.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Lonewolf
CD Review: Lonewolf - Heathen Dawn

Lonewolf
Heathen Dawn


Power Metal, True Metal
5 von 7 Punkten
"Allez les bleus!"
CD Review: Lonewolf - Cult Of Steel

Lonewolf
Cult Of Steel


Heavy Metal, True Metal
5 von 7 Punkten
"Stählerner Kult"
CD Review: Lonewolf - The Fourth And Final Horseman

Lonewolf
The Fourth And Final Horseman


Heavy Metal, Power Metal, Teutonic Metal
6 von 7 Punkten
"Maßgeschneidertes Vergnügen für die True-Fraktion"
CD Review: Lonewolf - Army Of The Damned

Lonewolf
Army Of The Damned


Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"„Gesangstalent“ ohne Kultfaktor"
Live-Berichte über Lonewolf
Mehr aus den Genres
CD Review: Mystic Prophecy - Savage Souls

Mystic Prophecy
Savage Souls


Dark Metal, Heavy Metal, Power Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Häffy As Häll"
CD Review: Constantine - Shredcore

Constantine
Shredcore


Instrumental, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
2 von 7 Punkten
"Solo-Lala!"
CD Review: Atreyu - Lead Sails Paper Anchor

Atreyu
Lead Sails Paper Anchor


Heavy Metal, Punkrock, Rock
7 von 7 Punkten
"Ganz großer Stadionrock!"
CD Review: In Legend - Ballads 'N' Bullets

In Legend
Ballads 'N' Bullets


Alternative, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Klavier spielt erste Geige"
CD Review: Judas Priest - British Steel - 30th Anniversary Edition [CD & DVD]

Judas Priest
British Steel - 30th Anniversary Edition [CD & DVD]


Heavy Metal
Keine Wertung
"Verdientes Lifting nach 30 Jahren"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Lonewolf -- Raised On Metal
Band: Lonewolf Homepage Lonewolf bei Facebook Metalnews nach 'Lonewolf' durchsuchenLonewolf
Album:Raised On Metal
Genre:True Metal
Label:Massacre Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:22.09.17
CD kaufen:'Lonewolf - Raised On Metal' bei amazon.de kaufen
Share:

"Stimmt."

Nachdem ihr langjähriger Gitarrist Alex Hilbert nach den Aufnahmen zu ihrer letzten Platte „The Heathen Dawn“ seinen Hut nahm, verpflichteten die französischen True Metaller LONEWOLF prompt den ELVENSTORM-Saitenhexer Michael Hellström. Der feiert seinen Studio-Einstand bei der Truppe aus dem malerischen Grenoble nun auf deren neuem Album „Raised On Metal“.

Dass die Franzosen mit einer gesunden Portion Metal aufgezogen wurden, ist auf ihrem neunten Album erneut unüberhörbar und auch aus welcher regionalen Küche ihre Diät bestand, wird beim Hören von „Raised On Metal“ schnell deutlich: Ab dem Opener „Unleash The Wolf“ geben sich LONEWOLF zweifelsohne hanseatisch geprägt und auch mit Stücken wie etwa dem Titeltrack oder „Extinction Of The Stars“ rangieren die Burschen irgendwo in der Schnittmenge von HELLOWEEN, RUNNING WILD und PARAGON. Der Gesang von Frontmann Jens Börner erinnert dabei eher an eine Kombination aus den Letztgenannten und GRAVE DIGGER und bleibt damit sicherlich gewöhnungsbedürftig, andererseits ist die Reibeisen-Röhre des Mannes ja auch ein Markenzeichen der Band und versprüht durchaus rauen Charme. Musikalisch wie technisch kann man LONEWOLF auf „Raised On Metal“ wie so oft jedoch absolut keinerlei Vorhaltungen machen. Erstens veredelt Neu-Gitarrist Michael Hellström schlicht jede Nummer auf dieser Platte durch gleichermaßen melodiöse wie technisch versierte Leadgitarren-Arbeit - insbesondere nachzuhören in „Skinless Smile“ - und zweitens zeigen sich die Herren hier trotz eindeutiger musikalischer Wurzeln überaus abwechslungsreich. Neben den bereits erwähnten Hochgeschwindigkeits-Brechern gibt es auf dieser Platte majestätische Stampfer wie den Fäusteschwinger „Through Fire, Ice And Blood“ und mit dem arschcoolen „Flight 19“ hätte die Band in den 80ern jedes Stadion ausverkauft. Das ist natürlich zu keiner Zeit sonderlich innovativ, kommt dafür aber stets absolut authentisch rüber und wird mit derart viel Spielfreude präsentiert, dass LONEWOLF ihre Hörerschaft auch mit dem offensichtlichsten Rock-Klischee noch mitreißen können. Die erwartungsgemäß hohe Klischee-Dichte von „Raised On Metal“ ist dabei übrigens mitnichten störend oder gar peinlich, sondern darf getrost als Grundvoraussetzung für die Glaubwürdigkeit eines Albums wie diesem angesehen werden.

Auf „Raised On Metal“ lassen LONEWOLF keinerlei Zweifel daran, wo sie musikalisch herkommen und gerade das macht den Charme dieser Band im Allgemeinen und dieses Albums im Speziellen aus: „Raised On Metal“ ist wahrer Heavy Metal von Metalheads für Metalheads – niemals originell, aber zu jeder Zeit ehrlich und handwerklich auf verdammt hohem Niveau.

Trackliste:
01. Unleash The Wolf
02. Souls Of Black
03. Through Fire, Ice And Blood
04. Raised On Metal
05. Flight 19
06. Extinction Of The Stars
07. Evil
08. Skinless Smile
09. No God, No Master
10. Dark World Order
11. Swansong [Digipak Bonus]
12. Demon`s Call [Digipak Bonus]
Spielzeit: 00:46:34

Line-Up:
Jens Börner - Vocals, Guitar
Michael Hellström - Guitar
Rikki Mannhard - Bass
Bubu Brunner - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
21.09.2017 | 20:49
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin