.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Leaves' Eyes
CD Review: Leaves' Eyes - Fires In The North [EP]

Leaves' Eyes
Fires In The North [EP]


Female Fronted, Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Vorstellung gelungen"
CD Review: Leaves' Eyes - King Of Kings

Leaves' Eyes
King Of Kings


Female Fronted, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Weiterhin auf hohem Niveau"
CD Review: Leaves' Eyes - Symphonies Of The Night

Leaves' Eyes
Symphonies Of The Night


Female Fronted, Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Symphonien [nicht nur] für die Nacht"
CD Review: Leaves' Eyes - Njord

Leaves' Eyes
Njord


Gothic Metal
5 von 7 Punkten
"Schön, aber nicht überragend"
Mehr aus den Genres
CD Review: Bealdera - The Battle Of Our Lives [Single]

Bealdera
The Battle Of Our Lives [Single]


Melodic Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
Keine Wertung
"Die Schlacht beginnt gerade erst..."
CD Review: Legenda Aurea - Ellipsis

Legenda Aurea
Ellipsis


Gothic Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Erfrischend"
CD Review: The Provenance - Red Flags

The Provenance
Red Flags


Gothic Metal, Nu Metal
4.5 von 7 Punkten
"Suizidgefährdet"
CD Review: Delight - Anew

Delight
Anew


Crossover, Gothic Metal
4.5 von 7 Punkten
"�Anew� ist das mittlerweile vierte Studioalbum der Polen DELIGHT und zudem e... [mehr]"
CD Review: Shadowgarden - Ashen

Shadowgarden
Ashen


Gothic Metal, Gothic Rock
5 von 7 Punkten
"Willkomen im Nachtschattengarten"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Leaves' Eyes -- Meredead
Band: Leaves' Eyes Homepage Leaves' Eyes bei Facebook Metalnews nach 'Leaves' Eyes' durchsuchenLeaves' Eyes
Album:Meredead
Genre:Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
Label:Napalm Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:23.04.11
CD kaufen:'Leaves' Eyes - Meredead' bei amazon.de kaufen
Share:

"Knapper Punktsieg für"

Ein Brett! So oder ähnlich haben viele Leute das Vorgängeralbum von LEAVES’ EYES bezeichnet. Das liegt zu einem daran, dass man ordentlich an den Strukturen der Lieder gearbeitet hat, zum zweiten, dass die Songs an Härte und Bombast gewonnen haben. Damit hat man sich zwar in einen Bereich gewagt, der mit sehr vielen Spitzenbands bereits ausgestattet war, dennoch hat man sofort den Anschluss in die obere Liga gefunden. „Njord“ wurde zu einem echten Erfolg und Tipp in der Szene und somit darf man gespannt sein, wie der Nachfolger „Meredead“ klingt.

Auf den ersten Blick hat sich nicht sehr viel getan. Textlich befasst man sich nun mit einem neuen Thema, musikalisch geht man weiter in die Richtung, die der Vorgänger eingeschlagen hat. Sprich: Man nehme ansprechende Strukturen und gebe diesen Strukturen symphonischen Bombast und wieder hier und da ein paar Geschwindigkeitsschübe. Leider sind die Lieder nicht sofort im Ohr abgespeichert, so wie es bei „Njord“ der Fall gewesen ist. Dort war der große Vorteil, relativ komplexe Songs geschaffen zu haben, die dennoch hängen geblieben sind. Auf „Meredead“ sind die Songs durchweg gut gestaltet aber leider etwas Gesichtsloser. Die altertümlichen Instrumente klingen jedoch immer mehr durch und ergänzen sich hervorragend zum symphonischen Teil. Wie auch beim Vorgänger, gibt es im ersten Drittel des Albums eine Coverversion. Dieses Mal ist es ein Mike Oldfield-Cover und hört auf den Namen „To France“. Leider ist die Coverversion auf „Meredead“ eher mäßig und nimmt doch etwas Schwung aus dem sonst so flüssigen Album. Covern schön und gut, aber muss man die Versionen immer mitten ins Album stecken? Als kleiner Bonustrack am Ende wäre das Ganze viel genehmer.

Man kann also sagen, dass „Meredead“ ein würdiger Nachfolger für „Njord“ geworden ist, auch wenn man nicht ganz an die Klasse des Vorgängers anknüpfen kann. Hier ist aber meckern auf hohem Niveau angesagt, den am Ende hat man nicht mehr und nicht weniger, als ein gelungenes Syphonic-Gothic-Album geschaffen, das vielen den Sommer versüßen dürfte.

Trackliste:
01. Spirits Masquerade
02. Étaín
03. Velvet Heart
04. Kråkevisa
05. To France
06. Meredead
07. Sigrlinn
08. Mine Tåror Er Ei Grimme
09. Empty Horizon
10. Veritas
11. Nystev
12. Tell-Tale Eyes
Spielzeit: 00:54:43

Line-Up:
Liv Kristine Espenæs Krull - Vocals
Sander Van Der Meer - Guitar
Thorsten Bauer – Guitar, Bass
Roland Navratil - Drums
Alexander Krull - Vocals
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
22.04.2011 | 10:25
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin