.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Leaves' Eyes
CD Review: Leaves' Eyes - Fires In The North [EP]

Leaves' Eyes
Fires In The North [EP]


Female Fronted, Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Vorstellung gelungen"
CD Review: Leaves' Eyes - King Of Kings

Leaves' Eyes
King Of Kings


Female Fronted, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Weiterhin auf hohem Niveau"
CD Review: Leaves' Eyes - Symphonies Of The Night

Leaves' Eyes
Symphonies Of The Night


Female Fronted, Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Symphonien [nicht nur] für die Nacht"
CD Review: Leaves' Eyes - Meredead

Leaves' Eyes
Meredead


Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Knapper Punktsieg für"
Mehr aus den Genres
CD Review: Sirenia - The Enigma Of Life

Sirenia
The Enigma Of Life


Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Etwas stärker, als zuvor"
CD Review: Fleshgod Apocalypse - King

Fleshgod Apocalypse
King


Symphonic / Epic Metal, Technischer Death Metal
6 von 7 Punkten
"Im Auftrag ihrer Majestät"
CD Review: Downscarred - The Flower And The Fall

Downscarred
The Flower And The Fall


Gothic Metal
2.5 von 7 Punkten
"Kitschig wie Hölle"
CD Review: Morning - Hour Of Joy

Morning
Hour Of Joy


Gothic Metal
2.5 von 7 Punkten bzw. 2 von 7 Punkten
"Nicht immer funktioniert das Prinzip "female Voice" und Harte Musik zu kombinieren..."
CD Review: Eeriness - Paths

Eeriness
Paths


Gothic Metal
6 von 7 Punkten
"So hätte man sich das auch von anderen gewünscht..."
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Leaves' Eyes -- Njord
Band: Leaves' Eyes Homepage Leaves' Eyes bei Facebook Metalnews nach 'Leaves' Eyes' durchsuchenLeaves' Eyes
Album:Njord
Genre:Gothic Metal
Label:Napalm Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:28.08.09
CD kaufen:'Leaves' Eyes - Njord' bei amazon.de kaufen
Share:

"Schön, aber nicht überragend"

Kaum zu glauben, dass seit der Veröffentlichung von „Vinland Saga“ – dem zweiten Longplayer von LEAVES‘ EYES - bereits vier Jahre ins Land gezogen sind. Dessen Nachfolger „Njord“ steht nun in den Läden und präsentiert eine hungrige Truppe, die sich anschickt, das an diverse ähnlich gelagerte Formationen verloren geglaubte Terrain zurückzuerobern.

Natürlich sind LEAVES‘ EYES eine Band, die seit jeher alleine durch ihre „Vorgeschichte“ hohen Erwartungen ausgesetzt ist, handelt es sich dabei doch schließlich um die Band der ehemaligen THEATRE OF TRAGEDY-Frontdame Liv Kristine, die von der kompletten Formation ihres Mannes – ATROCITY – unterstützt wird. Der Projektcharakter, der LEAVES‘ EYES dadurch zunächst anhaftete gehört aber längst der Vergangenheit an. Man hat es hier mit einer zusammengewachsenen, eigenständigen Band zu tun, die auf „Njord“ einige bewährte Zutaten aufbietet. Neben dem immer noch ausgeprägten Bombast-Anteil in der Musik sind auch die Themen aus der nordischen Mythologie eine Konstante im Bandkosmos. Was LEAVES‘ EYES von vielen [wenn auch bei weitem nicht allen] Mitstreitern aus dem Gothic Metal-Genre unterscheidet, sind die immer wieder eingestreuten Folk-Einflüsse, die hier speziell bei der Neuinterpretation des alten Traditionals „Scarborough Fair“ und bei „Irish Rain“ in den Vordergrund treten. Zudem arbeitet man auf „Njord“ mit dem - von diversen RAGE-Alben bekannten - Lingua Mortis Orchester zusammen, wodurch der Scheibe ein organischeres Klangbild zuteil wird. Nichtsdestotrotz gibt es aber auch etwas zu bemängeln, da es der Platte etwas an Dynamik fehlt und sich viele Stücke recht ähneln. Mit „Emerald Island“, „Northbound“ und dem überlangen „Froya’s Theme“ gibt es daher auch eigentlich nur drei Stücke, die aus den „nur“ guten Stücken herausragen.

Zusammenfassend bleibt zu sagen, dass „Njord“ eine schöne, wenngleich auch nicht überragende Gothic Metal-Platte ist, die zwar im bisherigen Schaffen von LEAVES‘ EYES durchaus gut da steht, jedoch im Vergleich mit den Alben, die THEATRE OF TRAGEDY in den 90ern veröffentlicht haben, den Kürzeren zieht.

Trackliste:
01. Njord
02. My Destiny
03. Emerald Island
04. Take The Devil In Me
05. Scarborough Fair
06. Through Our Veins
07. Irish Rain
08. Northbound
09. Ragnarok
10. Morgenland
11. The Holy Bond
12. Froya's Theme
Spielzeit: 00:55:59

Line-Up:
Liv Kristine - Vocals
Alexander Krull - Vocals
Thorsten Bauer - Guitar
Mathias Röderer - Guitar
Alla Fedynitch - Bass
Seven Antonopolous - Drums
Timo Beisel [kaamos]
13.09.2009 | 12:48
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin