.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Lyriel
CD Review: Lyriel - Paranoid Circus

Lyriel
Paranoid Circus


Folk Metal, Gothic Metal
4 von 7 Punkten
"Mangelndes Vertrauen in die eigene Stärke"
CD Review: Lyriel - Prisonworld

Lyriel
Prisonworld


Folk Metal
6 von 7 Punkten
"Blackmore's Night goes Metal"
Mehr aus den Genres
CD Review: Leaves' Eyes - Meredead

Leaves' Eyes
Meredead


Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Knapper Punktsieg für"
CD Review: Aperion - Act Of Hybris

Aperion
Act Of Hybris


Folk Metal, Gothic Metal
3 von 7 Punkten
"Keine Macht den Drogen"
CD Review: Turisas - The Varangian Way

Turisas
The Varangian Way


Folk Metal, Viking Metal
6 von 7 Punkten
"Ein orchestral-bombastisches Meisterwerk"
CD Review: Eluveitie - Helvetios

Eluveitie
Helvetios


Folk Metal, Melodic Death Metal, Pagan Metal
6 von 7 Punkten
"Essenziell!"
CD Review: Dark Age - Acedia

Dark Age
Acedia


Gothic Metal, Melodic Death Metal, Melodic Metal, Modern Metal
4.5 von 7 Punkten
"Ein bunter Strauß an Melodien"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Lyriel -- Leverage
Band: Lyriel Homepage Lyriel bei Facebook Metalnews nach 'Lyriel' durchsuchenLyriel
Album:Leverage
Genre:Folk, Gothic Metal
Label:AFM Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:24.02.12
CD kaufen:'Lyriel - Leverage' bei amazon.de kaufen
Share:

"Einfach nur schön"

Lyriel sind eine Band, die keinesfalls volles Risiko geht. Gepflegte Unterhaltung, einfach nur zurück lehnen und der Dinge harren, die da kommen mögen. Die Gummersbacher legen es nicht darauf an, die Musikwelt in neue Dimensionen zu führen. Vielmehr begnügen sie sich damit, den einen oder anderen wirklich gelungenen Titel ab zu liefern.

Nach genügsamen Intro folgt zu Beginn ein richtig guter Song, bei dem sich sofort gelöste Stimmung breit macht. Der Titeltrack zeigt die Band von ihrer geschmeidigen Seite. Soft Gothic aus der Nightwish Kiste macht den Song zwar zunächst nicht ganz zu einem unverwechselbaren Superhit, dennoch geht bereits hier das Konzept dieser Band auf. Nach einer Weile jedoch bleibt diese Nummer im Gedächtnis haften wie Lakritz in der Zahnlücke. Wie man es dreht und wendet, „Leverage“ bietet angenehm zeitlose Rockmusik, die zu keinem Zeitpunkt falsche Versprechen bietet.
Nach vier Jahren kehren Lyriel mit ihrem nunmehr vierten Album zurück und überzeugen größtenteils mit nicht gerade überwältigenden, aber dennoch respektablen Kompositionen, die einfach nur zum Dahinschmelzen animieren. Auch wenn bereits bei „Parting“ das Gefühl aufkommt, die Combo orientiert sich arg an musikalische Vorgaben. Die allseits beliebte Irish Folk Instrumentierung ist genauso plaziert, wie man es von Produkten dieser Art gewohnt ist und läßt es an Überraschung fehlen. Mit der folgenden und starken Mike-Oldfield-kompatiblen Schmachtballade „Voices In My Head“ allerdings kommen wohl sogar dem hartgesottensten Headbanger die Tränen. Etwas Unbehagen bereiten mir die beiden in Deutsch verfaßten Titel „Aus der Tiefe“ sowie „Wenn Engel fallen“. Erst genannter Song kann nach mehrmaligem Versuch wenigstens durch einfache und klare Strukturen Pluspunkte verbuchen. Dem hingegen wirkt „Wenn Engel fallen“ wie ein Relikt aus der Silbermond oder gar Rosenstolz Ecke. Muß nicht unbedingt negativ behaftet sein, hier jedoch mache ich so etwas wie den Schwachpunkt eines ansonsten passablen, wenn auch dezent zu kurz geratenes Gesamtwerkes aus.

Auch wenn mir bisweilen der Berechnungsfaktor hier und da ein wenig zu hoch erscheint, kann und muß ich der Band einfach attestieren, daß sie hier zeitlose und schöne Musik darbietet. Und was will man mehr im Zeichen des nahenden Frühlings?

Trackliste:
01. When It’s Coming To An End...
02. Leverage
03. Parting
04. Voices In My Head
05. The Road Not Taken
06. White Lily
07. Aus der Tiefe
08. Wenn die Engel fallen
09. Side By Side
10. Repentance
Spielzeit: 00:34:50

Line-Up:
Jessica Thierjung - Vocals
Linda Laukamp - Vocals, Cello
Joon Laukamp - Violin
Oliver Thierjung - Guitar
Tim Sonnenstuhl - Guitar
Steffen Feldmann - Bass
Marcus Fidorra - Drums
Frank Wilkens [Fränky]
18.02.2012 | 13:20
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin