.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Lamb Of God
CD Review: Lamb Of God - The Duke [EP]

Lamb Of God
The Duke [EP]


NWOAHM
4 von 7 Punkten
"Allemal eine große Geste"
CD Review: Lamb Of God - VII: Sturm und Drang

Lamb Of God
VII: Sturm und Drang


NWOAHM, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Reflektiertes Meisterwerk"
CD Review: Lamb Of God - Resolution

Lamb Of God
Resolution


Modern Metal, NWOAHM, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Fieses Sumpfmonster!"
DVD: Review: Lamb Of God - Walk With Me In Hell

Lamb Of God
Walk With Me In Hell


6 von 7 Punkten
DVD "Ein Lamm im Doppeldecker!"
CD Review: Lamb Of God - Sacrament

Lamb Of God
Sacrament


Metalcore, Modern Metal, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Empfangt das achte Sakrament"
Mehr aus den Genres
CD Review: Exhibit A - Portrait In Rhyme

Exhibit A
Portrait In Rhyme


Industrial Metal, Modern Metal, Prog-Metal
4 von 7 Punkten
"Modernes Wirrwarr"
CD Review: Demonica - Demonstrous

Demonica
Demonstrous


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Nicht so [de]monströs wie erhofft"
CD Review: Alchemist - Tripsis

Alchemist
Tripsis


Modern Metal, Prog-Metal, Psychedelic
5 von 7 Punkten
"Psychedelisch - ein schönes Wort!"
CD Review: Nodes Of Ranvier - Defined By Struggle

Nodes Of Ranvier
Defined By Struggle


NWOAHM, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Lichtblick!"
CD Review: Vilefuck - What Lies Ahead Is Already Dead

Vilefuck
What Lies Ahead Is Already Dead


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Des Angelrippers Erben"
CD Review: Me And That man - Songs Of Love And Death

Me And That man
Songs Of Love And Death


Country Rock, Retro Rock
4 von 7 Punkten
"Nergal auf Experimentierkurs"
CD Review: Invidia - As The Sun Sleeps

Invidia
As The Sun Sleeps


Alternative, Hard Rock, Modern Metal
3.5 von 7 Punkten
"Eine Supergroup macht automatisch kein super Album"
CD Review: Iced Earth - Incorruptible

Iced Earth
Incorruptible


Power Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnt und doch ganz anders"
CD Review: Antichrist - Sinful Birth

Antichrist
Sinful Birth


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Räudig, ranzig, rabiat"
CD Review: Primal Fear - Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]

Primal Fear
Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]


Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Heimspiel mit Stolpersteinen"
Cover von Lamb Of God -- Wrath
Band: Lamb Of God Homepage Lamb Of God bei Facebook Metalnews nach 'Lamb Of God' durchsuchenLamb Of God
Album:Wrath
Genre:Modern Metal, Thrash Metal
Label:Roadrunner Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:20.02.09
CD kaufen:'Lamb Of God - Wrath' bei amazon.de kaufen
Share:

"Hut ab, Frau Mütze!"

Immer wieder gibt es Bands, die jenseits des großen Teiches jahrelang die dicksten Erfolge einfahren, auf dem alten Kontinent hingegen nicht die verdiente Aufmerksamkeit erfahren – meist mit Ausnahme des amerikanisierten englischen Musikmarktes. Bestes Beispiel hierfür sind wohl AVENGED SEVENFOLD; aber auch die Virginianer LAMB OF GOD müssen sich dank Missmanagements des europäischen Tochterzweiges ihrer [ex-]Plattenfirma mit weniger Ruhm zufrieden geben...

Für den hart arbeitenden Fünfer aber kein Grund, die Ohren in den Sand zu stecken – mit „Wrath“ hat man das wohl kompakteste und stärkste Album im Gepäck und zur Vermarktung hat man zu Roadrunner gewechselt. Beste Voraussetzungen also, um Europa nach zehn Jahren endlich zu erobern. Wenngleich schon im Vorfeld Lorbeeren verteilt werden, ist der Weg dahin zunächst ein holpriger - „Wrath“ erweist sich nicht nur auf die ersten ein bis zwei Durchläufe als sperriges Biest, das einem kaum eingängige Songs schenken will. LAMB OF GOD waren sicher noch nie die Band, die für den Catchiness-Nobelpreis nominiert worden wäre, aber auf die frühen Anläufe offenbart sich einem kein zweites „Redneck“ oder „Laid To Rest“. Zum Glück ändert sich das, wenn man den modern thrashenden 45 Minuten die verdienten Chancen gibt: „Set To Fail“ und „Choke Sermon“ entpuppen sich nach und nach als „Redneck“-ähnliche Groove-Monster, „Constructor“ fegt einen mit seiner punkigen Speed-Attitüde und vor allem dem Dimebag-Gedächtnis-Überriffing am Schluss völlig weg und auch ansonsten drischt man sich mit genialer Gitarrenarbeit und punktgenauem, wahnwitzigem Drumming ohne Schnörkel unaufhaltsam nach vorne. Und auch, wenn Randy Blythe immer noch weit davon entfernt ist, ein echter Sänger zu sein, hat sich die Stimme des Frontmanns schwer gemacht und fügt sich noch besser in das Gesamtbild ein, als er dieses mit seinem grollenden Bass sowieso schon dominiert.

„Wrath“ ist ein unglaublich tightes Ungetüm, das bei der dichten Produktion trotzdem Raum zum Atmen lässt und macht, sofern man endlich damit warm geworden ist, einfach unfassbar viel Spaß! Moderner Thrash in Perfektion! Für die „Wartezeit“, die der geneigte Hörer also unter Umständen braucht, um sich in das stets groovende und mörderisch riffende Material einzufinden, gibt es einen halben Punkt Abzug, ansonsten ist diese Scheibe sprichwörtlich vom ganz hohen Regal! Punkt.

Trackliste:
01. The Passing
02. In Your Words
03. Set To Fail
04. Contractor
05. Fake Messiah
06. Grace
07. Broken Hands
08. Dead Seeds
09. Everything To Nothing
10. Choke Sermon
11. Reclamation
Spielzeit: 00:45:10

Line-Up:
Randy Blythe - Vocals
Mark Morton - Guitar
Willie Adler - Guitar
John Campbell - Bass
Chris Adler - Drums
Markus Jakob [shilrak]
13.02.2009 | 23:19
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin