.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Dixie Witch - Let It Roll

Dixie Witch
Let It Roll


Blues / Bluesrock, Classic Rock, Southern Rock, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Heiße Texas-Hexe"
CD Review: High On Fire - De Vermis Mysteriis

High On Fire
De Vermis Mysteriis


Doom Metal, Sludge, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Zeitreisen als Killer-Konzept"
CD Review: Eye For An Eye - Downfall

Eye For An Eye
Downfall


Rock'n'Roll, Southern Rock, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"Aufs Auge?"
CD Review: Jesus Chrysler Superskunk - The Loudest No!

Jesus Chrysler Superskunk
The Loudest No!


Stoner Rock, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Dope für Thrasher oder Thrash für Kiffer?"
CD Review: Tracer - Spaces In Between

Tracer
Spaces In Between


Alternative, Grunge, Stoner Rock
5.5 von 7 Punkten
"Vollauf überzeugend!"
CD Review: Wintersun - The Forest Seasons

Wintersun
The Forest Seasons


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ja, die machen nebenher auch noch Musik."
CD Review: Rings Of Saturn - Ultu Ulla

Rings Of Saturn
Ultu Ulla


Brutal Death, Symphonic / Epic Metal, Technischer Death Metal
6 von 7 Punkten
"Aliengesindel aus Ultima Thule!"
CD Review: Accept - The Rise Of Chaos

Accept
The Rise Of Chaos


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Stärkste Riff-Macht im Heavy Metal"
CD Review: Rex Brown - Smoke On This...

Rex Brown
Smoke On This...


Blues / Bluesrock, Southern Rock
5 von 7 Punkten
"Tief einatmen!"
CD Review: Wizard - Fallen Kings

Wizard
Fallen Kings


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Zurück in der Königsklasse"
Cover von Lowbau -- Urban Voodoo
Band: Lowbau bei Facebook Metalnews nach 'Lowbau' durchsuchenLowbau
Album:Urban Voodoo
Genre:Blues / Bluesrock, Southern Rock, Stoner Rock
Label:Eigenproduktion
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:24.12.16
Share:

"Abwechslung pur"

Im Osten Österreichs sind LOWBAU so etwas wie eine Marke, auch auf Grund ihrer mannigfaltigen Einflüsse hin: Blues, Stoner Rock wie -Metal, natürlich heftige Southern-Einflüsse, aber auch den Sludge Metal hat das Quintett, welches sich an Anlehnung an die rund 22m² großen Donau-Auen nördlich bzw. östlich von Wiens benannt hat, tief in ihren Genen drinnen. Dass eine derartige Stilvielfalt manchmal überfordern kann ist nicht von der Hand zu weisen, bei LOWBAU braucht man sich hingegen in diese Richtung keinerlei Gedanken machen.

Schon der „Boogie“ titulierte Opener offeriert eine ungezwungene Lässigkeit, die sich wie ein roter Faden durch die knappen 40 Minuten zieht. Die dreckige, abwechslungsreiche, immer mit neuen, unbekannten Nuancen auffahrende Stimme von DeGuyten mus hier besonders herausgehoben werden. Was der Kerl da aus seinen Stimmbändern herausvibrieren lässt, ist bei Zeiten nicht von dieser Welt und selbst der Good-Ol‘-Whiskey kann hier nicht zur Verantwortung gezogen werden. Spätestens als im zweiten Track „My Guitar“ die Mundharmonika die Dominanz übernahm, schmolz auch der Rezensent dahin und erlag dem unwiderstehlichen Charme, den LOWBAU schon auf ihrem Debüt-Album „A Darker Shade of Blues“ (2013) versprüht haben. Sei es jetzt das schnelle, hyper-eingängige „Pretend“, das relaxt, mit Lagerfeuer-Romantik beginnende, sich in späterer Folge zu einem veritablen Stoner-Rocker entwickelnde „Lion“, das heftige, deutlich nach Sludge miefende „World“ oder die beiden Langtracks „Zombie“ bzw. das abschließende „Mother Sun“, hier sitzt nahezu alles und LOWBAU untermauern mit ihrem zweiten Full-Length die These, dass diese Truppe unberechenbar, faszinierend und ohne Frage fesselnd ist.

Schubladen, Kategorisierungen etc., all das ist für LOWBAU ohnehin tabu, die Wiener sind einfach nur lässig, haben diese immens wichtige „Ich Scheiß Mir Nix“-Attitüde im Schritt und mit „Urban Voodoo“ wohl das mit Abstand abwechslungsreichste Album, welches mir seit langer, langer Zeit zu Ohren gekommen ist, veröffentlicht. Expect The Unexpected!

Trackliste:
1. Boogie
2. My Guitar
3. Pretend
4. Lion
5. World
6. Zombie
7. Mother Sun
Spielzeit: 00:39:04

Line-Up:
Wolfgang Ebner: Guitars, Vocals
DeGuyten: Vocals
Ivo: Drums
Frank: Guitars
Rol : Bass
Reinhold Reither [Reini]
14.02.2017 | 08:01
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin