.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: My Own Private Alaska - My Own Private Alaska

My Own Private Alaska
My Own Private Alaska


Akustik, Ambient, Avantgarde
5.5 von 7 Punkten
"Sowas nennt man Liebhabermusik!"
CD Review: The Ocean - Fluxion [Re-Issue]

The Ocean
Fluxion [Re-Issue]


Ambient, Doomcore, Post Hardcore
Keine Wertung
"Hochwertige Wiederveröffentlichung"
CD Review: Deadsy - Phantasmagore

Deadsy
Phantasmagore


Gothic, Rock
5 von 7 Punkten
"Großartig komponierter Ami-Rock"
CD Review: A Whisper In The Noise - Dry Land

A Whisper In The Noise
Dry Land


Alternative, Ambient, Post Rock
5 von 7 Punkten
"Wie ein leises Flüstern im Sturm"
CD Review: The Devin Townsend Band - Synchestra

The Devin Townsend Band
Synchestra


Alternative, Ambient, Neo-Thrash, Prog-Metal, Rock
6 von 7 Punkten
"Musik fürs neue Jahrzehnt"
CD Review: Dark Funeral - Where Shadows Forever Reign

Dark Funeral
Where Shadows Forever Reign


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ein Schritt vor in die Vergangenheit"
CD Review: Mortillery - Shapeshifter

Mortillery
Shapeshifter


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Mächtig zugelegt"
CD Review: Suidakra - Realms Of Odoric

Suidakra
Realms Of Odoric


Folk Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Das Dutzend ist voll"
CD Review: Katatonia - The Fall Of Hearts

Katatonia
The Fall Of Hearts


Dark Metal, Prog Rock, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Ganz große Kunst"
CD Review: Suicidal Angels - Division Of Blood

Suicidal Angels
Division Of Blood


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Immer wieder gut"
Cover von Leandra -- Metamorphine
Band: Leandra Homepage Leandra bei Facebook Metalnews nach 'Leandra' durchsuchenLeandra
Album:Metamorphine
Genre:Ambient, Avantgarde/Electronica, Gothic
Label:Drakkar
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:22.02.08
CD kaufen:'Leandra - Metamorphine' bei amazon.de kaufen
Share:

"Gelungener Einstand"

„Metamorphine” stellt das Debüt von LEANDRA dar, einer jungen Musikerin, die bisher als Keyboarderin bei JESUS ON EXTASY in Erscheinung trat und auch LETZTE INSTANZ auf ihrer anstehenden Tour begleiten wird. Auf ihrer eigenen CD herrschen jedoch weitgehend die ruhigen Zwischentöne vor, während textlich durchlebte Extremsituationen verarbeitet werden.

Dass LEANDRA durchaus etwas von Musik versteht, zeigt sich allein schon daran, dass sie bereits mit sechs Jahren Klavierunterricht bekam und am Konservatorium zum Wettbewerb-Talent gedrillt wurde. Auf „Metamorphine“ zeigt sich dieses Können angenehm unaufdringlich, da ein möglichst ausgewogenes Klangbild angestrebt wird, sodass neben Stimme und Klavier noch viele Synthesizer, gelegentlich verzerrte Gitarren [„Lie To Me“, „Pi“, „Lullaby“] und vereinzelte Percussion-Elemente Einzug halten. Zusätzlich konnte für „The Art Of Dreaming“ der charismatische Gesang von Sven Friedrich [ZERAPHINE, DREADFUL SHADOWS] gewonnen werden, sodass dieser Song neben „Noisy Awareness“, „Tyberi Folla, dessen Text – den frühen MILA MAR ähnelnd – in einer eigenen Phantasiesprache verfasst wurde, und das in Richtung Trip Hop tendierende „Naked“ die Höhepunkte des Albums darstellen. Gesanglich erinnert zudem viel an solche Projekte wie BJÖRK, TORI AMOS oder auch PORTISHEAD, wobei LEANDRA gesanglich eine absolut solide Leistung abliefert und auch die Töne immer trifft, es ihr aber vergleichsweise noch ein wenig an Stimmumfang und Wiedererkennungswert mangelt.

Insgesamt ist „Metamorphine“ ein mutiger und gefühlsbetonter Erstling geworden, der eine talentierte Künstlerin mit guten Ideen präsentiert. Prinzipiell ist keines der Lieder daneben gegangen, vorausgesetzt natürlich, man steht sehr ruhigen, atmosphärischen und weitgehend elektronischen Klängen in der Schnittmenge aus Avantgarde, Pop, Trip Hop, Dark Wave, Gothic und klassischen Einflüssen aufgeschlossen gegenüber. Gelungen!

Trackliste:
01. Noisy Awareness
02. Lie To Me
03. The Art Of Dreaming [feat. Sven Friedrich]
04. Coloured
05. Naked
06. Angeldaemon
07. Tyberi Folla
08. Son Of Venus [Danny’s Song]
09. Lullaby
10. Pi
11. Inverted Mirrors Of Decay
Spielzeit: 00:55:22

Line-Up:
Leandra – Vocals, Piano, Synths, Programming
Oli Schmidt – Guitars, Programming
Alexander Eitner [soulsatzero]
03.03.2008 | 19:22
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin