.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Lizzy Borden
Mehr aus den Genres
CD Review: Aeonblack - Aeonblack [EP]

Aeonblack
Aeonblack [EP]


Heavy Metal, Melodic Metal, NwobHM
4 von 7 Punkten
"Gute Ansätze, aber auch noch viel Arbeit"
CD Review: Crikey - Future Of The Loss

Crikey
Future Of The Loss


Death/Thrash Metal, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Moshbarer Wahnsinn ohne Kompromisse"
CD Review: Diabolos Dust - Ruins Of Mankind

Diabolos Dust
Ruins Of Mankind


Heavy Metal, Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Mittelmäßiges Debüt"
CD Review: Doomsword - The Eternal Battle

Doomsword
The Eternal Battle


Heavy Metal, Symphonic / Epic Metal, True Metal
5.5 von 7 Punkten
"True + Episch = DOOMSWORD"
CD Review: Screamer - Hell Machine

Screamer
Hell Machine


Heavy Metal, NwobHM
4.5 von 7 Punkten
"Gelungene 80er-Huldigung"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Lizzy Borden -- Appointment With Death
Band: Lizzy Borden Homepage Lizzy Borden bei Facebook Metalnews nach 'Lizzy Borden' durchsuchenLizzy Borden
Album:Appointment With Death
Genre:Heavy Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:02.11.07
CD kaufen:'Lizzy Borden - Appointment With Death' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ein Vierteljahrhundert auf starkem Niveau!"

Der gute Lizzy ist nun schon annähernd 25 Jahre im Hard Rock- und Metal-Geschäft unterwegs und wird der Musik anscheinend kein bisschen müde.
Lizzy Borden ist der Sänger der gleichnamigen Band, die den Namen als Adaption an eine mutmaßliche Axt-Mörderin aus dem späten 19. Jahrhundert [Lizzie Borden] gewählt hat. Gegründet hat Lizzy die Band bereits 1983 zusammen mit seinem Bruder Joey Scott [Harges], der auch heute noch das Schlagzeug bedient. Das 1985 veröffentlichte Debut „Love You To Pieces“ ist sicherlich das musikalische Highlight der frühen Jahre. LIZZY BORDEN waren bekannt für eine blutige Bühnenshow, die ihresgleichen damals höchstens noch bei ALICE COOPER und W.A.S.P. fand. Stilistisch sind LIZZY BORDEN aber viel eher im True Metal, als im Shock Rock einzuordnen. 1992 löst sich die Band auf, findet aber 1999 wieder zusammen. 2000 erscheint das erste Album nach der Reunion mit Namen „Deal With The Devil“. Sieben Jahre hat es nun wieder gedauert, bis uns Lizzy & Co. das nächste Werk präsentieren.

„Appointment With Death“ ist ein Konzeptalbum, dass sich – der Titel verrät es – mit dem Tod befasst. Lizzy hat dieses Konzept wie ein Art Theaterstück in verschiedenen Abschnitten aufgebaut.
„Abnormal“ darf man in diesem Fall als die Einleitung ansehen. Dargeboten wird astreiner True Metal, der kraftvoll aus den Boxen prasst. Die Rhythmustruppe zieht das Tempo an, die Lead-Gitarre fügt melodische Komponenten hinzu und der choral gesungene Höhepunkt darf über den Arrangements thronen. Der Titeltrack fährt auf dieser Schiene fort. Die Gitarren führen die Hookline, Bass und Drums treiben den Beat und Lizzy Stimme kitzelt den Track zum gesanglichen Höhepunkt. Zu letzterem muss man auch im Jahre 2007 immer noch bemängeln, dass Mr. Borden nie zu den Meistern dieses Fachs zählte. Dazu ist sein Gesang zu näselnd und manchmal auch zu kraftlos. Aber im Refrain – besonders, wenn dieser vielstimmig ausfällt – läuft sein Organ dann zu Höchstform auf.
„Live Forever“ kommt im Mid-Tempo mit bombastischem Schlagzeuganteil. Das und starkes Gitarrenspiel prägen diesen Song. „Bloody Tears“ ist ein gnadenloser Headbanger mit starkem Refrain, und „The Death Of Love“ beschert uns eine Halbballade, bei der Lizzys Organ mal einen astreinen Job abliefert.
Ein Heavy-Rocker allererster Güte ist „Tomorrow Never Comes“. Geniale Riffs und ein Bomben-Refrain lassen den Hörer unmöglich stillsitzen. „Under Your Skin“ ist sehr abwechslungsreich. Mal total ruhig und schleppend durch behende Bass und Drumbegleitung, dann wird im nächsten Moment die Stimmung durch antreibende Riffs und schnelle Soli bestimmt, und der Ausklang ist sehr balladenhaft. Man kann Lizzy wirklich nicht nachsagen, dass es ihm an Ideen fehlt.
Bei „Perfect World (I Don't Wanna Live)” versucht sich Borden dann teilweise an zu hohen Stimmlagen, was dem Song ein bisschen Klasse nimmt. Dafür kann diesmal ein längeres Lead-Solo punkten. Durch tiefergestimmte Gitarren wird bei „Somethin's Crawlin” eine bedrohliche, gruselige Atmosphäre aufgebaut, die den Song-Lyrics gerecht wird.
Des Headbangers Herz schlägt bei „(We Are) The Only Ones” wieder höher, dass unheimlich dynamisch grooved und einen leichten Hymnen-Character trägt. Ira Blacks Solo drückt dem Ganzen noch den Stempel auf.
Das Finale bei LIZZY BORDENS „Verabredung mit dem Tod“ bestreitet die Halb-Ballade „The Darker Side“, die nochmal durch schöne Stimmungswechsel und eine eingängige Melodie glänzt.
Hmm...laut CD-Beschriftung + Backcover ist die Scheibe jetzt eigentlich zu Ende, aber es kommt noch ein zwölfter, nicht genannter Song. Es handelt sich um eine Akustik-Version des Album-Highlights „Tomorrow Never Comes“.

Ich bin überrascht, was Lizzy und seine Bandkollegen so alles aus dem Hut zaubern. Den Hörer erwartet eine knappe Stunde Heavy Metal auf höchstem Niveau. Der typische rotzige 80er-Jahre-LIZZY-BORDEN-Sound wurde gekonnt in ein gleichermaßen zeitgemäßes wie wuchtiges Gewand gepackt, und so ein durchweg hochqualitatives Metal-Produkt erschaffen.
Zu erwähnen ist noch, dass eine Reihe rennomierter Gastmusiker wie Dave Meniketti [Y&T], George Lynch [DOKKEN, LYNCH MOB] oder Erik Rutan [HATE ETERNAL/ex-MORBID ANGEL] an „Appointment With Death“ mitgewirkt haben.

Trackliste:
01. Abnormal
02. Appointment With Death
03. Live Forever
04. Bloody Tears
05. The Death Of Love
06. Tomorrow Never Comes
07. Under Your Skin
08. Perfect World (I Don't Wanna Live)
09. Somethin's Crawlin
10. (We Are) The Only Ones
11. The Darker Side
Spielzeit: 00:57:56

Line-Up:
Lizzy Borden - Vocals
Ira Black - Guitar
Marten Andersson - Bass
Joey Scott - Drums
Steffen Münch [wizard]
29.10.2007 | 17:09
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin