.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Lost Dreams
CD Review: Lost Dreams - Wage Of Disgrace

Lost Dreams
Wage Of Disgrace


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Die Mischung macht’s"
CD Review: Lost Dreams - End Of Time

Lost Dreams
End Of Time


Death Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Totgeglaubte leben länger!"
Live-Berichte über Lost Dreams
Mehr aus den Genres
CD Review: Grave - Dominion VIII

Grave
Dominion VIII


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Zwiespalt"
CD Review: Kataklysm - Heaven's Venom

Kataklysm
Heaven's Venom


Death Metal, Melodic Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Ein Raubzug durch Skandinavien"
CD Review: Hackneyed - Inhabitants Of Carcosa

Hackneyed
Inhabitants Of Carcosa


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Death Metal-Wundertüte"
CD Review: Vicious Art - Pick Up This Sick Child

Vicious Art
Pick Up This Sick Child


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Eier, wir brauchen Eier!"
CD Review: Crash My Deville - Please Glamour, Don't Hurt 'Em

Crash My Deville
Please Glamour, Don't Hurt 'Em


Alternative, Emocore, Metalcore
4 von 7 Punkten
"Mehr Dreck, bitte!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Lost Dreams -- Blinded By Rage
Band: Lost Dreams Homepage Lost Dreams bei Facebook Metalnews nach 'Lost Dreams' durchsuchenLost Dreams
Album:Blinded By Rage
Genre:Melodic Death Metal, Metalcore
Label:Twilight Zone Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:04.11.11
Share:

"Überzeugende Fließbandarbeit"

Wenn man Fan von den Österreichern von LOST DREAMS ist, dann hat man zwei Vorteile! Punkt 1) Man bekommt immer sehr schnell neue Alben serviert und somit seiner Gier nach neuer Kost schnelle Einhalt geboten. Punkt 2) Man bekommt zugleich auch immer wieder Qualitätsarbeit, den die Band weiß, wie man immer wieder sehr gute Alben abliefert. Die Mischung aus Melodic-Death-Metal und Core/Death-Core-Elementen zündet jedes Mal. Ob auch dieses Mal beim aktuellen Werk „Blinded By Rage“ ein neues gutes Album abgeliefert wird oder ob die Band sich dieses Mal mehr Zeit hätte lassen sollen – lässt sich klären.

Von der ersten Minute an bleibt die Rezeptur der Band gleich. Beinharte Riffs treffen auf melodische Parts, welche aber eher dezent wirken, sodass man ordentlich Wucht hinter der Sache stehen hat. Death-Core-Elemente ziehen einen dann noch eine über den Scheitel und für Abwechslung ist bei den interessant gehaltenen Strukturen auch gesorgt. Zwar schafft man keine Überlängestücke aber dennoch ganz angenehme Zeiten. Keines der Stücke wirkt anstrengend oder zu einfach, als dass man der Band dort etwas ankreiden könnte. Auch beim aktuellen Werk, liegt der Fokus ganz klar bei den Gitarren, die mit ihren Melodiespuren den Hauptteil der Songs einnehmen. Ähnlich wie bei den Kollegen von ARCH ENEMY wirkt es so, als seien als erstes die Gitarrenparts geschrieben worden und der Rest wurde dann als Anhang hinzugefügt. Hier geht der Plan jedenfalls auf. Auch wenn das Hauptaugenmerk auf die Saitenhexer gelegt ist, fügt sich das Gesamtbild zu einem perfekten Endergebnis. Die Produktion ist sehr rein und druckvoll, die Gesangslinien sind sehr hart und knackig und dies fügt sich alles zusammen und hinterlässt am Ende einen guten Song. Einen guten Song der sich immer wieder aufs Neue aufstellt und somit ein Album hinterlässt, bei welchem man kaum etwas zu meckern hat. Manchmal kommt man sich vor, als hätte sich hier die Verspieltheit von ARCH ENEMY mit der Wucht von HEAVEN SHALL BURN gepaart und ein Kind Namens LOST DREAMS hinterlassen. Eine sehr ordentliche Sache die man wieder einmal von den Jungs bekommt…

Fakt ist: Egal wie schnell LOST DREAMS ihre Alben veröffentlichen, am Ende bleibt immer Qualitätsarbeit übrig und genau das ist was zählt. Auch wenn die Jungs mit ihrer relativ harten Musik einen guten Stil fahren und immer wieder gute Alben dabei herauskommen muss man sagen, dass ein 100% Widererkennungswert noch nicht in der Band steckt. Klar geht der Sound gut beim hören in die Ohren aber so richtig will er sich da nicht verankern. Dies ist der einzige Punkt, an dem die Band in Zukunft wohl noch arbeiten sollte, um es in die Liga der ganz großen Bands zu schaffen. Trotzdem wieder ein sehr frisches und empfehlenswertes Album für jene die Core/Melodic-Death mögen und auf moderne Musik stehen.

Trackliste:
1. Hide And Seek
2. The Painted Man
3. Demons Call My Name
4. Secrets
5. Black Rain
6. Living In A Mass
7. Black Sheep
8. Loco-Motive
9. Out Of Control
10. Darkness Falls
11. Dust To Dust
12. Nerve [SOILWORK Cover]
Spielzeit: 00:53:36

Line-Up:
Stefan 'Schleifi' Traunig - Vocals
Herbert Sopracolle - Guitar
Andreas Maierhofer - Guitar
Dominik Hormann - Bass
Rafael Peychär - Drums
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
06.11.2011 | 13:53
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin