.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Sinistro - Semente

Sinistro
Semente


Ambient, Avantgarde, Doom Rock
5.5 von 7 Punkten
"Ein einziger Rausch"
CD Review: Draugnim - Horizon's Low

Draugnim
Horizon's Low


Black Metal, Pagan Metal
6.5 von 7 Punkten
"LIES ODER KAUF GLEICH"
CD Review: Devilish Impressions - Diabolicanos - Act III: Armageddon

Devilish Impressions
Diabolicanos - Act III: Armageddon


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Eigenständigkeit verzweifelt gesucht"
CD Review: Dark Funeral - Angelus Exuro Pro Eternus

Dark Funeral
Angelus Exuro Pro Eternus


Black Metal, Melodic Metal
3.5 von 7 Punkten
"Vergänglich und bisslos"
CD Review: Disiplin - Anti-Life

Disiplin
Anti-Life


Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Bosheit rockt!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Lord Agheros -- As A Sin
Band: Lord Agheros bei Facebook Metalnews nach 'Lord Agheros' durchsuchenLord Agheros
Album:As A Sin
Genre:Ambient, Black Metal
Label:My Kingdom Music
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:26.09.08
CD kaufen:'Lord Agheros - As A Sin' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ganz großes Kino"

Im Leben eines Musik-Fans gibt es immer mal wieder diverse Scheiben, die einem besonders viel bedeuten. Sei es, weil es einen dazu gebracht hat, selbst ein Instrument in die Hand zu nehmen oder weil man sie von einem Musiker persönlich geschenkt bekommen hat. Gründe gibt es viele. Manche [nur ganz wenige] Alben haben zusätzlich noch die Fähigkeit, dass sie die Seelen des geneigten Hörers berühren. Für mich waren das zum Beispiel von IMMORTAL „Sons Of Northern Darkness“ oder von MORTIIS „The Stargate“. Und seit einigen Tagen habe ich das Gefühl, dass auch bald die CD „As A Sin“ von LORD AGHEROS dazu gehören könnte. Das Solo-Projekt des Herrn Evangelou Gerassimos bezeichnet sich selbst als „Arcane Ambient Black“, oder wie ich es sagen würde, „Ambient Black Metal“. Und ja, liebe Leserinnen und Leser, diese CD ist ein Meisterwerk!

Neun verschiedene Tracks laden einen dazu ein, sich fallen zu lassen, die Augen zu schließen und Bilder vor seinem inneren Auge zu sehen. Mal ist die Musik melancholisch, mal kämpferisch und ein anderes Mal sogar nahezu, ich trau es mich fast nicht zu schreiben, fröhlich. Allerdings ist die melancholische, leicht depressive Stimmung doch deutlich vorherrschend. Die Vocals reichen vom extremen Black Metal Gekreische bis hin zu lieblichen Choralgesängen und leisen Erzählstimmen. Wenn man sich durch die Langgrille hört, wird man manchmal auch an verschiedene Soundtracks erinnert. Manchmal schossen mir Dinge wie FINAL FANTASY, HERR DER RINGE etc. durch den Kopf. Man kann sich also schon denken, dass die gesamte CD sehr episch ausgefallen ist. Natürlich sind auf diesem Album Keyboards bzw. Synthies von großer Bedeutung. Aber auch langsame und präzise eingesetzte Drums tragen zu der düsteren Atmosphäre bei. Und wenn man genau hinhört, dann findet man auch einige Gitarren-Arrangements. Aber ich will jetzt nicht zu viel über Instrumente schreiben, denn auf diesem Album zählt nur das Gefühl. So wie einst MORTIIS seine ersten Alben auf seinem alten Casio-Keyboard aufgenommen hat, so ist es auch bei LORD AGHEROS nicht von Bedeutung, wie er seine Musik aufnimmt. Die Atmosphäre und die Stimmung reißen einen einfach mit und wollen einen nicht mehr loslassen. Jeder einzelne Song schafft es, einen aufs Neue zu begeistern und Interesse zu wecken. Hier gibt es keinen Lückenfüller, alles ist genau geplant. Evangelou Gerassimos versteht etwas von Songwriting und ist nicht diese Fähigkeit eigentlich das wichtigste Kriterium überhaupt, wenn es sich um solch minimalistische Musik handelt?

Hat mich diese Scheibe nun wirklich so begeistert? – Ja, diese Scheibe ist atemberaubend und ein großartiges Werk des „Ambient Black Metal“. Es zeigt außerdem auch, dass Metal wunderschön und erhaben sein kann. Nicht immer müssen es die härtesten Riffs oder die schnellsten Drums sein. Manchmal kann man mit sehr wenig sehr viel erreichen. Ich gratuliere LORD AGHEROUS zu einem grandiosen Stück Musik und hoffe, dass er die Anerkennung erhält, die er verdient hat. Ich bin schwer beeindruckt und verneige mich!

Trackliste:
01. Drama Begins
02. The Gate of Solitude
03. Glory Through Death
04. Sacrilegium
05. Intermezzo
06. Ash To Ash And Dusk To Dark
07. As A Sin
08. Dancing In The Dark
09. Escape
Spielzeit: 00:48:56

Line-Up:
Evangelou Gerassimos - Alle Instrumente, Vocals und Aufnahme
Jonathan Jancsary [Squiggofant]
18.10.2008 | 23:05
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin