.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Leons Massacre
CD Review: Leons Massacre - World = Exile

Leons Massacre
World = Exile


Metalcore, Post Hardcore
3.5 von 7 Punkten
"Der Heiß[oder]Scheiß-Fall"
Mehr aus den Genres
CD Review: One Morning Left - The Bree-Teenz

One Morning Left
The Bree-Teenz


Avantgarde/Electronica, Crossover, Deathcore, Emocore, Pop, Screamo
5.5 von 7 Punkten
"Willkommen in Gaga-Hausen"
CD Review: Ritual - Paper Skin

Ritual
Paper Skin


Hardcore, Post Hardcore
4 von 7 Punkten
"Annehmbare teutsche Kopie, die rockt"
CD Review: Callejon - Man spricht Deutsch

Callejon
Man spricht Deutsch


Metalcore, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Schrei im Monsun nach Major Alex"
CD Review: Viza - Aria

Viza
Aria


Alternative, Crossover, Folk
4.5 von 7 Punkten
"Mangelerscheinungen"
CD Review: Six Reasons To Kill - Reborn

Six Reasons To Kill
Reborn


Metalcore
6 von 7 Punkten
"Die Wiedergeburt eines Bulldozers!"
CD Review: Steffen Peise - Zwischen Satan, Odin und Hitler [Buch]

Steffen Peise
Zwischen Satan, Odin und Hitler [Buch]


Black Metal, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Aufklärungsarbeit"
CD Review: The Poodles - Devil In The Details

The Poodles
Devil In The Details


AOR, Hard Rock
4 von 7 Punkten
"Keine klare Linie"
CD Review: Minsk - The Crash And The Draw

Minsk
The Crash And The Draw


Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Im Geiste von NEUROSIS"
CD Review: Revel In Flesh - Death Kult Legions

Revel In Flesh
Death Kult Legions


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Schwäbische Todeswalze"
CD Review: Centinex - Redeeming The Filth

Centinex
Redeeming The Filth


Death Metal
3 von 7 Punkten
"Schwedischer Einheitsbrei"
Cover von Leons Massacre -- Turning Point
Band: Leons Massacre Homepage Leons Massacre bei MySpace.com Metalnews nach 'Leons Massacre' durchsuchenLeons Massacre
Album:Turning Point
Genre:Crossover, Deathcore, Emocore
Label:Noizgate Records
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:07.12.12
CD kaufen:'Leons Massacre - Turning Point' bei amazon.de kaufen
Share:

"Wende um 720°!"

Schräge Musik ist genau mein Ding. Wenn die seit 2009 aktiven Österreicher LEONS MASSACRE also als „eine der schrägsten Kombos, die Europa zu bieten hat“ beworben werden, kann ja eigentlich nicht mehr viel schiefgehen – oder doch?

Eine dumme rethorische Frage, denn schräg ist nicht gleich schräg. Was man LEONS MASSACRE auf ihrem Zweitling „Turning Point“ in jedem Fall zugute halten kann, sind ein breit gefächerter Geschmack und spielerisches Können. Aber unsere Vorstellungen von schräg und originell scheinen mir doch ein wenig auseinander zu klaffen. LEONS MASSACRE geben sich alle Mühe, ihre zehn Songs so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten. Dass sie dabei Elemente von Hardcore, Death Metal, Rap, Djent, Emocore und NWOAHM verwenden, muss dabei nicht zwangsläufig nach hinten losgehen. Tut es auch nicht durchweg – in jedem der auf „Turning Point“ verewigten Lieder finden sich Parts, die prima geraten sind und weiteren Ausbaus wert gewesen wären. Da LEONS MASSACRE in ihrem Streben nach Abwechslung jedoch nicht lang genug bei einer Idee und einem Stil bleiben können, um wirklich etwas daraus zu machen, erweist sich vieles auf diesem Album letztlich als Ärgernis. Bezeichnenderweise gelingt es dem Dubstep-Remix von „Gunfire“ am besten, den Eindruck eines homogenen Stücks zu erwecken.

Die Schwierigkeit liegt nämlich nicht darin, einen Haufen verschiedener Stile zu mögen und selbst spielen zu können, sondern darin, diese so zu verschmelzen, dass ein neues Ganzes draus wird. In dieser Hinsicht gleicht „Turning Point“ trotz etlicher guter Ideen in letzter Konsequenz einem klumpigen Pudding, der nur von der Haut zusammengehalten wird. Es soll ja Leute geben, die das mögen. Leute mit „schrägem“ Geschmack...

Trackliste:
01. Intro
02. Salvation Or Illusion
03. Scene Of The Massacre
04. Phantom Black
05. Sorry (I'm Just Proud To Be Better Than You B*Tch)
06. Gunfire
07. A Fallen Prophet
08. Rebirth
09. Chasing Dreams
10. Turning Point
11. Blackout
12. Gunfire (Dubstep Remix)
Spielzeit: 00:46:19

Line-Up:
Mitglieder Alex Massacre - Gesang
Matt Massacre - Gitarre, Hintergrundgesang
Clem Massacre - Bass, Growls
Phil Massacre - Gitarre, Hintergrundgesang
MJ Massacre - Schlagzeug
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
30.11.2012 | 13:17
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin