.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Luca Turilli's Rhapsody
Live-Berichte über Luca Turilli's Rhapsody
Mehr aus den Genres
CD Review: Dimmu Borgir - Abrahadabra

Dimmu Borgir
Abrahadabra


Black/Death Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Opulent, mächtig, zwiespältig!"
CD Review: Necromantia - The Sound Of Lucifer Storming Heaven

Necromantia
The Sound Of Lucifer Storming Heaven


Black Metal, Symphonic / Epic Metal
3 von 7 Punkten
"Ein Trauerspiel!"
CD Review: Sound Storm - Twilight Opera

Sound Storm
Twilight Opera


Power Metal, Symphonic / Epic Metal
3.5 von 7 Punkten
"Nur ein netter Versuch"
CD Review: Revamp - Wild Card

Revamp
Wild Card


Female Fronted, Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Floor Jansens persönliches Kartenspiel"
CD Review: Hellveto - Kry

Hellveto
Kry


Black Metal, Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
3.5 von 7 Punkten
"One-Trick-Band"
CD Review: Harm Shelter - The Evil Within

Harm Shelter
The Evil Within


Hardcore
3 von 7 Punkten
"Newcomer aus Gießen"
CD Review: Madball - Hardcore Lives

Madball
Hardcore Lives


Hardcore
5 von 7 Punkten
"Der harte Kern stirbt nie..."
CD Review: Desaster - Live In Bamberg

Desaster
Live In Bamberg


Black/Thrash Metal
Keine Wertung
"Fränkischer Geburtstags-Mosh"
CD Review: Blues Pills - Blues Pills

Blues Pills
Blues Pills


Psychedelic, Retro Rock, Rock'n'Roll
6.5 von 7 Punkten
"Zehn wahnsinnig starke Songs"
CD Review: Vampillia - Some Nightmares Take You Aurora Rainbow Darkness

Vampillia
Some Nightmares Take You Aurora Rainbow Darkness


Avantgarde, Experimental, Post Rock
5.5 von 7 Punkten
"Wundertüte aus dem fernen Osten"
Cover von Luca Turilli's Rhapsody -- Ascending To Infinity
Band: Luca Turilli's Rhapsody Homepage  Metalnews nach 'Luca Turilli's Rhapsody' durchsuchenLuca Turilli's Rhapsody
Album:Ascending To Infinity
Genre:Symphonic / Epic Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:22.06.12
CD kaufen:'Luca Turilli's Rhapsody - Ascending To Infinity' bei amazon.de kaufen
Share:

"Special Effects-Metal"

Aus eins mach zwei: Vor nicht allzu langer Zeit gaben die Italiener RHAPSODY OF FIRE eine der befremdlichsten Business-Entscheidungen aller Zeiten bekannt, denn die beiden einstigen Bandköpfe Luca Turilli und Alex Staropoli ließen verlauten, man habe sich in Freundschaft getrennt und werde künftig – wohlgemerkt separat – unter Namen RHAPSODY weitermachen. Frei nach dem Motto “wer zuerst kommt, malt zuerst“ veröffentlicht Saitenhexer Turilli nun mit „Ascending To Infinity“ das erste Album nach dem Split.

Dabei sind zwei maßgebliche Neuerungen zu verzeichnen: Unter dem Kommando des Herrn Turilli macht man künftig nicht mehr „Epic Symphonic Hollywood Metal“, sondern „Cinematic Metal“ und anstelle von Frontmann Fabio Linone, der es vorzog, die Zusammenarbeit mit Kollege Staropoli fortzusetzen, hat man mit dem nicht minder begabten Alessandro Conti einen würdigen Ersatz in die Band geholt. Von derlei Details mal abgesehen dürfe es vermutlich selbst eingefleischten Fans der Truppe schwer fallen, gravierende Unterschiede zum frühren Schaffen der Bande festzustellen, denn schon der das eröffnende Instrumental-Intro „Quantum X“ macht deutlich, dass der Hase bei RHAPSODY auch nach sämtlichen personellen Veränderungen noch ziemlich in die gleiche Richtung läuft: Nach wie vor paaren sich überladene Chöre und Streicher aus der Konservendose mit dem begnadeten Riffing des Herrn Turilli und hier und da darf mal ein Sprecher vermeintlich bedeutsame Textschnippsel vorlesen – wenn nicht von Sir Christopher Lee inszeniert sind derlei Momente übrigens hochgradig peinlich. Prinzipiell geht alles, was die Italiener auf ihrem neuen Album zu bieten haben, auch in Ordnung, wenn man denn mit derlei überinstrumentierter Musik etwas anfangen kann und im Falle von „Dark Fate Of Atlantis“ kann es ja für RHAPSODY-Verhältnisse auch mal ziemlich metallisch zugehen, allerdings werfen Stücke wie der Titeltrack, „Excalibur“ oder auch das abschließende, über 15-minütige Mammutwerk „Of Michael The Archangel And Lucifers Fall“ ähnlich den Vorgängerwerken die Frage auf, wann man derlei Musik denn eigentlich hören soll – denn so aufwändig und in gewisser Weise sperrig, wie die Kompositionen nun mal ausfallen, wird man ein solches Album kaum nebenbei hören können. Zwei Möglichkeiten seien an dieser Stelle vorgeschlagen: Da sich RHAPSODY nach eigener Aussage stets von Filmsoundtracks aller Art inspirieren lassen, dürfte sich ein Album wie „Ascending To Infinity“ bestens als musikalischer Hintergrund für ambitionierte Rollenspiel-Gruppen eignen, denn irgendeine finale Schlacht zwischen Gut und Böse bedarf immer der richtigen Untermalung. Auch dürften nicht weniger passionierte Musikstudenten ihre Freude an der in Frage stehenden CD haben, denn hier bietet sich allerhand Gelegenheit, den Einsatz des freien Kontrapunktes, “den die Italiener ja seit barocken Meistern wie Tomaso Albinoni oder Allessandro Marcello schon immer gern verwendet haben“ zu diskutieren. Während „Ascending To Infinity“ also die gleichen Tugenden wie sämtliche Alben von Turilli und Co. innewohnen, leidet die Platte leider auch unter den gleichen Schwächen, vornehmlich der kunststoffartigen Produktion, die das Orchester nach Synthesizer und die Gitarren nach Plastik klingen lässt. Wer sich auf RHAPSODY einlässt, den stört das allerdings meistens sowieso nicht.

Aus den genannten Gründen fällt es etwas schwer, ein Album wie „Ascending To Infinity“, ja die Musik von LUCA TURILLI’S RHAPSODY allgemein, nach den im Heavy Metal üblichen Standards zu beurteilen. Das hat jedoch Vorteile, denn die Italiener firmieren auch mit ihrer neuen Platte noch derart weit abseits des Schaffens irgendeiner anderen Band, dass sie schlicht außer Konkurrenz sind. Wer mit dem barocken Bombast-Kitsch vom Stiefel etwas anfangen kann, erhält mit „Ascending To Infinity“ ein weiteres Album, das in jeder Hinsicht nur den Superlativ kennt.

Trackliste:
01. Quantum X
02. Ascending To Infinity
03. Dante's Inferno
04. Excalibur
05. Tormento E Passione
06. Dark Fate Of Atlantis
07. Luna
08. Clash Of The Titans
09. Of Michael The Archangel And Lucifers Fall
Spielzeit: 00:57:30

Line-Up:
Alessandro Conti - Vocals
Luca Turilli - Guitar
Patrice Guers - Bass
Alex Holzwarth - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
22.06.2012 | 15:55
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin