.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Ian Gillan / Tony Iommi - Who Cares

Ian Gillan / Tony Iommi
Who Cares


Hard Rock, Rock
Keine Wertung
"Rocken für einen guten Zweck"
CD Review: Chrome Division - Infernal Rock Eternal

Chrome Division
Infernal Rock Eternal


Rock, Rock'n'Roll
4.5 von 7 Punkten
"Jede Menge Autobahnromantik"
CD Review: Sieges Even - Paramount

Sieges Even
Paramount


Progressive, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Das Schweinemistsilo"
CD Review: ASG - Blood Drive

ASG
Blood Drive


Alternative, Hard Rock, Pop, Rock, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Alternativer Stonermetalpop für alle"
CD Review: Life Of Agony - 20 Years Strong - River Runs Red: Live In Brussels [Live]

Life Of Agony
20 Years Strong - River Runs Red: Live In Brussels [Live]


Alternative, Hardcore, Rock
Keine Wertung
"Cooles Jubiläumspackage"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Lords Of Saturn -- Pillars Of Deception [7”]
Band: Lords Of Saturn Homepage  Metalnews nach 'Lords Of Saturn' durchsuchenLords Of Saturn
Album:Pillars Of Deception [7”]
Genre:Psychedelic, Rock
Label:Some Other Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:20.09.13
Share:

"Lodmalms Rückkehr"

LORDS OF SATURN ist das neue Geisteskind von ex-CEMETARY/SUNDOWN-Mastermind Mathias Lodmalm, der nach jahrelanger Hartwurstabstinenz wieder Bock auf Rock hat. Das Rock darf man dabei wörtlich nehmen, denn wirklich metallisch sind auch die LORDS OF SATURN meistens nicht unterwegs, aber dafür dunkel genug, um jeder Black Metal-Band den Rang abzulaufen.

Das schwedische Quintett bietet auf ihrer Debüt-7” psychedelischen, schleppenden, spacigen und zuweilen okkult angehauchten Rock mit gelegentlichen Breitwand-Gitarrenattacken. Trotzdem darf man nicht den Fehler machen und LORDS OF SATURN als Teil der momentan ach so trendigen Retro-Welle sehen, denn trotz stilistischer Gemeinsamkeiten, leichter Sixties-Schlagseite und warmer, druckvoller Produktion sind LORDS OF SATURN eindeutig im Jetzt verortert. Die Songs hat der inzwischen in Berlin ansässige Lodmalm vor einigen Jahren irgendwo in den Weiten Idahos geschrieben, als auch Bands wie die Landsmänner GRAVEYARD noch absoluter Underground waren. Weiterhin ist der Spirit der Vergangenheit Lodmalms [vor allem CEMETARYs Früh- bis Mittelphase] auf subtile Weise zu jeder Sekunde evident und präsent. Der Opener „Black Triangles” bietet intensive doomige und perkussive Momente und mausert sich nach einigen Durchläufen zum absoluten Ohrwurm. Gleiches gilt auch für den Titeltrack, der anfangs etwas flockiger daherkommt, dann aber auch von einer Lovecraft'schen Dunkelheit ergriffen wird, dass man sich nicht wundern würde, wenn plötzlich schwarze Lava aus den Boxen laufen würde. Beide Tracks leben vor allem von Lodmalms charakteristischer Stimme, die man schon viel zu lange nicht mehr vernehmen durfte. Der Kerl hatte und hat einfach eine saucoole, unvergleichliche Röhre, die man mögen muss.

„Pillars Of Deception” kann man hier für kleines Geld in drei verschiedenen Vinyl-Versionen [insgesamt auf 500 Stück limitiert] oder als Download erstehen. Definitiv Pflicht für alle Lodmalm-Fans. Hier wächst etwas Großes heran!

Trackliste:
01. Black Triangles
02. Pillars Of Deception
Spielzeit: 00:10:20

Line-Up:
Mathias Lodmalm
Teo Dahnberg
Jonas Clefström
Bo Pettersson
Alex Molin
Michael Siegl [nnnon]
21.09.2013 | 14:48
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin