LAMB OF GOD zwar insgesamt fünf Songs, von denen aber nur zwei wirklich neu sind: Während der Titeltrack sowie „Culling“ in den „NRG Recording Studios“ in Los Angeles aufgenommen wurden, setzt sich der Rest dieser EP aus Live-Versionen bereits bekannter Nummern zusammen. Das eröffnende Titelstück punktet dabei durch dichte Atmosphäre und der progressiv anmutenden Kombination aus bratendem Riffing und unverzerrter Gitarren – das hört man bei LAMB OF GOD so nicht alle Tage. Eher untypisch für die Truppe ist auch der cleane Gesang von Frontmann Randy Blythe, der leider weder so richtig zum Stil der Band noch spezielle zu diesem Song passen will, weshalb „The Duke“ nicht ganz die Offenbarung ist, die man nach einer grandiosen Platte wie „VII: Sturm und Drank“ erwartet hätte. Das folgende „Culling“ rehabilitiert diese Platte zwar dank treibendem Riff-Groove und großartiger Leadgitarren, wenn aber von zwei Songs einer – obendrein der Titeltrack – nicht überzeugen kann, dämpft das die Euphorie gewaltig. Zusätzlich zu den genannten Nummern gibt es noch Live-Verionen von drei Songs des letzten vollen Albums, wobei „Still Echoes“ im vergangenen Jahr auf dem „Rock am Ring“-Festival aufgezeichnet wurde und „512“ sowie „Engage The Fear Machine“ wurden auf dem „Bonnaroo“-Festival in Tennessee mitgeschnitten. Alle drei Live-Versionen gegen im Hinblick auf Soundqualität und Live-Atmosphäre in Ordnung, erreichen aber nicht die Qualität eines vollwertigen Live-Mitschnittes, sondern bewegen sich an der Grenze zum Bootleg. Typische Bonustracks eben.

LAMB OF GOD sind eine ebenso großartige wie relevante Band und stellen anders als HELLYEAH vielleicht wirklich die einzig wahre Ersatzdroge für all jene da, die PANTERA bis heute schmerzlich vermissen. Aus eben diesem Grund lohnt sich die „The Duke“-EP auch nur für eisenharte Kompletisten, denn während vor allem „Culling“ wirklich kein schlechter Song ist, bleibt diese Veröffentlichung insbesondere hinter dem starken „VII: Sturm und Drang“ zurück. Muss nicht sein.

Trackliste:
01. The Duke
02. Culling
03. Still Echoes [Live]
04. 512 [Live]
05. Engage The Fear Machine [Live]
Spielzeit: 00:23:17

Line-Up:
Randy Blythe - Vocals
Willie Adler - Guitar
Mark Morton - Guitar
John Campbell - Bass
Chris Adler - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
05.01.2017 | 16:32
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin