.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Demiricous - Two [Poverty]

Demiricous
Two [Poverty]


Death/Thrash Metal, Hardcore
6 von 7 Punkten
"Songs, wie sie nur von vier saufenden Amis stammen können"
CD Review: Svartahrid - Malicious Pride

Svartahrid
Malicious Pride


Black Metal, Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"Erhabene Klänge aus dem hohen Norden"
CD Review: Catamenia - Eskhata

Catamenia
Eskhata


Melodic Black Metal
5 von 7 Punkten
"Mit "Eskhata" kommt nun dieser Tage der vierte Longplayer der Finnen auf uns zu. Eigentli... [mehr]"
CD Review: Deadspawn - Eradication

Deadspawn
Eradication


Death/Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Oldschool auf die Umme"
CD Review: Misteltein - Rape In Rapture

Misteltein
Rape In Rapture


Melodic Black Metal
5 von 7 Punkten
"Vier Jahre nach der Gründung (und einem Demo im Jahr 1998) Misteltein's durch Sänger Sero... [mehr]"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Luna Ad Noctum -- Hypnotic Inferno
Band: Luna Ad Noctum Homepage Luna Ad Noctum bei Facebook Metalnews nach 'Luna Ad Noctum' durchsuchenLuna Ad Noctum
Album:Hypnotic Inferno
Genre:Death/Thrash Metal, Melodic Black Metal
Label:Massacre Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:22.02.13
CD kaufen:'Luna Ad Noctum - Hypnotic Inferno' bei amazon.de kaufen
Share:

"Mittelprächtiges Inferno"

LUNA AD NOCTUM kommen aus Polen und schieben dieser Tage im kalten Februar ihr mittlerweile viertes Album in die Läden. Seit dem Vorgänger „The Perfect Evil In Mortal“ sind sage und schreibe fast sieben Jahre ins Land gegangen. Zeit also für ein neues Output einer Kapelle, die sich dem melodischen, symphonischen Black Metal verschrieben hat.

Obwohl man sicherlich auch ganz andere Elemente finden kann. Death Metal der Marke KATAKLYSM beispielsweise oder auch hier und da ein wenig Thrash [DESTRUCTION]. Diese Vergleiche sind in erster Linie auf das Sangesorgan des Herrn AN6 [was für ein Pseudonym] zurückzuführen. Klingt er doch manchmal arg wie besagte Herren Schmier oder Maurizio Iacono. Macht aber eigentlich nicht wirklich etwas aus, passt es doch so ausgezeichnet zur insgesamt soliden Darbietung. Musikalisch bolzen sich die Vier eben durch die Black/Death/Thrash Botanik, als gäbe es kein Morgen. Mal ein wenig verspielter, mal voll auf die berühmten Zwölf. „Hypnotic Inferno“ bietet zwar über die komplette Distanz wenig weltbewegend neue Innovation. Auch sucht man vergeblich nach neuen Superhits der dunklen Spielkunst. Dennoch gelingt es LUNA AD NOCTUM, eine gewisse Konstante einzubauen und dem Hörer zu keiner Zeit das Gefühl zu geben, er hätte sein Geld zum Fenster hinaus geworfen. Mag auch der Wiedererkennungswert nicht in unüberschaubare Höhen wandern, so zeigen LUNA AD NOCTUM doch, dass sie ihr Handwerk verstehen und den einen oder anderen überraschenden Moment aus dem Hut zaubern.

Immerhin hat man ein paar Taler mehr in eine gute Produktion gesteckt. Was dafür spricht, das Album hin und wieder mal aufzulegen. Insgesamt wandert „Hypnotic Inferno“ also mit dem Stempel „ordentlich“ versehen über den Schreibtisch.

Trackliste:
01. In Hypnosis
02. Fear Technique
03. You Are What You Are …
04. Abnormal Pain
05. Fleshless
06. Ether Dome
07. Martyrium
08. Hallucination Twisted Claw
09. Total Sleep Disorder
Spielzeit: 00:39:20

Line-Up:
AN6 – Bass/Vocals
T.Infamous – Guitars
Blasphemo – Guitars
Dragor – Drums
Frank Wilkens [Fränky]
01.03.2013 | 15:00
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin