.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Leprous
CD Review: Leprous - The Congregation

Leprous
The Congregation


Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Wir kriegen euch alle!"
CD Review: Leprous - Coal

Leprous
Coal


Prog-Metal, Rock
6 von 7 Punkten
"Überraschend anders"
Live-Berichte über Leprous
Mehr aus den Genres
CD Review: Neal Morse - Momentum

Neal Morse
Momentum


Prog Rock, Prog-Metal
4 von 7 Punkten
"Abnutzungserscheinungen"
CD Review: Sound Of Contact - Dimensionaut

Sound Of Contact
Dimensionaut


Alternative, Progressive, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Phil Collins' Sohnemann proggt"
CD Review: Diablo Swing Orchestra - Sing Along Songs For The Damned And Delirious

Diablo Swing Orchestra
Sing Along Songs For The Damned And Delirious


Crossover, Experimental, Prog-Metal
6.5 von 7 Punkten
"Selten war Irrsinn so schön!"
CD Review: Bloodhound Gang - Show Us Your Hits [Best Of]

Bloodhound Gang
Show Us Your Hits [Best Of]


Pop, Rock
Keine Wertung
"Typische Vorweihnachtsveröffentlichung"
CD Review: Kinetic - The Chains That Bind Us

Kinetic
The Chains That Bind Us


Death Metal, Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal, Power Metal, Prog-Metal, Thrash Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Rustikales Knabberstück sucht flotten Nostalgiker"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Leprous -- Bilateral
Band: Leprous Homepage Leprous bei Facebook Metalnews nach 'Leprous' durchsuchenLeprous
Album:Bilateral
Genre:Prog-Metal
Label:InsideOut
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:19.08.11
CD kaufen:'Leprous - Bilateral' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ein Stückchen fehlt noch"

Zwei Jahre sind seit Veröffentlichung des Vorgängeralbums „Tall Poppy Syndrome“ ins Land gezogen, nun legt die norwegische Formation LEPROUS ihr drittes Studioalbum „Bilateral“ vor, mit dem sie sich berechtigte Hoffnungen machen, neue Mitglieder für ihre Fangemeinde gewinnen zu können.

Los geht es dabei dennoch mit einem kleinen Schock, denn wenn man sich im Vorfeld noch nicht näher mit der Band auseinandergesetzt hat und aufgrund des surrealen Artworks aus der Feder von Jeff Jordan [dem Haus- und Hofdesigner von THE MARS VOLTA] gewisse Erwartungen an das Album hat, rechnet man mit vielem, aber vermutlich nicht mit progressivem Power Metal, wie man ihn im eröffnenden Titelstück geboten bekommt. Das ist natürlich auch nicht schlimm – im Gegenteil: die Nummer hat einen saustarken Refrain und geht direkt ins Ohr - nur eben überraschend. Der bereits an zweiter Stelle folgende, für Prog-Platten obligatorische Longtrack ist da aber schon ein anderes Kaliber: zwar ändert sich an der stilistischen Grundausrichtung nichts, trotzdem ist die Nummer weit weniger gradlinig als „Bilateral“ und schreckt auch vor vereinzelt schrägeren Tönen nicht zurück. Um die im Bandinfoschreiben erwähnten KING CRIMSON-Parts heraushören zu können, bedarf es aber dennoch zumindest einer gesunden Portion Fantasie. Es gibt unzählige andere Formationen im Prog Metal-Bereich, die einem vorher in den Sinn kommen, wenn man sich „Bilateral“ anhört, zuvorderst ihre Landsleute von PAGAN'S MIND, aber auch REDEMPTION, SYMPHONY X oder DREAM THEATER. Das untermauern auch andere Nummern, wie beispielsweise „Restless“ oder „Cryptogenic Desires“. Im Gegensatz dazu steht dann eine ungewöhnlichere Nummer wie „Thorn“, die neben dem unvermuteten Einsatz von Bläsern auch ein Gastspiel des ehemaligen EMPEROR-Frontmannes Ihsahn zu bieten hat. Zweimal wird es zudem episch getragen auf „Bilateral“, wobei das eher unspektakuläre „Acquired Taste“ einzig dadurch auffällt, dass es nicht auffällt, wohingegen das zugegebenermaßen leicht kitschige „Mb. Indifferentia“ mit seinem – nicht nur durch die gewisse Nähe zu RHAPSODY OF FIRE – italienischen Touch sehr zu Gefallen weiß.

Mit „Bilateral“ ist LEPROUS ein allemal überzeugendes Album gelungen, das mit ein paar richtig starken Hooks und auch insgesamt zumindest mit konstant gutem Songmaterial zu gefallen weiß, ohne dabei jedoch vollkommen zu überragen. Zu den Szenevorreitern fehlt den Norwegern zwar noch ein Stück, aber es ist kein sonderlich großes mehr. Und nicht zuletzt die Tatsache, dass die Bandmitglieder allesamt [trotz knapp zehnjähriger Bandgeschichte] noch blutjung sind, macht neugierig darauf, wie es mit LEPROUS weitergehen wird.

Trackliste:
01. Bilateral
02. Forced Entry
03. Restless
04. Thorn
05. Mb. Indifferentia
06. Waste Of Air
07. Mediocrity Wins
08. Cryptogenic Desires
09. Acquired Taste
10. Painful Detour
Spielzeit: 00:58:12

Line-Up:
Einar Solberg - Vocals, Synths
Tor Oddmund Suhrke - Guitars
Oystein Landsverk - Guitars
Rein Blomquist - Bass
Tobias Ornes Andersen - Drums
Timo Beisel [kaamos]
14.08.2011 | 23:13
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin