.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Dirt - Rock'n'Roll Accident

Dirt
Rock'n'Roll Accident


Hard Rock, Heavy Metal, Southern Rock
5 von 7 Punkten
"Der Süden mal wieder...."
CD Review: Slough Feg - Ape Uprising!

Slough Feg
Ape Uprising!


Doom Metal, Folk Metal, Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Primatenaufstand"
CD Review: Derek Sherinian - Blood Of The Snake

Derek Sherinian
Blood Of The Snake


Heavy Metal, Progressive, Rock
4 von 7 Punkten
"Eines Keyboarders Gelüste"
CD Review: The Privateer - Monolith

The Privateer
Monolith


Folk Metal, Heavy Metal, Pagan Metal
2.5 von 7 Punkten
"Entern ohne Haken"
CD Review: Artillery - Penalty By Perception

Artillery
Penalty By Perception


Heavy Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Dänemarks Thrash Metal-Elite"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
Cover von Lechery -- Violator
Band: Lechery Homepage  Metalnews nach 'Lechery' durchsuchenLechery
Album:Violator
Genre:Heavy Metal
Label:Metal Heaven
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:18.01.08
CD kaufen:'Lechery - Violator' bei amazon.de kaufen
Share:

"Rockt gut, kennt man aber schon!"

Wir haben seine Existenz schon die ganze Zeit vermutet, aber erst seit der Promobeilage von LECHERYs "Violator" können wir uns ganz sicher sein: "German Metal" gibt es wirklich! Gemeint ist der Stil solcher Bands wie PRIMAL FEAR oder RAGE, den sich die Schweden um den ehemaligen ARCH ENEMY Gitarrist Martin Bengtsson kurzerhand ausgeliehen und mit eigenen Heimateinflüssen wie HAMMERFALL angereichert haben. Stilecht sind dabei wirklich elf reinrassige Heavy Metal Songs rausgekommen, mit einer richtig fetten 90er Jahre Produktion und keiner einzigen Ballade.

Erschreckenderweise ist damit aber auch schon alles gesagt. Selbst wenn man keine CDs der oben genannten Einflüsse im Schrank hat, weiß man trotzdem wie sie klingen, da man schon mindestens gefühlte 23000 Kopien davon gehört hat. Gut, LECHERY sind nun vielleicht eine ziemlich gute davon, aber so wirklich neu ist nichts an "Violator". Leider hat man außerdem generell das Gefühl, als ob die Hauptthemen vieler Songs ein paar Mal zu oft wiederholt werden, weswegen man mitunter auch mal unweigerlich auf die Skiptaste drückt. Es ist halt nur schwer möglich, einen fünfminütigen Song auf nur zwei Themen aufzubauen. Dennoch wird wohl auch gerade diese Primitivität einen gewissen Reiz auf Fans des Genres ausüben, denn schlecht ist wie gesagt keiner der Songs. Im Gegenteil merkt man den Musikern ihre Erfahrung und Spielfreude jederzeit an. Richtig geile Songs sind dabei "Come Alive", das stark 80er Jahre lastige "Slave Under Passion", der Uptempokracher "Cynical" oder der majestätische Abschlusssong "Open Your Eyes".

Im Endeffekt kommt dabei aber auch nur ein leicht überdurchschnittliches Album mit begrenzter Zielgruppe raus. Wer in irgendeiner Form Wert auf Innovationen legt, sollte einen großen Bogen um die Schweden machen. Alle anderen finden hier aber elf gute Songs, die vor allem von Fans "German Metals" auch gerne mehrfach oder auf Partys gehört werden können.

Trackliste:
01. Rise With Me
02. Come Alive
03. I Am The One
04. Hero Of The Night
05. Your Fate
06. What Burns In Their Eyes
07. Slave Under Passion
08. Why
09. Cynical
10. Attraction
11. Open Your Eyes
Spielzeit: 00:48:42

Line-Up:
Martin Bengtsson - Gesang, Gitarre
Fredrik Nordstrandh - Gitarre, Keyboard
Martin Karlsson - Bass
Robert Persson - Schlagzeug
Frederik Pankalla [Fell]
24.01.2008 | 21:50
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin