.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Lita Ford
CD Review: Lita Ford - Wicked Wonderland

Lita Ford
Wicked Wonderland


Hard Rock
2 von 7 Punkten
"Das Ehepaar Ford/Gillette präsentiert..."
Mehr aus den Genres
CD Review: Trouble - The Distortion Field

Trouble
The Distortion Field


Doom Metal, Hard Rock, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Unter falscher Flagge"
CD Review: Snake Ride Rodeo - 107

Snake Ride Rodeo
107


Hard Rock, Southern Rock
5.5 von 7 Punkten
"Auch in Neuss gibt's Kerle mit gewaltigen Südstaaten-Eiern"
CD Review: Spiritus Mortis - Fallen

Spiritus Mortis
Fallen


Doom Metal, Hard Rock, Heavy Metal
3 von 7 Punkten
"Durchschnitts-Doom"
CD Review: Indica - A Way Away

Indica
A Way Away


Folk, Pop
5.5 von 7 Punkten
"Ja, Kitsch!"
CD Review: Scorpions - Sting In The Tail

Scorpions
Sting In The Tail


Hard Rock
4.5 von 7 Punkten
"Noch einmal mit Gefühl!"
CD Review: Motörhead - Bad Magic

Motörhead
Bad Magic


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Lemmy macht mir Mut"
CD Review: Steelpreacher - Devilution

Steelpreacher
Devilution


Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Bei Ankunft besoffen"
CD Review: Amorphis - Under The Red Cloud

Amorphis
Under The Red Cloud


Folk Metal, Melodic Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Die Perfekte Mischung"
CD Review: Mad Max - Thunder, Storm and Passion

Mad Max
Thunder, Storm and Passion


Heavy Metal, Teutonic Metal
Keine Wertung
"Die gute alte Zeit"
CD Review: Grave Pleasures - Dreamcrash

Grave Pleasures
Dreamcrash


Gothic, Indie, Post-Punk
5.5 von 7 Punkten
"Nach der Klimax"
Cover von Lita Ford -- Living Like A Runaway
Band: Lita Ford Homepage Lita Ford bei MySpace.com Metalnews nach 'Lita Ford' durchsuchenLita Ford
Album:Living Like A Runaway
Genre:Hard Rock, Pop
Label:Steamhammer
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:15.06.12
CD kaufen:'Lita Ford - Living Like A Runaway' bei amazon.de kaufen
Share:

"Nullrunde"

THE RUNAWAYS, das waren diese britischen Rock-Mädels, die einst zu derartiger Popularität gelangten, dass man sich in Hollywood unlängst bemüßigt fühlte, einen Film über deren Werdegang zu machen – in der Hauptrolle die fleischgewordene Gleichgültigkeit Kirsten Stuart, hinlänglich bekannt aus der Vampir-Schmonzette „Twilight“. Neben der allseits bekannten JOAN JETT partizipierte an THE RUNAWAYS auch eine gewisse LITA FORD, ehemals erotischste Frau mit Gitarre, die mit ihrer neuen Platte „Living Like A Runaway“ eben jene Jahre ihres Lebens Revue passieren lässt.

Nun ist es leider nicht von der Hand zu weisen, dass Mrs. Ford sich in jüngeren Jahren nicht unbedingt ausschließlich mit Ruhm bekleckerte – nach ihrem letzten Album „Wicked Wonderland“ drohte der Dame gar ein Absturz in die Bedeutungslosigkeit, der allenfalls noch dem ihres Ex-Gatten Chris Holmes gleichgekommen wäre, nachdem der seinen Posten bei den Sunset Strip-Metallern W.A.S.P. zum drölften und bisher letzten Mal an den Nagel gehängt hat. Die gute Nachricht: Verglichen mit seinem unterirdischen Vorgänger ist „Living Like A Runaway“ eine arge Verbesserung und gerade der Opener „Branded“ atmet mit rotzigem Gitarrensound, der auch zu etlichen Punkbands der Spät-70er passen würde, tatsächlich den Geist von THE RUNAWAYS. Gitarre spielen kann Madame Ford auch nach wie vor ziemlich anständig und so finden sich auf „Living Like A Runaway“ etliche singende Leadgitarrenläufe und rockige Soli, wie man sie auch von den stilbildenden Alben der Dame kennt. Überhaupt: Songs wie „Hate“, der Titeltrack, sogar die Bombast-Ballade „Asylum“ oder „Love 2 Hate U“ fallen vielleicht etwas poppig aus, sind aber gleichzeitig auch lockere Hard Rock-Songs, die trotz moderner Produktion tief im Mainstream-Rock der 80er verwurzelt und sollten so insbesondere langjährigen Fans von LITA FORD durchaus Spaß machen. Problematisch wird es da eher in Nummern wie „The Mask“, „Relentless“ oder auch dem unter Mitarbeit von MÖTLEY CRÜE-Boss Nikki Sixx entstandenem Rausschmeißer „A Song To Slit Your Wrists By“ [„Music To Crash Your Car To“?], denn hier tappt Frau Ford in die gleiche Falle wie auf „Wicked Wonderland“: Funktionierte die Paarung von elektronisch-industriell angehauchten Beats und Hard Rock-Riffs schon auf dem Vorgänger nicht, drückt dieses misslungene Experiment auch auf „Living Like A Runaway“ gehörig die Stimmung – Trost spendet hier der Umstand, dass derlei Songs auf diesem Album klar in der Unterzahl sind. Im Großen und Ganzen ist „Living Like A Runaway“ ein Album geworden, das nicht einmal ansatzweise mit den wichtigen Platte der LITA FORD mithalten kann, jedoch auch viele der Fehler seines Vorgängers ausbügelt und zumindest recht anständige Pop-Rock-Nummern zu bieten hat.

LITA FORD wird immer die Genre-Ikone bleiben, als die man sie kennt, allerdings liegt dieser Umstand hauptsächlich in ihrem früheren Schaffen begründet. „Living Like A Runaway“ trägt nun sicherlich nicht zur Selbstdemontage der Gitarristin bei, wird ihr aber mit ebenso großer Sicherheit nicht zu einem zweiten Frühling verhelfen können. Alteingesessene Fans der Dame werden mit diesem Album am ehesten ihren Spaß haben, sollten „Living Like A Runaway“ vor dem Kauf aber unbedingt antesten. Anspieltipps: „Branded“, „Living Like A Runaway“ und „Devil In My Head”.

Trackliste:
01. Branded
02. Hate
03. The Mask
04. Living Like A Runaway
05. Relentless
06. Mother
07. Devil In My Head
08. Asylum
09. Love 2 Hate U
10. A Song To Slit Your Wrists By
Spielzeit: 00:41:04

Line-Up:
Lita Ford - Vocals, Guitar
Thomas Meyns [Metalviech]
08.06.2012 | 12:28
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin